DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugausfälle und Verspätungen

Störung legte Zürcher HB lahm

14.02.2015, 20:5216.02.2015, 12:53

Eine Stellwerkstörung im Hauptbahnhof Zürich hat am Samstagabend zu Verspätungen und Zugsausfällen geführt. Ab 20 Uhr war der Bahnhof nur noch eingeschränkt befahrbar, wie der Verkehrsinformationsdienst Railinfo meldete. Betroffen war der Fernverkehr. Um 21.30 Uhr war die Störung behoben. 

Die Störung im Hauptbahnhof Zürich habe Auswirkungen auf die ganze Ost-West-Achse, sagte SBB-Sprecher Stephan Wehrle auf Anfrage. Zuerst musste mit Verspätungen von rund 20 Minuten gerechnet werden. Es waren aber keine Züge blockiert. Auch nachdem die Störung behoben war, musste noch mit Folgeverspätungen gerechnet werden. 

Ursache der Störung war laut Wehrle ein technisches Problem im Stellwerk. Dieses führte dazu, dass die Gleise 2 bis 14 in der Bahnhofshalle nicht funktionierten. Nicht betroffen von der Störung war der S-Bahn-Verkehr. 

Wegen der Störung konnten verschiedene Züge nicht im Zürcher Hauptbahnhof halten, mehrere Züge fielen teilweise aus. Reisende, die von Bern oder aus der Ostschweiz nach Zürich fahren wollten, mussten in Oerlikon oder am Flughafen Zürich auf die S-Bahn umsteigen und mit dieser an den Hauptbahnhof fahren. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht der neue Swisspass aus – künftig kann man damit Türen öffnen und bezahlen

Wer einen SwissPass für den öffentlichen Verkehr besitzt, erhält bald eine neue Version. Am augenfälligsten ist die neue Gestaltung der roten Karte. Doch mit dem neuen SwissPass lassen sich bald auch Türen öffnen und Einkäufe bezahlen.

Zur Story