Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gefängnis-Leiter Bruno Graber erzählte im Fernsehen, dass ihm Thomas N. gesagt habe, er fände es fantastisch, wie nett man in Lenzburg zu ihm sei. (Montage) bild: Severin Bigler/Sandra Ardizzone/Marco Tancredi

Fall Rupperswil: Opferhilfe kritisiert Gefängnisleiter wegen Aussagen über Thomas N.

Die Aussagen des Lenzburger Gefängnisleiters Bruno Graber sorgen für Kopfschütteln. Die Opferhilfe und Angehörige kritisieren, wie er über den Vierfachmörder Thomas N. gesprochen hat.

noemi lea landolt / ch media



Viele Zuschauerinnen und Zuschauer konnten nicht glauben, was sie gehört hatten. Im «Talk Täglich» auf Tele M1 erzählte Bruno Graber, der Chef des Zentralgefängnisses Lenzburg, der nach 36 Jahren in Pension geht, dass er regelmässig mit Thomas N. gesprochen habe. Er habe den Vierfachmörder zum Beispiel gefragt, wie es ihm gehe und dieser habe geantwortet, es sei «fantastisch», wie nett man hier zu ihm sei.

Bruno Graber führte aus, man müsse darauf achten, dass es Straftätern den Umständen entsprechend gut gehe. Es sei wichtig, auch ihnen Wertschätzung entgegenzubringen. Die meisten Gefangenen kämen schliesslich irgendwann wieder auf freien Fuss, dann zahle sich das aus.

Diese Aussagen dürften bei vielen Zuschauerinnen und Zuschauern für Kopfschütteln gesorgt haben. Auch Georg M. hat das Gespräch gesehen. Er war der Lebenspartner der ermordeten Carla S. In einem Leserbrief an die AZ schreibt er: «Bruno Grabers zynische Worte wirken auf mich wie ein Faustschlag ins Gesicht der Angehörigen der Opfer, die immer noch verzweifelt versuchen, das Geschehene zu verarbeiten.»

Den Angehörigen gehe es nicht «fantastisch» und «nicht mal den Umständen entsprechend gut», schreibt er und fragt, ob Bruno Graber auch so sprechen würde, wenn seine Familie «auf brutalste Art ausgelöscht worden wäre».

Täter im Zentrum – und die Opfer?

Susanne Nielen, die Leiterin der Beratungsstelle Opferhilfe Aargau Solothurn, versteht Georg M. sehr gut. Sie hat die Angehörigen der Rupperswil-Opfer eng begleitet – auch während des viertägigen Prozesses vor dem Bezirksgericht Lenzburg. Sie sei von Angehörigen auf die Fernsehsendung und Bruno Grabers Aussagen aufmerksam gemacht worden.

Bild

«Für Angehörige ist es schlimm, wenn so verharmlosend über einen Täter gesprochen wird»: Susanne Nielen, Leiterin der Opferhilfe Aargau Solothurn. bild: Sandra Ardizzone

Es sei für Angehörige immer schwierig, wenn Täter eine Plattform bekämen, sagt Susanne Nielen. Sie stört, dass Bruno Graber während seines Auftritts überhaupt nicht an die Angehörigen der Opfer gedacht hat und ihr Leid mit keinem Wort erwähnt hat, obwohl Moderator Rolf Cavalli nachgebohrt hatte. «Ich hätte mir von Bruno Graber mehr Sensibilität gewünscht», sagt sie. «Für Angehörige ist es schlimm, wenn so verharmlosend über einen Täter gesprochen wird.»

Leid vergisst man nicht

Thomas N. habe unsägliches Leid verursacht. «Das haben Angehörige vier Jahre nach dem Mord nicht einfach vergessen. Das vergessen sie nie.» Umso schlimmer sei es, «wenn freundlich über Menschen gesprochen wird, die Schreckliches getan haben», sagt Susanne Nielen. Vorwürfe will sie dem Gefängnisleiter dennoch nicht machen. «Er hat es bestimmt nicht böse gemeint, hat aber einfach nicht weit genug gedacht.»

Auch im Gefängnis Lenzburg gab der Fernsehauftritt zu reden. Bruno Grabers Chef, Gefängnisdirektor Marcel Ruf, sagt auf Anfrage der AZ: «Herr Graber hatte sich tatsächlich unglücklich ausgedrückt.» Marcel Ruf stellt klar, die Mitarbeitenden würden alle Gefangenen so gut es geht immer gleich behandeln. «Dabei gewähren wir weder einen möglichst angenehmen noch einen möglichst unangenehmen, sondern einen gesetzeskonformen Vollzug.» Bruno Graber selber will nun mit Georg M. Kontakt aufnehmen und ihn abseits der Öffentlichkeit einmal treffen, wie «Tele M1» berichtet.

Bild

«Herr Graber hatte sich tatsächlich unglücklich ausgedrückt»: Marcel Ruf, Direktor der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. bild: Chris Iseli

Thomas N. nicht mehr in Lenzburg

Mit Thomas N. wird Bruno Graber nicht nur wegen seiner bevorstehenden Pensionierung nichts mehr zu tun haben. Der Vierfachmörder wurde 2017 – gut ein Jahr nach seiner Verhaftung – von Lenzburg in die Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf verlegt, wo er seine Strafe absitzt. Nur für die Dauer des erstinstanzlichen Prozesses war er noch einmal in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg untergebracht und wurde von dort aus von Polizisten zur Gerichtsverhandlung in Schafisheim gefahren.

Die Chancen, dass der heute 36-Jährige irgendwann wieder auf freien Fuss kommt, sind gering. Das Aargauer Obergericht hat im Dezember die vom Bezirksgericht ausgesprochene Verwahrung bestätigt. Das heisst, Thomas N. kommt erst raus, wenn von ihm keine Gefahr mehr ausgeht. Juristisch ist der Fall Rupperswil noch nicht abgeschlossen. Der Vierfachmörder hat das Urteil des Obergerichts ans Bundesgericht weitergezogen. Er kämpft für eine vollzugsbegleitende Therapie. Diese hatte ihm das Obergericht gestrichen.

Vierfachmord von Rupperswil AG

Angehöriger Georg M. zum Urteil zum Fall Rupperswil

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 25.05.2019 06:11
    Highlight Highlight Es ist ein Riesenunterschied ob jemand einen Finanzdelikt begangen hat oder einfach betrogen hat oder wirklich brutal Menschen ermordet hat. Gerade bei einem solchen extremen Fall wie diesem brutalen Mehrfachmord sind nette Wortwechsel wirklich fehl am Platz. Wenn er jetzt schon verlegt wurde in eine Justizvollzugsanstalt ist es wohl nicht mehr weit bis er demnächst mal im offenen Vollzug sitzt und dann wohl auch bald mal Freigänge und Ausgang bekommt. Das geht von mir aus gesehen zu weit !
  • derEchteElch 24.05.2019 19:34
    Highlight Highlight Die Opferhilfe hat nicht die Kompetenz, über solche Aussagen zu urteilen. Sie sind für die Unterstützung des Opfers in Bezug auf Aufarbeitung oder Genugtuung und so weiter zuständig, nicht für die Beurteilung des Täters oder dem Verfahren allgemein!
  • Sonnenfeld28 24.05.2019 17:33
    Highlight Highlight Ich habe 33 Jahre im Strafvollzug gearbeitet. Auch mit Straftätern die schreckliche Verbrechen begangen haben. Trotzdem ist ein Strafgefangener auch ein Mensch. Das Strafgesetzbuch schreibt vor wie der Strafvollzug zu gestalten ist und das ist die Aufgabe der Vollzugsbeamten und weiterer Fachleute. Die Taten und die Opfer werden immer wieder thematisiert.
  • Orfeo 24.05.2019 11:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • herrkern (1) 24.05.2019 11:27
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Blutgrätscher 24.05.2019 10:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • länzu 24.05.2019 10:45
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Joshuuaa 24.05.2019 10:12
    Highlight Highlight Gefängnisse dienen Mindestens 3 Zwecken: Bestrafung, Schutz der Öffentlichkeit und Rehabilitierung.
    Das Personal muss hinter den 《Monstern》 Menschen sehen. Nur wenn wir Verbrecher als Menschen verstehen, können wir Strukturen schaffen, die Gewalt verhindern. Und nur wenn das Personal die Insassen als Menschen begreift, können sich diese selbst als solche erkennen (und entsprechend Schuld empfinden) . Entsprechend sind Strukturen zu gestalten. Graber macht einen harten Job gut und ist nicht gefühlskalt. Sein Statement aber geht nicht: Wieso er ein Individuum herausgreift, ist unverständlich.
  • efrain 24.05.2019 10:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Sen 24.05.2019 10:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • michiOW 24.05.2019 14:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Corny 24.05.2019 09:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Dragonlord 24.05.2019 09:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Phrosch 24.05.2019 10:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • phreko 24.05.2019 10:57
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Shlomo 24.05.2019 12:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 24.05.2019 09:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Baba 24.05.2019 10:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • moedesty 24.05.2019 10:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Astrogator 24.05.2019 10:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel