Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strom sparen: Klimaanlage in SBB-Bahnwagen richtet sich neu nach der Anzahl Passagiere

Die SBB rüstet rund 3000 Bahnwagen technisch auf, um massiv Energie zu sparen. So fällt die Heizung in abgestellten Wagen in den Schlummermodus, die Lüftung reagiert auf die Zahl der Reisenden im Wagen. 



Das energetische Aufrüsten der Bahnwagen umfasst 23 Massnahmen, wie Johannes Dréwniok, Programmleiter Energiesparprogramm Rollmaterial, erläuterte. Die Wagen versetzen sich künftig in den Schlummermodus – sobald der Zug steht und die Lichter ausgeschaltet sind. Die Temperatur im Wagen wird auf 10 bis 12 Grad Celsius reduziert.

Erst vor dem fahrplanmässigen Einsatz wird die Temperatur wieder erhöht. Viele Wagen stehen bis zu 14 Stunden nicht im Einsatz. Bei den Verstärkungszügen der Zürcher S-Bahn, die einzig in den Hauptverkehrszeiten im Einsatz sind, ist die Ein- und Ausschaltzeit sogar an den Fahrplan gekoppelt.

Weniger Energie wird auch der Betrieb der Lüftung in den Bahnwagen verbrauchen: Die Zufuhr von Frischluft orientiert sich künftig daran, wie viele Passagiere tatsächlich im Wagen sitzen. Bei älterem Rollmaterial wird derzeit so belüftet, als wäre der Wagen voll besetzt.

LED-Lampen statt Neonröhren

Auch in den Innenräumen rüstet die SBB um. Die bisherigen Fluoreszenzröhren werden schrittweise durch LED-Beleuchtungen ersetzt. Diese geben ein gleichmässigeres Licht ab und sparen Energie. Allein bei der IC 2000 Flotte mit ihren 341 Fahrzeugen entsprechen die Einsparungen dem Stromverbrauch von 275 Haushalten.

Der Unterhalt der LED-Leuchtröhren mit längerer Lebensdauer macht überdies weniger Arbeit. Die SBB rechnet damit, dass pro Wagen und Jahr zwei LED-Leuchten ausgewechselt werden müssen statt wie bisher fünf herkömmliche Röhren.

Neues Achsenlenklager spart Storm

Die SBB erneuert im Werk Olten zudem die Mechanik der Bahnwagen. Sie setzt bei 1600 Wagen ein neuartiges Achsenlenklager ein. Weil das Fahrverhalten des Zuges in der Kurve und auf geraden Strecken verbessert wird, erhöht sich die Laufleistung der Räder – und reduziert auf diese Weise den Fahrwiderstand. Das spart gleich viel Strom wie fast 2000 Haushalte pro Jahr verbrauchen. 

Bis 2020 sollen mit den Energieeffizienzmassnahmen 123 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr gespart werden. Das entspricht dem Jahresbrauch von rund 30'000 Schweizer Haushalten, wie SBB-Vertreter am Dienstag im SBB-Werk in Olten SO ausführten. Damit würden Energiekosten von 15.4 Millionen Franken gespart.

Die bereits umgesetzten Verbesserungen reduzieren in diesem Jahr den Verbrauch um 60 GWh. Das entspricht dem doppelten Stromverbrauch der Haushalte in der Stadt Olten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 22.09.2015 15:27
    Highlight Highlight Sind solche Massnahmen seit der Jahrtausendwende und dem technischen Fortschritt nicht schon lange Überfällig?

    Aber die BLT/BVB könnten sich da mal eine Scheibe abschneiden. Die Klimaanlage in gewissen Tramms/Bussen läuft bis zum ersten Schneefall und ab dann die Heizung auf voller Power bis zum Ersten Hitzetag durch.
    Noch besser wird es wenn im Sommer garkeine Klimaanlage vorhanden ist und alle Fenster verriegelt sind.
  • atomschlaf 22.09.2015 14:50
    Highlight Highlight Die Luft ist in vielen SBB-Wagen (v.a. IC-2000-Doppelstock) heute schon muffig und die Kühlung bei heissen Temperaturen oft ungenügend. Wenn da jetzt noch mehr gespart wird, wird's langsam unerträglich.

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Der Bombardier-Schüttelzug der SBB kommt nicht zur Ruhe. Wie watson-Recherchen zeigen, leidet das Zugpersonal wegen der Erschütterungen an gesundheitlichen Problemen. Bereits mussten sich Zugbegleiter dispensieren lassen. Ein Software-Update soll für Stabilisierung sorgen. Auf einer Testfahrt ist davon aber wenig zu spüren.

Kaum fährt der Interregio 13 Zürich – St.Gallen – Chur aus der Perronhalle des Zürcher Hauptbahnhofs, fängt der Zug an zu schütteln. Als der brandneue SBB-«Superzug» FV-Dosto über das Aussersihler Viadukt und die Limmat rollt, beginnen selbst die Sitzlehnen zu vibrieren. Das Oberdeck schaukelt, ruckelt unvermittelt nach links, nach rechts.

Für die Passagiere sind die Vibrationen unangenehm. Richtig leiden aber die SBB-Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter unter dem Schüttelzug, die während ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel