Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Umfrage: Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Billag-Vorlage – Erbschaftssteuer wohl chancenlos

Wäre am 28. April über die Vorlagen vom Juni abgestimmt worden, wäre die Erbschaftssteuer voraussichtlich abgelehnt worden. Viel Unterstützung gibts für die Stipendieninitiative. Dies zeigt die erste Trend-Umfrage von gfs.bern.



Die Initianten der Erbschaftssteuer haben einen schweren Stand: Wäre Ende April bereits abgestimmt worden, wäre die Initiative, die von EVP und links-grünen Organisationen unterstützt wird, deutlich bachab geschickt worden. Besser sieht es für die Stipendien-Initiative aus. Die anderen beiden Abstimmungsvorlagen, die Gesetzesänderungen zur Billag-Abgabe und diejenige zur Präimplantations-Diagnostik, ergaben keinen klaren Trend.

Zu diesem Ergebnis kommt das gfs.bern, welches im Auftrag der SRG vor jeder Abstimmung zwei Trend-Umfragen macht. Repräsentativ befragt wurden 1212 Personen, wobei in der Studie ein Stichprobenfehler von ±2,9 Prozent angegeben wurde. Die Details zu den einzelnen Vorlagen:

Erbschaftssteuer

Eine buergerliche Allianz aus SVP, CVP, FDP, BDP, GLP und LEGA starten eine Kampagne fuer ein

Bild: KEYSTONE

Ein klares Nein gibt es zur wohl umstrittensten Vorlage, über die am 14. Juni 2015 abgestimmt wird. Die Erbschaftssteuer-Initiative findet nur gerade mal bei 38 Prozent der Befragten eine Zustimmung. Eine ablehnende Haltung nahmen 51 Prozent ein, 11 Prozent waren noch unentschieden.

Die Erbschaftssteuer-Initiative will den Nachlass von verstorbenen Menschen besteuern. Sie schlägt eine Freigrenze von zwei Millionen Franken vor, wobei es bei der Vererbung von Unternehmen und Landwirtschaftsbetrieben Ermässigungen geben soll. Die Initianten schlagen hier eine Freigrenze von 50 Millionen Franken vor.

Wer ist dafür, wer ist dagegen

Die Initiative findet derzeit nur bei Anhängern der Grünen und der SP Unterstützung. Kein soziodemografischer Faktor (Alter, Einkommen, Stadt/Land) stimmt mehrheitlich für die Initiative. Jene Personen mit hohem Regierungsvertrauen sind unentschieden.

Die wuchtige Gegnerschaft stellt sich zusammen aus Anhängern aller anderen Parteien (FDP, CVP, SVP, parteiungebundene). Die tiefste Ablehnung findet die Initiative derzeit bei 18-39-Jährigen sowie bei Personen mit tiefem Einkommen von 3000 bis 5000 Franken.

Radio- und TV-Gesetz

Die Nationalraete Natalie Rickli, SVP-ZH, links, und Christian Wasserfallen, FDP-BE, aeussern sich zur Revison des Radio- und Fernsehgesetzes, RTVG, am Dienstag, 5. Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Knappen Vorsprung geniessen zurzeit die Befürworter des neuen Radio- und TV-Gesetzes, kurz RTVG. 46 Prozent gaben an, dass sie die Änderung bestimmt oder eher annehmen werden. 45 Prozent waren gegenteiliger Meinung. Neun Prozent waren noch unentschieden.

Die Änderung des Gesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) ändert die Erhebung der Rundfunk-Gebühren («Billag»). Neu sollen alle natürlichen und juristischen Personen die Billag zahlen, wobei die Gebühr bei Unternehmen vom Umsatz des Betriebs abhängt. Dadurch soll die Billag-Abgabe für Personen um 60 Franken sinken, zudem sollen rund 70 Prozent aller Unternehmen befreit werden.

Wer ist dafür, wer ist dagegen

Die grösste Unterstützung findet das RTVG bei Anhängern der Grünen, SP und der CVP. Ein Ja wird zudem voraussichtlich von Personen mit mittleren und hohen Einkommen (7000 bis 11'000 Franken) kommen sowie von 40- bis 64-Jährigen, Personen mit hoher Schulbildung und jenen aus der Agglomeration.

Ein klares «Njet» gibt es von Personen, die ein hohes Misstrauen gegenüber der Regierung angaben. Ebenfalls ein Nein gibt es von Anhängern der FDP, von Personen mit tiefen Einkommen und jenen mit einer tiefen Schulbildung. Männer sagen eher Nein als Frauen. 

Stipendieninitiative

Mitglieder des Verbandes Schweizerischer Studierendenschaften (VSS) halten ein Plakat mit der Aufschrift

Bild: KEYSTONE

Die Stipendieninitiative ist derzeit am chancenreichsten: 49 Prozent gaben an, dass sie die Initiative bestimmt oder eher unterstützen werden. 37 Prozent wollen sie bestimmt oder eher ablehnen. Noch keine Meinung haben 14 Prozent der Befragten.

Heute ist das Stipendienwesen mehrheitlich kantonal geregelt. Die Stipendieninitiative will, dass neu der Bund Gesetze über Ausbildungsbeiträge bestimmt und so eine gewisse Vereinheitlichung durchsetzt.

Wer ist dafür, wer ist dagegen

Die grösste Unterstützung findet die Stipendieninitiative derzeit bei Anhängern der Grünen. Ebenfalls ein Ja gibt es von Anhängern der SP, CVP, aus der Romandie, Deutschschweiz, Frauen/Männern, Personen mit tiefen und mittleren Einkommen sowie tiefer/mittlerer Schulbildung.

Die Gegner findet man vor allem bei Anhängern der SVP und der FDP, bei Personen aus dem Tessin, mit Misstrauen zur Regierung, und jenen mit hohen Einkommen (über 11'000 Franken).

Präimplantations-Diagnostik

Broschueren liegen auf an einer Medienkonferenz des Komitees

Bild: KEYSTONE

Noch unklar sieht es bei der Präimplantations-Diagnostik (PID) aus. 40 Prozent gaben an, dass sie die Verfassungsänderung bestimmt oder eher unterstützen. 44 Prozent wollen sie bestimmt oder eher ablehnen.

Bei dieser Abstimmung soll ein Verfassungsartikel eingeführt werden, der die gesetzliche Grundlage für die Embryonen-Untersuchung schaffen will. Das geltende Fortpflanzungsmedizingesetz verbietet dies.

Wer ist dafür, wer ist dagegen

Die Unterstützung ist auch bei Unterstützern eher tief: Ein «eher Ja» gibt es von der SP, FDP, bei Tessinern, 18 bis 39-Jährigen sowie aus der Romandie

Die grösste Ablehnung gibt es von Personen aus ländlichen Regionen, jenen mit tiefer Schulbildung sowie aus der SVP und von Personen mit Misstrauen zur Regierung. Kleiner ist die Ablehnung bei Anhängern der CVP und bei Grünen.

>> Zum detaillierten Bericht (folgt)

(pma)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christoph Stuehn 09.05.2015 01:19
    Highlight Highlight Man mag von der RTVG-Revision halten was man will. Die Revision brächte im Bereich der Archive eine wichtige Neuerung: Die Finanzierung der Erhaltung von Programmen dürfte gemäss Art. 21 Abs. 3 i.V. mit Art. 68a neu aus der “Abgabe für Radio und Fernsehen” – also aus den Gebührengeldern – finanziert werden. Dies würde die Grundlage schaffen für eine verbesserte bzw. sichere Finanzierungsquelle für die öffentliche Zugänglichkeit der Rundfunkarchive. Das Parlament stärkt mit der vorliegenden Revision den Zugang zu den Rundfunkarchiven als Teil des “service publics”.
  • Toto 08.05.2015 19:58
    Highlight Highlight Unglaublich wieviele hoffen mindestens 2 Mio zu erben !
  • Alphonse 08.05.2015 19:26
    Highlight Highlight Eine Erbschaftssteuer schmälert soziale und ökonomische Ungleichheiten, was im Sinne eines demokratischen Staates ist. Denn wenn ein bestimmtes Ausmass sozialer und ökonomischer Ungleichheiten überschritten wird, ist die rechtliche und politische Gleichheit gefährdet.
  • Anded 08.05.2015 18:32
    Highlight Highlight Wenn TV Gesetz abgelehnt wird, werde ich mich bei der Billag abmelden, da der Billag Schwarzseher offensichtlich egal sind, und sie nicht fähig sind den begriff "Fernsehen" fair zu definieren. Früher musste zahlen, wer Gerätschaften installiert hatte, mit welchen man Fernsehen konnte (egal ob man konsumierte oder nicht). Aber Internet-TV ist offiziell Gebührenfrei??? Kenne X Personen die mehr TV schauen als ich, aber nix dafür bezahlen.
    • Anded 08.05.2015 21:58
      Highlight Highlight Wenn die Billag den Leuten mit Web-TV sagt "Ihr dürft zahlen, müsst aber nicht, weil wir eh nicht kontrollieren können." Ist das für mich schon so etwas wie eine Gesetzeslücke. Ungerecht vor allem, dass man Gebührenfinanzierte Inhalte auf srf.ch offiziell Gebührenfrei konsumieren kann. Gebührenpflichtig ist nur die Nutzung von Wilmaa und co. via login.
  • Tom Garret 08.05.2015 17:30
    Highlight Highlight Wirklich umstritten scheint die Vorlage ja nicht zu sein wenn nur 38% dafür sind... Aber ist wohl ansichtssache...
    Ihr habt übrigens einen Fehler gemacht bei der Bilag Initiative (Grauer Block), ein teil eines zweiten Satzes fehlt.
  • Topoisomerase 08.05.2015 17:18
    Highlight Highlight Schade, denn mit der Erbschaftssteuer ist wieder ein Opfer bürgerlicher Propaganda geworden.
    • Hans Jürg 08.05.2015 17:28
      Highlight Highlight Die AHV und das Frauenstimmrecht brauchten auch mehrere Anläufe. Das wird schon noch.
    • Hans Jürg 08.05.2015 18:07
      Highlight Highlight Gatesno:
      An Ihre Kommentare werde ich mich nie gewöhnen. So ein dicjes Fell zu haben ist physikalisch gar nicht möglich. Haben Sie sich nicht im Forum geirrt? Solch sinnfreie Beiträge gehören doch zu 20Min.
    • Topoisomerase 08.05.2015 18:13
      Highlight Highlight gatesno, ich sage nicht, dass alle linken Initiativen das Gelbe vom Ei sind, ich sage lediglich, dass die drei grossen bürgerlichen Parteien viel mehr Geld haben, welches sie in Gegenkampagnen à la KMU-feindlich verwenden können.
    Weitere Antworten anzeigen

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel