Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strom sparen: Klimaanlage in SBB-Bahnwagen richtet sich neu nach der Anzahl Passagiere



Die SBB rüstet rund 3000 Bahnwagen technisch auf, um massiv Energie zu sparen. So fällt die Heizung in abgestellten Wagen in den Schlummermodus, die Lüftung reagiert auf die Zahl der Reisenden im Wagen. 

Das energetische Aufrüsten der Bahnwagen umfasst 23 Massnahmen, wie Johannes Dréwniok, Programmleiter Energiesparprogramm Rollmaterial, erläuterte. Die Wagen versetzen sich künftig in den Schlummermodus – sobald der Zug steht und die Lichter ausgeschaltet sind. Die Temperatur im Wagen wird auf 10 bis 12 Grad Celsius reduziert.

Erst vor dem fahrplanmässigen Einsatz wird die Temperatur wieder erhöht. Viele Wagen stehen bis zu 14 Stunden nicht im Einsatz. Bei den Verstärkungszügen der Zürcher S-Bahn, die einzig in den Hauptverkehrszeiten im Einsatz sind, ist die Ein- und Ausschaltzeit sogar an den Fahrplan gekoppelt.

Weniger Energie wird auch der Betrieb der Lüftung in den Bahnwagen verbrauchen: Die Zufuhr von Frischluft orientiert sich künftig daran, wie viele Passagiere tatsächlich im Wagen sitzen. Bei älterem Rollmaterial wird derzeit so belüftet, als wäre der Wagen voll besetzt.

LED-Lampen statt Neonröhren

Auch in den Innenräumen rüstet die SBB um. Die bisherigen Fluoreszenzröhren werden schrittweise durch LED-Beleuchtungen ersetzt. Diese geben ein gleichmässigeres Licht ab und sparen Energie. Allein bei der IC 2000 Flotte mit ihren 341 Fahrzeugen entsprechen die Einsparungen dem Stromverbrauch von 275 Haushalten.

Der Unterhalt der LED-Leuchtröhren mit längerer Lebensdauer macht überdies weniger Arbeit. Die SBB rechnet damit, dass pro Wagen und Jahr zwei LED-Leuchten ausgewechselt werden müssen statt wie bisher fünf herkömmliche Röhren.

Neues Achsenlenklager spart Storm

Die SBB erneuert im Werk Olten zudem die Mechanik der Bahnwagen. Sie setzt bei 1600 Wagen ein neuartiges Achsenlenklager ein. Weil das Fahrverhalten des Zuges in der Kurve und auf geraden Strecken verbessert wird, erhöht sich die Laufleistung der Räder – und reduziert auf diese Weise den Fahrwiderstand. Das spart gleich viel Strom wie fast 2000 Haushalte pro Jahr verbrauchen. 

Bis 2020 sollen mit den Energieeffizienzmassnahmen 123 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr gespart werden. Das entspricht dem Jahresbrauch von rund 30'000 Schweizer Haushalten, wie SBB-Vertreter am Dienstag im SBB-Werk in Olten SO ausführten. Damit würden Energiekosten von 15.4 Millionen Franken gespart.

Die bereits umgesetzten Verbesserungen reduzieren in diesem Jahr den Verbrauch um 60 GWh. Das entspricht dem doppelten Stromverbrauch der Haushalte in der Stadt Olten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 22.09.2015 15:27
    Highlight Highlight Sind solche Massnahmen seit der Jahrtausendwende und dem technischen Fortschritt nicht schon lange Überfällig?

    Aber die BLT/BVB könnten sich da mal eine Scheibe abschneiden. Die Klimaanlage in gewissen Tramms/Bussen läuft bis zum ersten Schneefall und ab dann die Heizung auf voller Power bis zum Ersten Hitzetag durch.
    Noch besser wird es wenn im Sommer garkeine Klimaanlage vorhanden ist und alle Fenster verriegelt sind.
  • atomschlaf 22.09.2015 14:50
    Highlight Highlight Die Luft ist in vielen SBB-Wagen (v.a. IC-2000-Doppelstock) heute schon muffig und die Kühlung bei heissen Temperaturen oft ungenügend. Wenn da jetzt noch mehr gespart wird, wird's langsam unerträglich.

86 Passagiere eingeklemmt – die wichtigsten Antworten zum Türen-Problem der SBB

Nach dem tragischen Tod des eingeklemmten SBB-Zugbegleiters haben die SBB fünf weitere defekte Türen entdeckt. Kommt es nun zum Grounding des betroffenen Zugtyps? Das musst du wissen.

Ein Zugbegleiter stirbt, weil er von einer defekten Türe eingeklemmt und kilometerweit mitgeschleift wird. Der tragische Unfall in Baden AG vom 4. August hat die SBB aufgerüttelt.

Eine Taskforce sucht fieberhaft nach der Unglücksursache und weiteren defekten Türen. Derzeit unterziehen Spezialisten sämtliche 496 Fahrzeuge des Typs «Einheitswagen EW4» einer Sonderkontrolle. Rund 50 Fahrzeuge sind bereits durchgecheckt worden. Resultat: Bei fünf weiteren Türen wurden «sicherheitsrelevante …

Artikel lesen
Link zum Artikel