Schweiz
Aargau

Ausländer sollen in der Stadt Aarau politische Mitsprache erhalten

Ausländer sollen in der Stadt Aarau politische Mitsprache erhalten

20.06.2023, 11:2520.06.2023, 16:07
Mehr «Schweiz»
Altstadt Aarau
Menschen ohne Schweizer Pass dürfen in Zukunft auch ihre Anliegen einbringen.Bild: shutterstock

In der Kantonshauptstadt Aarau sollen Ausländerinnen und Ausländer sowie Jugendliche ihre Anliegen direkt in die Politik einbringen können. Das Parlament will die Möglichkeit schaffen, dass diese Gruppen künftig einen Vorstoss als «Bevölkerungsanliegen» einreichen können. Das Stimmvolk wird über die Regelung entscheiden.

Das Stadtparlament soll das «Bevölkerungsanliegen», das mindestens zehn Unterschriften haben muss, danach behandeln. Der Einwohnerrat (Parlament) hiess die entsprechende Regelung zusammen mit der Teilrevision der Gemeindeordnung am Montagabend einstimmig gut.

Der Antrag von SVP und FDP, die Rechte für das «Bevölkerungsanliegen» auf Personen mit Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung einzuschränken, wurde abgelehnt. Der Stadtrat (Exekutive) wollte die Mitsprache ebenfalls einschränken.

Obligatorische Volksabstimmung

Der Entscheid des Einwohnerrats ist noch nicht definitiv. Das Aarauer Stimmvolk wird wohl im November über die Gemeindeordnung abstimmen, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bei der Stadtkanzlei am Dienstag hiess. Die Gemeindeordnung müsse dem Volk zwingend zum Entscheid vorgelegt werden.

Die Förderung der politischen Integration und der Partizipation für alle geht auf eine Motion der SP-Fraktion zurück. Die Möglichkeit zur Mitsprache für alle solle das Interesse an der Politik steigern, hiess es.

Aarau ist die erste Stadt im Kanton Aargau, welche die Möglichkeit zur Mitsprache auf alle Einwohnenden ausweiten will. Andere Schweizer Städte wie Bern und Burgdorf BE kennen bereits eine ähnliche «Ausländermotion».

Kein Ausländerstimmrecht im Aargau

Weil der Kanton Aargau kein Stimm- oder Wahlrecht für Ausländer kennt, ist es nicht zulässig, das Recht, eine herkömmliche Motion einreichen zu können, auf Ausländerinnen und Ausländer auszuweiten.

Möglich ist es aber, den nicht Stimmberechtigten ein eigenes, von der Motion unabhängiges Instrument zur Verfügung zu stellen, wie das kantonale Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI) festhält.

Das Instrument «Bevölkerungsanliegen», wie im kantonalen Gemeindegesetz vorgesehen, ist gemäss DVI breiter gefasst als bei einer Motion. Die Einzelheiten müssten im Geschäftsreglement des Einwohnerrats festgelegt werden. Auch Einwohner mit Schweizer Bürgerrecht könnten von diesem Recht Gebrauch machen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Vogel
20.06.2023 13:36registriert Juni 2020
Kein Problem. Einfach einbürgern lassen.
Sprich eine Landessprache. Respektiere die hiesige Kultur. Sorge für ein geregeltes Einkommen. Komme nicht mit dem Gesetz in Konflikt und schon steht der Einbürgerung nichts im Weg.
4724
Melden
Zum Kommentar
32
Bergtoter bei Suchaktion im Tessin gefunden

Die Tessiner Kantonspolizei und Bergretter haben am Samstagmorgen bei einer Suchaktion im Val Malvaglia einen Bergtoten gefunden. Der Fundort lag in unwegsamem Gelände auf etwa 2700 Metern über Meer unterhalb einer Bergsteigerroute. Am Samstagabend war die Identifizierung des Toten im Gang.

Zur Story