Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreimal Nein am 30. November

SRG-Umfrage zeigt: Ecopop ist beim Volk chancenlos – und auch die anderen beiden Initiativen werden abgelehnt

Die erste SRG-Trendumfrage zur Volksabstimmung vom 30. November zeigt: Die Ecopop-Initiative hat es schwer beim Stimmvolk. Die beiden anderen Vorlagen haben mehr Befürworter als Gegner, dennoch zeichnet sich ein dreifaches Nein ab.

Ecopop

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Ecopop-Initiative chancenlos: 35 Prozent wollen sie annehmen, 58 Prozent sind dagegen. 

Die Befragten gingen davon aus, dass mit der Masseneinwanderungs-Initiative bereits eine Vorgabe gemacht worden sei, schreibt das gfs in einer Mitteilung. «Zudem rechnet man bei der Ecopop-Vorlage mit erheblichen europa-politischen Konsequenzen.»

Ob die Ja-Stimmen oder die Nein-Stimmen zunehmen werden, sei einigermassen offen, so das gfs. Entscheidend sei, ob die SVP geschlossen eine Parole fassen werde. Und ob sich Unterstützer der Initiative exponieren würden.

Bild

Abschaffung Pauschalsteuer

48 Prozent würden der Initiative zur Aufhebung der Pauschalbesteuerung zustimmen, 36 Prozent wären dagegen. 16 Prozent sind unentschieden.

«Mit steigender Betroffenheit sinkt die Zustimmung zur Vorlage», schreibt das gfs. Deshalb sei es zentral, in welchem Kanton die Abstimmenden leben. Und deshalb sei die Zustimmung im deutschsprachigen Raum grösser als in der Romandie. Dort hat die Pauschalbesteuerung einen höheren Stellenwert.

Die zentrale Kontroverse drehe sich darum, ob Steuerflüchtlinge von der Pauschalbesteuerung profitieren würden, so das gfs. «Nichts trennt Befürworter und Gegner so deutlich wie dieses Argument.» Die Meinungsbildung habe aber erst gerade eingesetzt. Am Ende dürfte ein Nein resultieren.

Bild

Gold-Initiative

Im Moment würden 44 Prozent für die Gold-Initiative stimmen, 39 Prozent wären dagegen, 17 Prozent sind unentschieden.

Während die SVP-Wählerschaft zustimme und die Initiative von linker Seite abgelehnt werde (allerdings mit vielen unschlüssigen Stimmberechtigten), sei vor allem bei den FDP-Wählern die Tendenz noch unklar.

Ein Unterschied zeige sich zwischen den sozialen Schichten, schreibt das gfs: «Das Ja nährt sich eindeutig aus unteren Schichten.» Das gfs erwartet, dass die Ablehnung der Gold-Initiative im Abstimmungskampf steigen und die Zustimmung sinken wird.

Bild



Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheTev21 24.10.2014 23:55
    Highlight Highlight @Watson Die SVP Parole zur Ecopop wurde bereits gefasst: NEIN (und das mit einer 3/4 Mehrheit)!
  • Hephaistos 24.10.2014 20:02
    Highlight Highlight Genauso war es ja auch vor der ME Abstimmung und leider wird es wieder so laufen.
    Angst treibt nun mal mehr Leute zur Urne als Gestaltungswille. Ganz gleich ob man sich eher vor Ausländer oder vor Veränderung fürchtet.
    Und wie oft bekommt Stimmbürger schon Gelegenheit es denen in Bern zwei mal in Folge zu zeigen?
    Was zählen da schon Realitätszwänge???
  • Hans der Dampfer 24.10.2014 19:41
    Highlight Highlight Die Leute haben vielleicht das Gefühl das sie mit der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative ihre Befürchtungen genug Ausdruck verleiht haben. Dumm nur das sie nicht zuletzt der NR aufgeweicht und am Schluss eh ein Papiertiger daraus wird.
  • MediaEye 24.10.2014 18:38
    Highlight Highlight Abwarten und Tee (oder sonst was) trinken, erst am Schluss wird abgerechnet

    JA zur ECOPOP-Initiative; JA zur Abschaffung Pauschalsteuer !!!
    • enemy26 24.10.2014 19:56
      Highlight Highlight Das finde ich wirklich interessant... Nach all dem Ärger, den die MEI uns möglicherweise schon einbrocken könnte, die aber dennoch bereits angenommen wurde, gibt es tatsächlich Leute, die ohne Rücksicht auf Verluste auch noch JA zur ECOPOP sagen.. Was wohl in den Köpfen dieser Leute vorgeht?
  • kettcar #lina4weindoch 24.10.2014 18:19
    Highlight Highlight Die Differenz zwischen dem SRG und dem 20min-Ergebnis sagt ziemlich viel (wenn auch wenig überraschendes) über die 20min Leserschaft aus...
    • kettcar #lina4weindoch 25.10.2014 09:40
      Highlight Highlight Ziemlicher Blödsinn, was Sie da verzapfen lieber sewi. Bei den einen trauen sie, bei den anderen nicht? Noch dazu ist Rassismus inzwischen wieder salonfähig. Und an Ihrem Beispiel sieht man ja, dass die Leute keine Angst haben, auch noch die dümmsten Meinungen zu äussern.
    • kettcar #lina4weindoch 25.10.2014 16:42
      Highlight Highlight Nein, soweit würd ich nicht gehen. War schon sehr konkret auf Ihre Äusserungen hier auf dem Portal bezogen.
  • Schneider Alex 24.10.2014 17:49
    Highlight Highlight Und was ist mit jenen, die sich nicht getraut haben, JA zur Ecopop-Initiative zu sagen bei der Umfrage? Haben Sie die berücksichtigt, Herr Longchamp?
    • Hephaistos 24.10.2014 20:05
      Highlight Highlight Etwa die, die nicht die Eier haben bei einer Telefonbefragung zu Ihrer inneren Haltung zu stehen?
      Na ein Glück sind die Stimmberechtigt, sag ich da nur!
  • Zeit_Genosse 24.10.2014 17:25
    Highlight Highlight Nur nicht zurücklehnen. Jetzt vollgas für ein klares NEIN. Die Initiative hat später eine Chance, wenn die Killer-Sätze von 0,2% nicht in der wertvollen Bundesverfassung fixiert werden, wo sie Schaden anrichtet. Bleibt flexibel und die Befürworter gewinnen im 2. Anlauf. Do it.

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 

Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel