Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Eine Rakete schlägt auf der Autobahn ein und verfehlt ein Auto nur knapp – oder ist das nur der nächste russische Propaganda-Fake? 

«Stirb an einem anderen Tag: Autofahrer entgeht knapp Explosion auf Autobahn in der Ost-Ukraine» Unter diesem Titel veröffentlichte heute die Video-Agentur Ruptly des russischen TV-Senders RT Bilder eines Raketeneinschlags auf einer Autobahn, gefilmt von der Bordkamera eines Autofahrers, der auf der Strasse unterwegs war.

Play Icon

video: youtube/RT

Laut der Video-Legende behauptet der Fahrer, nur dank seiner eigens eingebauten Panzerung überlebt zu haben. Solche spektakuläre Aufnahmen sind keine Seltenheit in Osteuropa, viele Fahrer versuchen sich mit sogenannten Dashcams gegen Unfälle und korrupte Polizisten abzusichern.

Seit der Ukraine-Krise und dem darauffolgenden Propagandakrieg zwischen Russland und der Ukraine geniesst Ruptly aber nicht mehr den besten Ruf. Am Wochenende wurde bekannt, dass das von der Agentur verbreitete Video einer abgeschossenen Drohne höchstwahrscheinlich gefälscht ist.

Und auch bei diesem Video werden Zweifel laut. Der Vorfall soll sich am Montag bei Donezk zugetragen gaben. Das Datum der Dashcam zeigt aber klar 15.08.2012. Ein Youtube-User behauptet, RT habe das Video bereits vor einem Jahr veröffentlicht, zwischenzeitlich gelöscht und nun erneut gepostet. Ein anderer hält dagegen, dass das Datum in den Dashcams oft nicht korrekt eingestellt sei. (kri)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt's zum Krieg zwischen Ukraine und Russland? – Was du wissen musst

Update: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat überraschend seinen zuvor veröffentlichten Erlass über die Verhängung des Kriegsrechts abgeändert. «Ich werde dem Parlament vorschlagen, das Kriegsrecht für 30 Tage zu verhängen», sagte er am Montag in einer TV-Ansprache in Kiew.

Der Streit zwischen Russland und der Ukraine hatte am Wochenende bedrohliche Formen angenommen. Die russische Küstenwache verweigerte ukrainischen Militärschiffen die Durchfahrt durch die Meerenge von …

Artikel lesen
Link to Article