Schweiz

Sicherste Stadt der Schweiz ist Winterthur

Winterthur bleibt sicherste Schweizer Grossstadt – trotz mehr häuslicher Gewalt

06.09.2021, 11:1306.09.2021, 11:38
Mehr «Schweiz»

Zum zwölften Mal nacheinander darf die Stadt Winterthur sich 'sicherste Grossstadt der Schweiz' nennen. Der Sicherheitsbericht 2020 fällt grundsätzlich positiv auf. Trotzdem sieht sich die Stadt vor einigen Herausforderungen, wie etwa Jugendkriminalität, häusliche Gewalt, verschiedene Aspekte des Extremismus, Ruhestörung oder Littering.

Winterthur Altstadt. Bild: shutterstock
Die Altstadt von Winterthur – die sicherste Stadt der Schweiz

In dem am Montag veröffentlichten Sicherheitsbericht heisst es, dass die messbare Kriminalitätsrate vergleichsweise tief liege – was erfreulich sei. Doch im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Kriminalitätsrate differenziert entwickelt.

Zwei Einsätze am Tag wegen häuslicher Gewalt

Sorgen bereiten vor allem die häusliche Gewalt. Weil im Pandemiejahr viele Menschen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbrachten, stieg das Potenzial für Familienstreitigkeiten und häusliche Gewalt. So verzeichnet die Stadt Winterthur bei häuslicher Gewalt einen Anstieg von 6 Prozent und bei Familienstreitigkeiten einen Anstieg von 15.6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Winterthurer Polizistinnen und Polizisten mussten 2020 im Durchschnitt zweimal am Tag wegen häuslicher Gewalt ausrücken, wie es im Sicherheitsbericht heisst. Diese Zahlen seien beunruhigend. Opfer seien fast ausschliesslich Frauen und Kinder. Die Fachstelle häusliche Gewalt sei durch die überdurchschnittlich vielen Fälle stark gefordert und an der Ressourcengrenze.

Jugendkriminalität bleibt Herausforderung

Die Jugendkriminalität steigt seit 2015 kantons- und schweizweit an. Winterthur bildet hier keine Ausnahme. Zwar konnte für das Jahr 2020 ein Rückgang bei verschiedenen Delikten erzielt und der Aufwärtstrend gebrochen werden, doch dies sollte eher als «Ausreisser» betrachtet werden, heisst es im Sicherheitsbericht.

Die Entwicklungen bei der Deliktsausübung bereiten grosse Sorgen und die Jugendpolizei erwartet in den kommenden Jahren noch zusätzliche Herausforderungen – auch weil die Pandemie direkte und indirekte Auswirkungen auf die Jugendlichen haben werde, etwa durch soziale Isolation oder belastete Familien.

Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention hat sich bewährt

Weshalb Winterthur im Zusammenhang mit Extremismus häufig in die Schlagzeilen gerate, sei nicht abschliessend zu begründen, heisst es im Bericht. Die Einrichtung der städtischen Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention habe sich als Antwort auf diese Entwicklung jedoch bewährt. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Liebesbrief an ... Winterthur
1 / 19
Liebesbrief an ... Winterthur
Der Blick aus dem Untertor Richtung Bahnhof. Normalerweise wäre hier richtig viel los. Rechts vorne beim Bus ist das legendäre Gotthard. Bild: Aylin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweiz Tourismus vermarktet diese weniger bekannten Orte
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
karl_e
06.09.2021 12:05registriert Februar 2014
Der Vögelipark heisst Vögeli, weil es dort viele exotische Vögeli in etlichen, recht grossen Volieren hat. ;-)
211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eliv
06.09.2021 13:32registriert April 2015
Winti isch Liebi
205
Melden
Zum Kommentar
22
Acht Kilometer Stau im Rückreiseverkehr vor Gotthard-Südportal

Der Rückreise-Stau auf der A2 vor dem Gotthard-Südportal ist am Pfingstmontag zwischen Quinto TI und Airolo TI auf vorerst acht Kilometer angewachsen. Rückreisende in Richtung Norden mussten mit einem Zeitverlust von rund einer Stunde und 20 Minuten rechnen, wie der TCS auf dem Kurznachrichtendienst X mitteilte.

Zur Story