Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikte: Aargau steuert auf traurigen Jahresrekord zu

Ein bitterer Spitzenwert wird im Kanton Aargau bereits zur Jahreshälfte erreicht: Sieben Menschen starben durch Gewaltverbrechen – das ist knapp die Hälfte verglichen mit der Zahl der letzten fünf Jahre zusammengenommen.



Ein Artikel der

Schon wieder zwei Todesopfer aus einem Gewaltdelikt im Aargau: Mit den beiden mutmasslichen Mordopfern in Sarmenstorf vom Mittwochabend steigt der Blutzoll im Kanton Aargau im laufenden Jahr bereits auf sieben Menschen.

Zur Erinnerung: In Würenlingen sorgte ein Drama mit insgesamt fünf Todesopfern Anfang Mai für internationale Schlagzeilen. Semun A. erschoss seine Schwiegereltern, seinen Schwager und einen Nachbarn, bevor er sich selbst richtete. 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (10.05.15) wurden um 23:15 Uhr in einem Wohnquartier in Würenlingen mehrere Schüsse abgegeben. Dabei kamen mehrere Personen ums Leben.  Weitere Informationen folgt durch die Kapo Aargau in einer Pressekonferenz anfangs des Sonntagnachmittags.

Tatort Würenlingen: Semun A. drückte 14 Mal ab.

In Niederlenz tötete ein Vater am 1. Februar seine vierjährige Tochter. Im Mai nahm er sich im Gefängnis das Leben, indem er sich das Treppenhaus runterstürzte. «Uns war bekannt, dass er suizidgefährdet ist, sagt Sandra Zuber, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft.

Gestern Nacht wurde ein 4-jähriges Mädchen Opfer eines Tötungsdelikts. Der Vater wurde schwer-, die Mutter leichtverletzt ins Spital gebracht. Die genauen Umstände sind noch unklar. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung.  Am Sonntag, 1. Februar 2015, kurz vor 21.30 Uhr, ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau ein Hilferuf eines Anwohners der Böllistrasse in Niederlenz ein. Sofort rückten mehrere Patrouillen der Kantonsund Regionalpolizei sowie eine Ambulanz an den Ereignisort aus.  Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte fanden sie in einem Doppeleinfamilienhaus eine leicht verletzte 43- jährige Schweizerin und ihren schwerverletzten 44- jährigen Ehemann vor. Für ihr 4-jähriges Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Es war beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits verstorben.  Nach ersten Erkenntnissen weist das Kind Stichverletzungen auf. Zur Klärung der genauen Tatumstände und des Motivs eröffnete die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eine Untersuchung. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen noch in der Nacht aufgenommen. In der Vergangenheit war die Familie bei der Kantonspolizei Aargau nicht aufgefallen.

Tatort Niederlenz: Vermeintlicher Schütze richtete sich im Gefängnis selbst.

Im Vergleich mit den vergangenen Jahren sind sieben Opfer in einem halben Jahr eine markant hohe Zahl.

«Es ist sehr heikel, eine Aussage zu der Zahl von Todesopfern zu treffen», sagt Bernhard Graser von der Kantonspolizei. «Ein solch tragisches Ereignis wie der Vierfach-Mord von Würenlingen, der aus ein und demselben Motiv erfolgte und in seiner Art in der Kantonsgeschichte wohl einzigartig ist, beeinflusst die Statistik natürlich.» Auch ein Verkehrsunfall mit einem Bus würde die Statistik für Verkehrstote in die Höhe treiben. 

Ist's im Aargau besonders gefährlich?

Trotzdem drängt sich die Frage auf: Finden im Aargau besonders viele Tötungsdelikte statt? Der gesamtschweizerische Vergleich zeigt: Nein. 

Im Jahr 2014 war der Kanton Zürich mit zehn vollendeten Tötungsdelikten absoluter Spitzenreiter, wie aus Zahlen des Bundesamtes für Statistik hervorgeht. Auf dem zweiten Platz folgen der Kanton Bern und die Waadt mit je fünf Delikten. Der Kanton Aargau befindet sich mit drei Fällen gleich auf wie Luzern, Basel-Stadt und Genf. 

Bild

Der mutmassliche Täter A.: Er soll seine Eltern in Sarmenstorf getötet haben.

Über die letzten fünf Jahre hinweg zeigt sich eine ähnliche Tendenz: Zwischen 2010 und 2014 wurden im Aargau 15 Tötungsdelikte gezählt. Das ist eines mehr als im Kanton Luzern. Der Kanton Zürich mit 38 Tötungsdelikten ist auch hier trauriger Spitzenreiter – wobei Zürich mit 1,45 Millionen Menschen beinahe viermal so viele Einwohner hat wie der Aargau.

Im Vergleich mit den direkten Nachbarn aber zeigt sich: Im Aargau fanden mehr Tötungsdelikte statt. In den Jahren 2010 bis 2014 wurden im Kanton Basel-Landschaft sieben Menschen Opfer von Tötungsdelikten, im Kanton Solothurn zwölf. Im Kanton Bern mit gut einer Million Einwohnern wurden 33 Tötungsdelikte registriert. 

So oder so: Das Jahr 2015 wird als eines der blutigsten in die Geschichte des Kanton Aargau eingehen. (rhe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel