DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland: 30 Tote bei Grossbrand in Einkaufszentrum befürchtet

12.03.2015, 10:4312.03.2015, 15:51

Bei einem Grossbrand in einem Einkaufszentrum in der autonomen russischen Republik Tatarstan sind mindestens fünf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Behörden befürchteten am Donnerstag, dass die Zahl der Opfer des Brandes in Kasan noch weitaus höher liegen könne.

Bis zu 25 weitere Tote könnten in den Trümmern liegen, teilte das Katastrophenschutzministerium am Donnerstag mit. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete unter Berufung auf die Polizei von mindestens 55 Verletzten. Rund 650 Menschen seien gerettet worden.

    Russland
    AbonnierenAbonnieren

Das dreistöckige Gebäude, das 4000 Quadratmeter umfasst, wurde bei dem Brand am Mittwoch völlig zerstört. Fernsehbilder zeigten gewaltige Flammen und dichten schwarzen Rauch. Mehr als 400 Feuerwehrmänner waren im Einsatz und konnten das Feuer laut Ministerium löschen. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

Rund 500 Polizisten waren am Einsatzort, um das Gebäude abzuriegeln, nachdem verzweifelten Geschäftsinhaber Waren zu bergen versuchten. Bei den 25 Vermissten handelte es sich um Angestellte des Einkaufszentrum, die sich nicht bei ihren Familien meldeten. Kasan liegt rund 800 Kilometer östlich von Moskau. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel