DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus Hausarrest ausgebrochen

Putin-Kritiker Nawalny zerschneidet seine elektronische Fussfessel und geht Milch kaufen

06.01.2015, 16:09
Nawalny machte kurzen Prozess mit seiner Fussfessel.
Nawalny machte kurzen Prozess mit seiner Fussfessel.
Bild: AP/Alexei Navalny

Der prominente Kreml-Anwalt Alexej Nawalny hat sich seiner Fussfessel entledigt und widersetzt sich dem Hausarrest. Nachdem er die Fussfessel am Montag mit einer Küchenschere durchgeschnitten habe, habe er am Dienstag seine Wohnung verlassen um Milch zu kaufen, schrieb Nawalny auf Twitter.

Die Strafvollzugsbehörden erklärten laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, die Angaben, wonach Nawalny gegen seine Auflagen verstosse, würden überprüft. Der charismatische Blogger und Widersacher von Russlands Präsident Wladimir Putin steht seit Februar unter Hausarrest.

Am vergangenen Dienstag war Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung und sein Bruder zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie sollen den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um umgerechnet knapp eine halbe Million Euro betrogen haben. Obwohl Yves Rocher den Vorwurf zurücknahm, sprach das Gericht die Brüder schuldig.

Schon einmal gegen Hausarrest verstossen

Dass er trotz der Bewährungsstrafe weiter unter Hausarrest stehe, sei «illegal», schrieb Nawalny auf Twitter. Der studierte Jurist erläuterte, bei einer Verurteilung auf Bewährung müsse der Betroffene umgehend auf freien Fuss gesetzt werden.

Nawalny hatte schon nach dem Schuldspruch am vergangenen Dienstag gegen den Hausarrest verstossen. Als er an dem Abend an einer nicht genehmigten Protestkundgebung in Moskau teilnehmen wollte, wurde er von Polizisten geschnappt und nach Hause gefahren. (whr/sda/afp)

Alexej Nawalny

1 / 6
Alexej Nawalny
quelle: x90156 / maxim shemetov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher»: USA melden sich beim Klimaschutz zurück

Mit einem neuen Klimaschutzziel für 2030 und einem internationalen Gipfel haben sich die Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung auf der globalen Bühne zurückgemeldet.

Bei einem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs im Weissen Haus rief US-Präsident Joe Biden zu entschiedenem und schnellem Handeln auf, um die Klimakrise einzudämmen.

«Die Zeichen sind unübersehbar. Die Wissenschaft ist nicht zu leugnen. Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher», mahnte Biden. Er rief zu einem gemeinsamen Kraftakt auf und sieht insbesondere die grössten Volkswirtschaften der Welt in die Pflicht. Die USA selbst wollen bis zum Ende des Jahrzehnts ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel