Schweiz
Zürich

Kanton nutzt ehemalige Zürcher Polizei-Kaserne als Asylunterkunft

Kanton nutzt ehemalige Zürcher Polizei-Kaserne als Asylunterkunft

16.01.2023, 16:18
Mehr «Schweiz»
Bild
Bild: Stadt Zürich

Die frühere Polizei-Kaserne in der Stadt Zürich wird ab Donnerstag als temporäre Asylunterkunft genutzt. Das Gebäude bietet Platz für bis zu 300 Personen.

Sicherheitsdirektor Mario Fehr (parteilos) informierte am Montagnachmittag an einer Medienkonferenz über die temporäre Nutzung der ehemaligen Kaserne als Asylunterkunft. Betrieben wird die Unterkunft von der Dienstleisterin ORS. Vorerst bis Ende Februar werden zusätzlich auch Zivilschutzleistende eingesetzt.

Man wolle nur so wenige Zivilschützer wie nötig einsetzen, weil sie ja während ihres Einsatzes am Arbeitsplatz fehlen würden, sagte Thomas Bär, der Leiter des Amts für Militär und Zivilschutz. Die meisten, die in den kommenden Wochen in der Unterkunft Dienst leisten würden, hätten sich auf Anfrage freiwillig für den Einsatz gemeldet.

Mehrere temporäre Unterkünfte notwendig

In der alten Kaserne sollen sowohl Einzelpersonen als auch Familien untergebracht werden. Eines der vier Stockwerke soll von unbegleiteten Minderjährigen bewohnt werden, die dort speziell betreut werden.

Regierungsrat Mario Fehr spricht an einer Medienkonferenz zur temporaeren Nutzung der ehemaligen Polizeikaserne als Asyl-Unterkunft, am Montag, 16. Januar 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer).
Mario FehrBild: keystone

«Wir haben 2022 über 15'000 Personen zugewiesen bekommen», sagte Fehr. Die meisten davon waren Ukrainerinnen und Ukrainer mit Schutzstatus S: Der Kanton hat wegen der hohen Zahlen bereits mehrere temporäre Unterkünfte in Betrieb genommen.

Von den rund 13'000 Ukrainerinnen und Ukrainern, welche der Bund dem Kanton Zürich zugewiesen hatte, sind laut Fehr noch rund 11'000 im Kanton. Der Rest sei in der Zwischenzeit in die Ukraine zurückgekehrt.

Befristete Nutzung - Dauer offen

Die ehemalige Polizei-Kaserne, welche die Kantonspolizei bis zum Umzug in das neue Polizei- und Justizzentrum im vergangenen Jahr genutzt hat, bietet laut Fehr eine hervorragende Infrastruktur. Die früheren Büros werden nun zu Schlafräumen ungenutzt. Die meisten Zimmer bieten Platz für vier bis sechs Personen, einzelne auch für mehr.

Die Nutzung der alten Polizei-Kaserne ist befristet. Wie lange sie als Unterkunft genutzt wird, ist noch offen. Ursprünglich war geplant, die Räumlichkeiten als Ateliers zu vermieten. Daraus wird nun - zumindest vorerst - nichts. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Rosskastanie stürzt in Winterthur auf Autos – Teil von Pausenplatz abgesperrt

Die Stadt Winterthur hat aus Sicherheitsgründen einen Teil des Pausenplatzes beim Schulhaus Wülfingerstrasse gesperrt: Eine der alten Rosskastanien war zuvor völlig überraschend umgestürzt – jetzt werden die weiteren Bäume eingehend untersucht.

Zur Story