DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stefan Thöni, Co-Präsident der Piratenpartei. bild via lu.piratenpartei.ch

USR III: Piratenpartei reicht Stimmrechtsbeschwerde ein



Weil sich die Kantone in die Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) eingebracht haben, hat Stefan Thöni, Co-Präsident der Piratenpartei, beim Zuger Regierungsrat eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht. Thöni sieht im Einwirken der Kantone die Abstimmungsfreiheit verletzt.

Konkret beschwert sich Stefan Thöni wegen einer gemeinsamen Medienmitteilung der Finanzdirektoren-, der Volkswirtschaftsdirektoren- und der Kantonsregierungskonferenzen, in welcher sie für die USR III geworben haben. Thöni bestätigt gegenüber der sda entsprechende Artikel im «Tages-Anzeiger» und in der «Luzerner Zeitung» vom Samstag.

Stefan Thöni hat die Stimmrechtsbeschwerde zusammen mit Partei-Kollege Severin Bischof ausgearbeitet. Sie haben je eine Beschwerde in den Kantonen Zug und St. Gallen eingereicht. Weitere Fälle sind Thöni nicht bekannt.

Wie Thöni erläutert, erfolgte die Beschwerde vor dem Hintergrund des Bundesgerichtsurteil von vergangenem Dezember über die Abstimmung zum Nachrichtendienstgesetz. Im Grundsatzentscheid hiess es, dass ein Gemeinwesen von einer Vorlage besonders betroffen sein müsse, damit es sich aktiv für die eigenen Interessen einsetzen dürfe. Aus Thönis Sicht seien interkantonale Behörden daher nicht berechtigt, sich zur USR III zu äussern.

Die Beschwerden werden gemäss Thöni von den Regierungsräten ans Bundesgericht verwiesen, da es sich um eine nationale Abstimmung handelt. Dort würden die beiden Beschwerden zusammen behandelt. Thöni rechnet damit, dass der Entscheid über die Beschwerde erst nach der Abstimmung fallen wird. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Amherd hätte gewonnen!»: Europa-Ärger und CO2-Frust im Parlament

Nach einer langen Durststrecke durfte die SVP zuletzt zweimal jubeln. Bei Grünen und Grünliberalen hingegen herrscht Katerstimmung. Und die FDP wirkt nach dem Rücktritt von Petra Gössi desorientiert.

Die SVP hat harte Zeiten hinter sich. Sie verlor eine Volksabstimmung nach der anderen und erlitt auch bei den Wahlen 2019 einen herben Rückschlag. Intern zeichneten sich Bruchlinien ab zwischen der alten Garde um Patriarch Christoph Blocher und jüngeren Kräften. Nun ist davon (vorerst) keine Rede mehr: Die SVP freut sich über zwei symbolträchtige Erfolge.

Erst hat der Bundesrat die Verhandlungen über ein institutionelles Abkommen mit der EU beendet. Nationalrat und Europa-Chef Roger Köppel …

Artikel lesen
Link zum Artikel