DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreimal Nein am 30. November

SRG-Umfrage zeigt: Ecopop ist beim Volk chancenlos – und auch die anderen beiden Initiativen werden abgelehnt

Die erste SRG-Trendumfrage zur Volksabstimmung vom 30. November zeigt: Die Ecopop-Initiative hat es schwer beim Stimmvolk. Die beiden anderen Vorlagen haben mehr Befürworter als Gegner, dennoch zeichnet sich ein dreifaches Nein ab.



Ecopop

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Ecopop-Initiative chancenlos: 35 Prozent wollen sie annehmen, 58 Prozent sind dagegen. 

Die Befragten gingen davon aus, dass mit der Masseneinwanderungs-Initiative bereits eine Vorgabe gemacht worden sei, schreibt das gfs in einer Mitteilung. «Zudem rechnet man bei der Ecopop-Vorlage mit erheblichen europa-politischen Konsequenzen.»

Ob die Ja-Stimmen oder die Nein-Stimmen zunehmen werden, sei einigermassen offen, so das gfs. Entscheidend sei, ob die SVP geschlossen eine Parole fassen werde. Und ob sich Unterstützer der Initiative exponieren würden.

Bild

Abschaffung Pauschalsteuer

48 Prozent würden der Initiative zur Aufhebung der Pauschalbesteuerung zustimmen, 36 Prozent wären dagegen. 16 Prozent sind unentschieden.

«Mit steigender Betroffenheit sinkt die Zustimmung zur Vorlage», schreibt das gfs. Deshalb sei es zentral, in welchem Kanton die Abstimmenden leben. Und deshalb sei die Zustimmung im deutschsprachigen Raum grösser als in der Romandie. Dort hat die Pauschalbesteuerung einen höheren Stellenwert.

Die zentrale Kontroverse drehe sich darum, ob Steuerflüchtlinge von der Pauschalbesteuerung profitieren würden, so das gfs. «Nichts trennt Befürworter und Gegner so deutlich wie dieses Argument.» Die Meinungsbildung habe aber erst gerade eingesetzt. Am Ende dürfte ein Nein resultieren.

Bild

Gold-Initiative

Im Moment würden 44 Prozent für die Gold-Initiative stimmen, 39 Prozent wären dagegen, 17 Prozent sind unentschieden.

Während die SVP-Wählerschaft zustimme und die Initiative von linker Seite abgelehnt werde (allerdings mit vielen unschlüssigen Stimmberechtigten), sei vor allem bei den FDP-Wählern die Tendenz noch unklar.

Ein Unterschied zeige sich zwischen den sozialen Schichten, schreibt das gfs: «Das Ja nährt sich eindeutig aus unteren Schichten.» Das gfs erwartet, dass die Ablehnung der Gold-Initiative im Abstimmungskampf steigen und die Zustimmung sinken wird.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel