Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich im winter

Ob bei Svindal bei dieser Abrechnung mit Sotschi auch Frust mitschwingt?



svindal Kvitfjell

Aksel Lund Svindal war einer der grossen Verlierer von Sotschi. Statt Medaillen regnete es für den Norweger Enttäuschungen: 4. in der Abfahrt, 8. in der Kombination, 7. im Super-G und dann die vorzeitige Abreise aufgrund einer Allergie vor dem Riesenslalom. Im Weltcup kann der 31-Jährige jetzt ab Freitag in seiner Heimat wieder voll angreifen. In Kvitfjell stehen drei Rennen auf dem Programm und Svindal – der im Rennen um den Gesamtweltcupsieg auf Rang 2 liegt – schreibt auf Instagram: «Olympische Sommerspiele in Sotschi sind vorbei, jetzt geht es mit dem Winter-Weltcup in Kvitfjell weiter.» (fox) Bild: Instagram/asvindal

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Was macht eigentlich Arschawin mittlerweile? Er schiesst in Kasachstan sein Tor der Karriere!

Wir erinnern uns wehmütig, als Andrej Arschawin während der EM 2008 in der Schweiz tanzte. Die Karriere des wirbligen Stürmers verlief danach trotz Wechsel zu Arsenal nicht mehr überragend. An die EM 2016 wurde er nicht mitgenommen, der 35-Jährige spielt aber noch. Im März wechselte er von Kuban Krasnodar nach Kasachstan zu Kairat Almaty.

Dort erzielte er bis am Sonntag in 17 Partien fünf Tore und sieben Assists für den Ligazweiten. Am Sonntag liess der 1,72 Meter kleine Angreifer gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel