DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will sich nicht weiter zu den Vorwürfen äussern: Klaus-Michael Kühne.
Will sich nicht weiter zu den Vorwürfen äussern: Klaus-Michael Kühne.
Bild: EPA/DPA

Für Nazis Möbel von Juden transportiert: Schweizer Konzern Kühne+Nagel gerät ins Fadenkreuz der Kritik

Der heute in der Schweiz beheimatete Konzern tut sich mit der Aufarbeitung seiner Rolle im Dritten Reich schwer. Kühne+Nagel soll ab 1942 für die Nazis den Transport von Mobiliar aus jüdischen Wohnungen nach Deutschland organisiert haben.
17.04.2015, 08:3217.04.2015, 13:58
Fabian Hock / aargauer zeitung
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Wenn Klaus-Michael Kühne etwas zu feiern hat, sperrt man in Bremen schon mal schnell den Marktplatz ab. So geschehen Anfang des Jahres, als der Logistikkonzern Kühne+Nagel am Ort der Firmengründung sein 125-jähriges Bestehen zelebrierte. 

Mehrheitseigner Kühne, der Enkel des Firmengründers August Kühne, liess dafür einen weissblauen Riesen-Lastwagen anrollen, der Festakt fand in einem extra aufgebauten gläsernen Pavillon statt.

Für das Tamtam wurde der Konzern, wie auch Kühne selbst, kritisiert – doch das ist kein Vergleich zu dem, was über das in Schindellegi domizilierte Unternehmen derzeit in den deutschen Medien hereinbricht.

«Kühne und Nagel – Handlanger der Nazis?», fragte der Bayerische Rundfunk (BR) in der Sendung «Kontrovers» am Mittwoch. Auch die ARD-«Tagesthemen» berichteten. Die «Süddeutsche Zeitung» titelte am nächsten Tag: «126 Schränke, 32 Uhren und zwei Kinderwägen» – die Ladung eines Kühne+Nagel-Schiffes, das im Zweiten Weltkrieg mit geplündertem jüdischen Besitz nach Deutschland unterwegs war. Das belegt eine Liste, die der Zeitung vorliegt.

Der erfolgreiche Logistikkonzern soll an der sogenannten «Möbelaktion» der Nationalsozialisten beteiligt gewesen sein. 1942 begannen die Nazis, jüdische Wohnungen in den besetzten Teilen Westeuropas auszuräumen. Die Möbel wurden nach Deutschland gebracht – nachdem die jüdischen Bewohner in Konzentrationslager deportiert und dort ermordet wurden.

Konzern räumt Beteiligung ein

Der Konzern selbst räumt die Beteiligung an den Möbeltransporten ein. Man sei «im Auftrag der Reichsregierung mit den Transporten von beschlagnahmten Gütern politisch und rassisch Verfolgter» befasst gewesen. «Hierbei handelte es sich grösstenteils um Möbel», heisst es in einer Mitteilung vom März. Auf Anfrage wollte sich Kühne+Nagel nicht weiter dazu äussern. Die Erklärungen des Konzerns reichen einigen deutschen Medien nicht aus — sie werfen Kühne+Nagel mangelnde Bereitschaft zur Aufklärung der damaligen Geschehnisse vor.

Jetzt auf

Die linksgerichtete Tageszeitung «taz» sieht in Klaus-Michael Kühne persönlich den Blockierer in der Aufarbeitung. Er halte die Firmengeschichte bewusst unter Verschluss, um die Nazi-Verstrickungen seiner eigenen Familie nicht vollständig öffentlich machen zu müssen.

Auch die Tragweite der Beteiligung an der Möbelaktion finde zu wenig Beachtung. Schliesslich habe Kühne+Nagel quasi das Monopol innegehabt. Und der Historiker Jaromir Balcar vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte sagt, es sei unwahrscheinlich, dass Speditionen zur Kooperation gezwungen wurden. Kühne+Nagel habe stattdessen prächtig daran verdient.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn der Ochse zu Hause geschlachtet wird

Hoftötungen fristen in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Der Berner Roger Basler ist einer der wenigen Bauern in der Schweiz, der diese Praxis auf seinem Hof anwendet. Er will seinen Tieren damit ein stressfreies Ableben ermöglichen – und den Kundinnen und Kunden Fleisch von hoher Qualität bieten.

Es ist kühl an diesem Donnerstagmorgen auf dem Bauernhof im bernischen Mittelhäusern. Zwei neugierige Ochsen stehen in einer Absperrung vor dem Stall, etwas entfernt hört man Gänse gackern und Kuhglocken läuten. Bauernhofidylle wie aus dem Bilderbuch. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Doch zu dieser Idylle zählt nicht zuletzt auch, dass Tiere getötet werden.

Roger Basler führt den Milchkuh- und Mastbetrieb seit bald drei Jahren und darf ihn seit Anfang 2019 sein Eigen nennen. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel