DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

98 Prozent der Sirenen funktionieren laut Behörden einwandfrei



ARCHIVBILD ZUM HEUTIGEN TEST DER KATASTROPHEN-SIRENEN, AM MITTWOCH, 1. FEBRUAR 2017 - Eine Sirene auf dem Dach des Stadthauses, aufgenommen am Dienstag, 3. Februar 2015 in Zuerich. Warnhinweise per SMS, Katastrophenalarm mit einer Push-Nachricht aufs Smartphone: Geht es nach den Plaenen des Bundes, soll die Bevoelkerung ab dem Jahr 2017 in Notlagen nicht mehr ausschliesslich ueber Sirenen und Radio- und TV-Durchsagen gewarnt werden. Waehrend am (morgigen) Mittwoch wie jedes Jahr schweizweit die Sirenen zu Testzwecken heulen, schaut der Bund in Sachen Katastrophenalarmierung bereits in die Zukunft. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

So gut wie alle Sirenen funktionieren Bild: KEYSTONE

98 Prozent der am Mittwoch beim jährlichen Test überprüften Sirenen haben gemäss dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) einwandfrei funktioniert. Die Alarmierung der Bevölkerung auch über die Alertswiss-Kanäle funktioniere grundsätzlich auf einem hohen Niveau.

Die Kantone und die Gemeinden seien nun angehalten, defekte Anlagen umgehend zu reparieren respektive zu ersetzen, teilte das Babs am Mittwoch in Bern mit. Da die Sirenen jedes Jahr getestet und festgestellte Mängel im Anschluss behoben würden, könne die Funktionssicherheit auf sehr hohem Niveau gehalten werden.

Zum dritten Mal hätten anlässlich des Sirenentests auch die digitalen Alertswiss-Kanäle getestet werden können. Parallel zur Auslösung der Sirenen sei auf der Alertswiss Website, sowie auf der kostenlosen Alertswiss Mobile App eine Informationsmeldung ausgelöst worden.

Mit den Alertswiss-Dienstleistungen könne sich die Bevölkerung in der Schweiz besser auf Katastrophen und Notlagen vorbereiten, schreibt das Babs weiter. Verhaltensanweisungen könnten von den zuständigen Behörden schnell und direkt an die betroffene Bevölkerung übermittelt werden.

In der Schweiz gibt es zum Schutz der Bevölkerung rund 7200 Sirenen für den Allgemeinen Alarm. Davon werden rund 5000 Sirenen stationär und etwa 2200 Sirenen mobil eingesetzt. Alle stationären Sirenen sind an das einheitliche Steuerungssystem Polyalert angeschlossen. Polyalert dient gleichzeitig auch als Kernsystem für die Verbreitung von Alarmmeldungen und ergänzenden Informationen über die Alertswiss-Kanäle (Alertswiss-App und -Website). (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hast du die PK des Bundes verpasst? Hier die 5 wichtigsten Punkte

Am Point de Presse in Bern informierten heute die Expertinnen und Experten des Bundes über die Corona-Lage. Die fünf wichtigsten Punkte.

Die Zahl der laborbestätigten Coronavirus-Fälle nimmt weiter leicht ab, die Reproduktionszahl ist aktuell bei 0.93 und auch die Zahl der Hospitalisationen sinkt. Deshalb dürfe man betreffend der Covid-Situation in der Schweiz verhalten optimistisch bleiben, sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit BAG, am Mittwoch vor den Medien.

Die Öffnungsschritte vom April hätten bisher keine negativen Auswirkungen gehabt. Mathys äusserte sich zuversichtlich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel