freundlich
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz

Polizei will mehr politische Unterstützung und weniger Büroarbeit

Special police is on guard on the congress centre during the 52nd annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Sunday, January 15, 2023. The meeting brings together entrepre ...
Polizist in Davos während des WEFs.Bild: keystone

Polizei will mehr politische Unterstützung und weniger Büroarbeit

22.01.2023, 07:37

Der oberste Polizeikommandant der Schweiz, Mark Burkhard, hat insbesondere in städtischen Gebieten mehr politische Unterstützung verlangt. Die Polizei muss sich laut ihm vermehrt darauf fokussieren können, Fälle zu lösen, statt Büroarbeit zu erledigen.

«Wenn man ständig angegriffen wird, aus welchem politischen Lager auch immer, ist das bedenklich», sagte Burkhard, Präsident der kantonalen Polizeikommandantinnen und -kommandanten der Schweiz in der «SonntagsZeitung». Die Polizei sei schliesslich die Vertretung der politisch gewollten Rechtsordnung.

Swiss police officers controls the area where a climate activist from Renovate Switzerland have glued his hand to the ground during the "Renovate Switzerland" roadblock action at the pont du ...
Polizist in Genf bei Klimaprotesten.Bild: keystone

Für ihn ist es daher kein Zufall, dass die meisten Abgänge aus den Polizeikorps in den Städten geschehen. Jährlich gebe es in städtischen Gebieten rund 300 Demonstrationen. Auch mehr Partys würden dort stattfinden. «Das heisst, es gibt mehr Polizeieinsätze, mehr Konflikte, und die politischen Behörden sind auch stärker gefordert», schlussfolgerte Burkhard.

«Wir als Polizei können unsere Anliegen kommunizieren, aber wir betreiben kein eigenes Lobbying», sagte er weiter. Ein Anliegen sind weniger administrative Aufgaben.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
22.01.2023 08:29registriert Juli 2018
Das mit der politischen Unterstützung kann ich verstehen. Da posaunt von Links nach Rechts nach Lust und Laune.
Dabei sollten gerade Politiker die Gewaltentrennung kennen und wissen wo sie ansetzen müssen um etwas zu ändern!
4810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
22.01.2023 08:24registriert Mai 2020
Es ist wie beim Pflegepersonal und auch den Lehrern. Es werden ihnen immer mehr administrative Arbeiten aufgehalst bis dann einfach keine Zeit mehr für die eigentlich wichtigeren Aufgaben bleiben. Aber es muss ja sogar der kleinste Furz dokumentiert werden.
287
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
22.01.2023 08:40registriert November 2020
Die 3 Tschugger, die ich persönlich und privat kenne, sind echt nicht zu beneiden, obschon alle bei "ländlichen" Corps arbeiten. Brenzlige Situationen, egal ob bei Einsätzen bei häuslicher Gewalt, auf der Strasse oder auf dem Pausenplatz und gleichzeitig mangelnder Respekt, nein, Anstand diesen Helden des Alltags gegenüber macht jedem zu schaffen. Und ja, der administrative Teil der Arbeit muss enorm sein.
Chapeau und danke!
Und: Nein danke, diesen Job möchte ich nicht geschenkt machen.
3212
Melden
Zum Kommentar
44
Umfrage zeigt: Berset bleibt trotz Corona-Leaks beim Volk beliebt

In den letzten Tagen wollten die Schlagzeilen um Bundespräsident Alain Berset nicht abreissen. Der SP-Politiker steht aufgrund der Corona-Leaks in der Kritik, einige Stimmen fordern seinen Rücktritt.

Zur Story