DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakuläre Randsportart

Was diese Freerider zeigen, ist nicht von dieser Welt. Und die Schweizer gehören sogar zur absoluten Weltspitze



Im Schatten der grossen Wintersportarten wächst eine bislang noch weitestgehend unbekannte Sportart heran: Freeride. Eigentlich verwunderlich, ihr Spektakel-Grad erreicht zuweilen luftige Höhen. Und wir Schweizer gehören zur Weltspitze!

Am Mittwoch ist in Andorra der dritte von insgesamt fünf Events der Freeride World Tour über die Bühne gegangen. Bei den Männern trumpfen die Walliser Samuel Anthamatten und Jérémie Heitz gross auf, bei den Frauen heimsen die Schweizer Vertreter mit Estelle Balet gar den Tagessieg ein.

abspielen

Das Highlight-Video zu den Männern. Die beiden Schweizer kommen nach einer Minute. DailyMotion/Freeride World Tour

Hat dich das Freeride-Spektakel gepackt? Hier gibt es noch mehr coole Videos und Infos. (twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3:0 im «Community Shield»

Giroud mit schönem Weitschuss-Treffer: Arsenal besiegt ManCity klar und holt sich ersten Titel

Arsenal sandte im «Community Shield» ein Signal an die Konkurrenz aus. Der FA-Cup-Gewinner bezwang eine Woche vor Saisonstart im Wembley-Stadion Meister Manchester City 3:0 und durfte die Trophäe um den Supercup dadurch zum 13. Mal (erstmals seit 2004) in die Höhe stemmen.

Zu den Torschützen gehörten mit Santi Cazorla und Aaron Ramsey zwei Akteure, die bereits im Mai beim 3:2 im Cupfinal gegen Hull getroffen hatten. Den schönsten Treffer des Spiels erzielte jedoch Olivier Giroud zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel