DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder und Jugendliche zu wenig gut vor häuslicher Gewalt geschützt

14.02.2022, 12:42
Bild: Shutterstock

In jedem zweiten Fall von häuslicher Gewalt sind Kinder mitbetroffen. Der Schlussbericht zum Projekt «Häusliche Gewalt und die Kinder mittendrin» ortet im Kanton St. Gallen Handlungsbedarf: Immer wieder fallen betroffene Kinder und Jugendliche durch die Maschen des Kindesschutz-Netzes.

Im November 2017 startete das vierjährige Projekt «Häusliche Gewalt und die Kinder mittendrin». Das Ziel, den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen, die von Gewalt in Ehe und Partnerschaft der Eltern betroffen sind, besser gerecht zu werden, sei erreicht worden, heisst es in einer Mitteilung des Kantons St. Gallen vom Montag.

Durchschnittlich 700 Kinder erleben jährlich eine Polizeiintervention aufgrund häuslicher Gewalt, tätlichen Konflikten oder eskalierenden Streitsituationen zu Hause, wie es weiter heisst. Manchmal sind die Kinder mitten im Geschehen. Um zu verhindern, dass Gewalt als Konfliktverhalten von Generation zu Generation weitergegeben wird und um ihren Bedürfnissen besser gerecht zu werden, wurden betroffene Kinder und Jugendliche während der vierjährigen Projektzeit in den Fokus gestellt.

Handbuch vorstellen

Es bestehe Handlungsbedarf im gesamten System Kindesschutz, heisst es weiter. Das Projekt habe gezeigt, dass zum Teil unterschiedliche Auffassungen darüber bestünden, wer für was zuständig sei. Diese Kompetenzkonflikte könnten dazu führen, dass von einer Polizeiintervention unmittelbar betroffene Kinder und Jugendliche durch die Maschen fallen. Dies soll in Zukunft verhindert werden.

Die Koordinationsstelle Häusliche Gewalt wird im 2022 an regionalen Veranstaltungen diesen Handlungsbedarf mit den Gemeinden und mit den Kindes- und Erwachsenenbehörden sowie mit Fachstellen und Behörden thematisieren und die Inhalte des Handbuchs vertieft vorstellen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kantone sind für allfällige neue Corona-Massnahmen zuständig

Falls die Corona-Zahlen im Herbst wieder rasch zunehmen sollten, ist nicht mehr der Bund, sondern sind die Kantone zuständig dafür, allfällige Massnahmen anzuordnen und untereinander zu koordinieren. Der Bundesrat hält trotz Kritik an diesem Grundsatzentscheid fest.

Zur Story