Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Muss ich euch alle abschlagen?»: Sozialhilfebezüger wird trotzdem freigesprochen

Weil eine Gemeinde eine Arztrechnung nicht bezahlte, wurde ein Sozialhilfebezüger gegenüber einer Angestellten ausfällig und wurde daraufhin von der Staatsanwaltschaft verurteilt. Er focht den Entscheid an – nun sprach ihn das Bezirksgericht Laufenburg frei.

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Bild

Das Bezirksgericht Laufenburg sprach den Sozialhilfebezüger Marco* frei: Seine Äusserung «Muss ich zuerst hochkommen und euch alle abschlagen?» wurde nicht als Drohung eingestuft. Raphael Hünerfauth

«Muss ich zuerst hochkommen und euch alle abschlagen?» Das soll Marco (Name geändert) im Sommer 2016 am Telefon zu einer Gemeindeangestellten gesagt haben. Die Mitarbeiterin der Verwaltung hatte den damals 52-Jährigen informiert, dass die Gemeinde eine Arztrechnung nicht bezahlen werde. Der Sozialhilfebezüger wurde am Telefon laut, die Frau fühlte sich bedroht und stellte Strafantrag gegen Marco.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg verurteilte ihn darauf per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 900 Franken sowie einer Busse von 200 Franken. Durch die Äusserungen des Mannes sei die Gemeindemitarbeiterin «in Angst und Schrecken versetzt» worden, heisst es als Begründung im Strafbefehl.

Drohung oder Frage?

Marco akzeptierte die Strafe nicht, focht den Entscheid an – im Frühling kam es zur Verhandlung vor dem Bezirksgericht Laufenburg. Gerichtspräsident Beat Ackle schlug Marco und der Klägerin vor, den Fall gütlich beizulegen. Wenn beide bereit wären, sich für Fehlverhalten zu entschuldigen und die Verwaltungsangestellte den Strafantrag zurückziehen würde, wäre dies möglich.

Marco stimmte zu, er hielt aber fest, aus seiner Sicht sei die umstrittene Äusserung keine Drohung gewesen. Ihm sei daran gelegen, den Fall abzuschliessen. Weil er inzwischen in eine andere Gemeinde gezogen sei, werde ein solcher Fall mit der betroffenen Frau nie mehr vorkommen. Diese sagte, der Mann habe ihr mit Schlägen gedroht, ein Rückzug der Anzeige könnte ein falsches Zeichen sein. Nach Rücksprache mit dem Gemeinderat wurde der Strafantrag aufrechterhalten, das Gericht musste sich mit dem Fall befassen.

Inzwischen ist das Urteil gefallen und rechtskräftig geworden, wie der zuständige Gerichtsschreiber auf Anfrage der AZ mitteilt. Das Gericht sei inhaltlich den Angaben der Frau gefolgt, habe die Aussage von Marco aber juristisch nicht als Drohung eingestuft. Der entsprechende Straftatbestand sei nicht erfüllt, die nötige Intensität für eine Drohung fehle in der Aussage des Angeklagten. Dieser hatte bereits im Frühling bei der Verhandlung gesagt, seine Äusserung sei nur eine Frage gewesen. 

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

Video: watson/Renato Kaiser

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.10.2018 18:26
    Highlight Highlight "Wenn beide bereit wären, sich für Fehlverhalten zu entschuldigen..."

    Anscheinend hat die Angestellte nicht korrekt gehandelt.
  • G. Nötzli 17.10.2018 12:48
    Highlight Highlight Was für ein weltfremdes Gericht...

    Wie wird dies nicht als Drohung gesehen? Für mich nicht nachvollziehbar
    • Chili5000 17.10.2018 13:52
      Highlight Highlight Vieleicht würden dies die "fremden" Richter ja besser entscheiden? Wer weiss...
    • p4trick 17.10.2018 14:35
      Highlight Highlight Ah wenn du dabei warst. Wie hast du es empfunden und was für Gefühle hat es bei dir ausgelöst?
    • DunkelMunkel 17.10.2018 14:42
      Highlight Highlight Kommt auch immer auf den Ton an.
    Weitere Antworten anzeigen

Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt Betrieb ein – 140 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Sie beliefern 2700 Tankstellen und Kioske mit Lebensmitteln - noch bis Ende Jahr. Dann wird der Betrieb in Brunegg eingestellt.

Der Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt seinen Betrieb ein. Der schweizerische Ableger des Lebensmittelkonzerns beliefert nach eigenen Angaben rund 2'700 Tankstellen, Kioske und Autobahn-Raststätten mit Lebensmitteln und Tabakwaren. Am Firmensitz in Brunegg verlieren 140 Mitarbeitende ihre Stelle.

Wie das Unternehmen mitteilt, konnte trotz intensiver Bemühungen keinen neuer Investor gefunden werden. Lekkerland versuche nun, den Betrieb bis Ende des Jahres aufrecht zu erhalten und gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel