DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Junge SVP hat ihrer Forderung mit einer Aktion an der Schweizer Grenze Nachdruck verliehen.
Die Junge SVP hat ihrer Forderung mit einer Aktion an der Schweizer Grenze Nachdruck verliehen.Bild: zvg

Junge SVP bekämpft Frontex-Vorlage und will wieder Grenzkontrollen einführen

Die Junge SVP stellt sich gegen die Mutterpartei und bekämpft die Frontex-Vorlage. Vielmehr will sie wieder systematische Kontrollen an der Schweizer Grenze einführen – notfalls auch mit Hilfe der Armee.
23.04.2022, 12:38

Am 15. Mai entscheidet das Stimmvolk darüber, ob die Schweiz ihren Beitrag an Frontex von heute jährlich 14 Millionen auf 61 Millionen Franken aufstocken soll. Die Junge SVP Schweiz setzt sich für ein Nein ein – im Gegensatz zur Mutterpartei, welche die Ja-Parole beschlossen hat und damit dem Bundesrat folgt. Allerdings sprechen sich auch Hardliner wie der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner gegen die Vorlage aus.

Anders als den Aktivisten, linken Politikern und kirchlichen Kreisen, die das Referendum ergriffen haben, geht es der Jungen SVP dabei aber nicht um mögliche Menschenrechtsverletzungen. Für sie schafft ein «klares Volks-Nein» die Grundlage, um an der Schweizer Grenze wieder systematische Kontrollen einzuführen, wie die Partei am Samstag mitteilte. Das Grenzwachtkorps soll die Landesgrenzen wieder schützen und sichern – notfalls auch verstärkt durch die Armee. Der Systemwechsel sei zügig umzusetzen, fordert die Partei.

Auch der Jungen SVP ist klar, dass diese Forderung dem Schengen/Dublin-Abkommen widerspricht. Sie sei aber gerechtfertigt, denn das Abkommen habe die Sicherheit der Schweiz nicht erhöht. Mit dem Geld, das die Schweiz zusätzlich an Frontex zahlen soll, liessen sich jährlich weit über 200 zusätzliche Schweizer Grenzwächter finanzieren. Diese würden einen «wesentlich effizienteren Beitrag für wirksamen Grenzschutz» leisten als Frontex.

Demonstration vor dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit

Bereits am Freitag haben Frontex-Gegner mit einer Aktion auf sich aufmerksam gemacht: Sie protestierten vor dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit gegen den geplanten Frontex-Ausbau und riefen alle Mitarbeitenden des Bundesamts dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen. Ihr Vorwurf: Die Grenzschützer seien für Menschenrechtsverletzungen durch die EU-Grenzschutzagentur mitverantwortlich.

Beim Urnengang geht es neben der Beitragserhöhung auch darum, ob die Schweiz der Grenzschutzagentur mehr Personal zur Verfügung stellen soll. Der Bundesrat befürwortet die Vorlage. Er befürchtet, dass ein Nein zu Frontex die Schengen-Assoziierung gefährden würde und negative Konsequenzen für das Asylwesen habe. (abi, aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was du zur Frontex-Abstimmung wissen musst – erklärt in 99 Sekunden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
23.04.2022 14:27registriert März 2022
Das mit den Menschenrechtsverletzungen und Pushbacks ist ja unbestritten und für mich auch ein Grund einen weiteren Ausbau von Frontex in dieser Form abzulehnen.
Dass aber jetzt gerade die Jünger der Sünnelitempler dies als Argument nehmen ist an Heuchelei nicht zu übertreffen.
Immer wieder übernehmen diese Wendehälse die Standpunkte ihres Gegenüber um dann unter dieser False Flag auf Stimmenfang zu gehen.
Ich wäre für eine Innerschweizer Grenze inklusive AG und ZH, denn so wäre wenigstens die Restschweiz von diesen Ewiggestrigen geschützt.
Ansonsten halte ich es wie Böhmi es hier gesagt hat.
Junge SVP bekämpft Frontex-Vorlage und will wieder Grenzkontrollen einführen\nDas mit den Menschenrechtsverletzungen und Pushbacks ist ja unbestritten und für mich auch ein Grund einen weiteren Ausbau von Frontex in dieser Form abzulehnen.
Dass aber jetzt gerade die Jünger der Sünnelitempler dies als Argument nehmen ist an Heuchelei nicht zu übertreffen.
Immer wieder übernehmen diese Wendehälse die Standpunkte ihres Gegenüber um dann unter dieser False Flag auf Stimmenfang zu gehen.
Ich wäre für eine Innerschweizer Grenze inklusive AG und ZH, denn so wäre wenigstens die Restschweiz von diesen Ewiggestrigen geschützt.
Ansonsten halte ich es wie Böhmi es hier gesagt hat.

https://www.youtube.com/watch?v=2uk0w8SvUMw
1254
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
23.04.2022 13:03registriert Mai 2015
Die SVP ist noch immer nicht im 21. Jahrhundert angekommen… 🫠
11222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
23.04.2022 13:28registriert November 2017
Um das Jahr 2000 herum (ich müsste jetzt recherchieren, wann genau), als die Schweiz noch nicht Schengen-Mitglied war, bemerkte Deutschland plötzlich, dass die Grenze zur Schweiz ja eine Schengen-Aussengrenze war, und dass Deutschland verpflichtet war, diese streng zu kontrollieren. Das taten sie dann auch: Jedes Auto, jeder Grenzgänger, jeder Einkaufstourist wurde an der Grenze angehalten und kontrolliert. Das Resultat war ein flächendeckender Stau in der ganzen Region und Mitarbeiter, die zwei Stunden zu spät zur Arbeit erschienen. Kurz, das Leben in Basel brach komplett zusammen.
927
Melden
Zum Kommentar
49
FDP-Delegierte wollen mit EU bilateralen Weg beschreiten

Die Schweiz soll weder der EU beitreten noch sich von ihr abschotten. Dies fordert die FDP in einem Positionspapier, das die Delegierten am Samstag mit deutlichem Mehr verabschiedet haben. Die Partei setzt nach dem Scheitern des Rahmenabkommens auf den bilateralen Weg.

Zur Story