DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bahnfahren wird teurer: Billetpreise steigen durchschnittlich um 2,3 Prozent.
Bahnfahren wird teurer: Billetpreise steigen durchschnittlich um 2,3 Prozent.
Bild: KEYSTONE
SBB führt neue Tarife ein

2015 soll das Abend-GA kommen

07.08.2014, 09:2507.08.2014, 09:51

Ab 14. Dezember müssen Zugreisende tiefer in die Tasche greifen: Die SBB erhöht die Preise um durchschnittlich 2,3 Prozent. Doch es gibt auch erfreuliche Nachrichten: Bei der 9-Uhr-Karte und den Halbtax-Abonnementen soll es keine Aufschläge geben. Darauf haben sich Preisüberwacher Stefan Meierhans und der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) verständigt.

Als Ausgleich für den Preisaufschlag sollen die SBB auf den 50 wichtigsten Fernverkehrsstrecken täglich mindestens 5000 Billets mit einer 30- bis 50-prozentigen Vergünstigung anbieten. «Der Gesamtwert dieses Rabattangebotes beträgt rund 29 Millionen Franken pro Jahr», so Preisüberwacher Meierhans in einer Pressemitteilung.

Ab 2015 wird ausserdem das Abend-GA getestet. Es handelt sich dabei quasi um die Erwachsenen-Version des Gleis 7. «Der genaue Preis und der Zeitpunkt des Pilotversuchs werden von der ÖV-Branche festgelegt.» Das Abend-GA soll von Montag bis Sonntag ab 19.00 Uhr bis Betriebsschluss wie ein normales GA gültig sein. Das Abend-GA soll sechs Monate gültig sein. (oku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Technische Störung auf SBB-Strecke Bern-Olten behoben

Am Mittwochnachmittag um 13.45 Uhr ist es auf der SBB-Strecke Bern – Olten zu einer technischen Störung an der Bahnanlage gekommen. Dies meldeten die SBB.

Die Störung führte zu Verspätungen. Am frühen Abend normalisierte sich der Verkehr wieder.

(aeg)

Artikel lesen
Link zum Artikel