DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tatverdächtiger eines Mordfalls in Wien in der Schweiz verhaftet



Ein von den österreichischen Behörden wegen eines Tötungsdelikts an einem amerikanischen Au-Pair-Mädchen in Wien gesuchter Tatverdächtiger ist in der Schweiz verhaftet worden. Er wurde in Auslieferungshaft gesetzt.

Die Festnahme erfolgte am Donnerstag im Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen TG, wie das Bundesamt für Justiz (BJ) am Freitag auf Anfrage bekannt gab. Beim Verhafteten handle es sich um einen Mann aus Gambia. Nähere Angaben zu seiner Person wurden nicht gemacht.

Die Festnahme erfolgte auf Anordnung des BJ gestützt auf ein Verhaftersuchen der österreichischen Behörden. Der Tatverdächtige wurde am Freitag durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Thurgau im Auftrag des BJ angehört.

Falls er sich mit einer sofortigen Auslieferung einverstanden erklären sollte, könnte ein vereinfachtes Verfahren durchgeführt werden. Das BJ könnte in diesem Fall unverzüglich die Auslieferung an Österreich bewilligen, heisst es.

Widersetze sich der Mann hingegen der Auslieferung, werde das BJ die österreichischen Behörden auffordern, innerhalb der vom Europäischen Auslieferungsübereinkommen vorgesehenen Frist von 18 Tagen ein formelles Auslieferungsersuchen zu stellen.

Verdacht auf Mord

Gegen den Mann werde «wegen Verdachts des Mordes» ermittelt, sagte Nina Bussek von der Staatsanwaltschaft in Wien der österreichischen Nachrichtenagentur APA zu einem Onlinebericht der Tageszeitung «Kurier».

Der Festgenommene werde «aufgrund bisheriger Emittlungsergebnisse» als Tatverdächtiger geführt, sagte Bussek weiter. Österreichische Medien hatten berichtet, dass das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben soll, um ihn vor der Abschiebung zu bewahren.

Die Leiche der US-Studentin war am Abend des vergangenen 26. Januars halb nackt in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung in Wien-Wieden gefunden worden. Die Frau lag mit dem Gesicht nach unten auf einer Matratze auf dem Boden, daneben befanden sich Blutspuren. In der spärlich eingerichteten Wohnung waren alle Glühbirnen durchgebrannt, überall standen Kerzen.

Die Obduktion ergab Tod durch Ersticken. Wie es dazu kam, war laut den Ermittlungsbehörden vorerst unklar. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten samt toxikologischem Befund werde erst in mehreren Wochen vorliegen, hiess es. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unterirdischer Gütertransport bis nach St. Gallen wird geprüft

Der Kanton St. Gallen prüft eine Erweiterung des unterirdischen Transportsystems «Cargo sous terrain» bis in die Ostschweiz. Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen über die mögliche Streckenführung, oberirdische Hubs und Synergien.

Eine erste Teilstrecke von «Cargo sous terrain im Raum Mittelland-Zürich soll im Jahr 2031 eröffnet werden. Der Kanton St. Gallen ist »stark an einem möglichst raschen Anschluss an das zukunftsweisende System interessiert", wie die St. Galler Staatskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel