DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Hungersnot

Schweiz spricht 4,5 Millionen Franken für den Südsudan

20.05.2014, 16:04

Die Schweiz hat an der Geberkonferenz in Oslo 4,5 Millionen Franken für die Opfer der Krise im Südsudan gesprochen. Damit beläuft sich die Schweizer Hilfe für das jüngste Land der Welt in diesem Jahr auf 18 Millionen Franken. Insgesamt sprach die internationale Gemeinschaft an der Konferenz über 600 Millionen Dollar.

Das Geld wird gebraucht, um eine Hungersnot im Bürgerkriegsland abzuwenden: Wegen der Gewalt haben Millionen Menschen ihre Felder verlassen und können nun nicht säen. Derzeit sind etwa ein Drittel der Bevölkerung von Hunger bedroht.

Nach Schätzungen der UNO werden für die Menschen im Südsudan in diesem Jahr insgesamt aber 1,8 Milliarden Dollar benötigt. «Insgesamt sind heute über 4,9 Millionen Menschen - rund die Hälfte der südsudanesischen Bevölkerung - von der humanitären Hilfe abhängig», teilte das EDA am Dienstag mit.

Die Schweiz hilft neben Geld auch mit Personal. So hat etwa das Schweizerische Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) während der letzten sechs Monate den UNO-Organisationen vor Ort fünf Fachleute zur Verfügung gestellt. Das VBS stellt der UNO mehrere Stabsoffiziere sowie Fachleute für humanitäre Minenräumung zur Verfügung. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel