DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wels oder Kaiman – das ist hier die grosse Frage.
Wels oder Kaiman – das ist hier die grosse Frage.bilder: shutterstock

War der Kaiman ein Wels? Die Aargauer Kantonspolizei zweifelt – und ermittelt weiter

Ein Wels-Fang bringt möglicherweise eine Wende in die Geschichte des noch immer nicht bestätigten Kaimans im Hallwilersee. Die Kantonspolizei hält die neue Theorie für «gewagt». Die Ermittlungen gehen weiter.
11.08.2019, 15:41
Eva Berger / ch media

Mitte Juli hat ein Fischer die Polizei alarmiert, weil er im Hallwilersee bei Beinwil am See ein exotisches Tier gesehen haben will. Etwa anderthalb Meter gross sei das Reptil gewesen, das plötzlich an der Wasseroberfläche erschienen und nach einer Jung-Ente geschnappt habe. Aufgrund der Beschreibung gingen Fachleute davon aus, dass es sich um einen Kaiman handeln könnte.

Die Suche war bislang erfolglos, ein krokodilartiges Lebewesen ging im Hallwilersee weder in ein Fischernetz noch in eine Fotofalle der Jagdverwaltung. Die Aufregung war gross, die Zweifel an der Geschichte ebenso. Ein Hecht habe einen ähnlichen Kopf wie ein Kaiman, eine simple Verwechslung könnte die Erklärung sein, hiess es etwa. Andererseits meldeten sich in den Tagen nach der ersten Sichtung weitere Personen, die den Kaiman gesehen haben wollen.

Wels hatte einen Haubentaucher im Magen

Am Sonntag nun meldete die «SonntagsZeitung», dass ein Fischer, der anonym bleiben möchte, wenige Tage nach der ersten Meldung über den Kaiman einen Wels aus dem Hallwilersee gezogen hat. Der Fischer hat in dem Tier – halb im Rachen, halb im Magen – einen Haubentaucher gefunden – ein Tier, das man mit einer jungen Ente verwechseln kann. Durch den Zeitpunkt des Fangs und die letzte Mahlzeit des Fisches liegt für die Zeitung der Schluss nahe: Kein exotisches Reptil, sondern ein einheimischer Fisch war es, der gesehen worden war.

Für die Polizei ändert sich vorerst nichts

Auf die Ermittlungen habe diese Meldung keinen Einfluss, sagt Roland Pfister, Dienstchef Kommunikation der Kantonspolizei Aargau. «Tatsache ist, dass der Kaiman bisher nicht gefunden wurde, verschiedene Leute aber gemeldet haben, einen solchen gesehen zu haben». Die Schilderungen seien glaubhaft gewesen und von Fachleuten entsprechend beurteilt worden. «Wir haben keine Beweise für die Existenz eines Kaimans im Hallwilersee, dass es ihn nicht gibt, kann aber auch niemand mit Sicherheit sagen», so Pfister. Er hält denn auch die Schlagzeile der «SonntagsZeitung», wonach der Kaiman ein grosser Wels sei, für «gewagt».

Entwarnung gibt es also nicht. Kaimane unterstehen dem Artenschutzübereinkommen. Wer sie als Haustiere halten will, braucht eine Bewilligung und ist entsprechend registriert. Unter anderem anhand dieses Verzeichnisses versucht man derzeit, herauszufinden, ob ein Tier vermisst wird oder ob eines ausgesetzt wurde. Letzteres wäre laut Pfister ein Straftatbestand. «Das Tier kann aber beispielsweise auch von jemandem aus dem Ausland eingeführt und nie hier registriert worden sein», so der Polizeisprecher. Es sei also durchaus möglich, dass nie abschliessend geklärt werde, um welches Tier es sich bei der Sichtung des Fischers gehandelt hat. Dieser war am Sonntag für die «Aargauer Zeitung» nicht erreichbar.

Rekordwels war 2.74 Meter lang

Der Wels kommt im Hallwilersee häufig vor. Laut kantonaler Fischfangstatistik wurden im Jahr 2017 dort 97 dieser Raubfische gefangen — auf dem gesamten Kantonsgebiet waren es sogar 753, wovon die meisten in den Flüssen angebissen hatten.

Der im Hallwilersee gefangene Wels war nach Angaben des Fischers 105 Zentimeter lang. Die Tiere können noch deutlich grösser werden. In der Schweiz wurde das bisher grösste Exemplar im Jahr 2015 im Murtensee gefangen. Der Raubfisch war 2.4 Meter lang. Der längste jemals offiziell vermessene Wels wurde 2017 aus einem Fluss im Süden Frankreichs gezogen. Er war 2.74 Meter lang.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

1 / 26
Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren
quelle: http://www.jokeroo.com/pictures/animal/920641.html
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizei sucht nach einem Kaiman im Hallwilersee

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jacques #23
11.08.2019 16:16registriert Oktober 2018
Wels so schön isch 🤣
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wurst Hans
11.08.2019 17:15registriert September 2014
Momol, gsehnd us wie eineiige Zwillinge der Wels und der Kaiman 👍
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
11.08.2019 17:12registriert Mai 2016
Ein Ente durch eine Ente im wortwörtlichen Sinn.
202
Melden
Zum Kommentar
8
Needle Spiking: Was für einen «Negativ-Hype» spricht und wieso es trotzdem ein Problem ist
An der Street Parade berichteten acht Personen von Needle-Spiking-Angriffen. Die Faktenlage ist sehr dünn, die Sorge aber gross. Ein Blick nach Grossbritannien relativiert die Gefahr.

«Was für eine kranke Welt. Was läuft mit den Menschen falsch?» – Die Meinungen waren schnell gemacht, als mögliche Fälle von Needle Spiking an der Zürcher Street Parade publik wurden: Die Berichte stammten nicht etwa aus der Gerüchteküche, sondern von offizieller Stelle selbst: Die Blaulichtorganisation Schutz & Rettung der Stadt Zürich teilte am Wochenende mit, dass acht Fälle mit Verdacht auf Needle Spiking gemeldet wurden. Die Mehrheit davon waren junge Frauen.

Zur Story