Schweiz
AHV

Voller Teuerungsausgleich bei den AHV-Renten kommt definitiv

Voller Teuerungsausgleich bei den AHV-Renten kommt definitiv

12.12.2022, 21:34
Mehr «Schweiz»

AHV-Rentnerinnen und -Rentner erhalten im kommenden Jahr definitiv den vollen Teuerungsausgleich. Der Ständerat hat sich am Montag ein zweites Mal für das Vorhaben ausgesprochen. Ziel ist die Erhaltung der Kaufkraft.

Die kleine Kammer hiess eine Motion der Mitte-Fraktion aus dem Nationalrat mit 22 zu 20 Stimmen bei zwei Enthaltungen gut. Der Nationalrat hatte den Vorstoss bereits in der Herbstsession angenommen.

Der Entscheid des Ständerats fiel angesichts der Vorgeschichte überraschend knapp aus. Denn die kleine Kammer hatte im September in seiner Sonderdebatte zur Kaufkraft bereits zwei Motionen von Paul Rechsteiner (SP/SG) und Pirmin Bischof (Mitte/SO) mit dem gleichen Anliegen diskutiert und angenommen.

Paul Rechsteiner, SP-SG, spricht zur Kleinen Kammer, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 30. November 2022 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
SP-Ständerat Paul Rechsteiner.Bild: keystone

Das Parlament verlangt damit vom Bundesrat die Anpassung der AHV- und IV-Renten sowie der Ergänzungsleistungen gemäss dem Landesindex der Konsumentenpreise, und dies spätestens bis Anfang 2023. Zudem soll der Bundesrat dem Parlament ein Konzept dazu vorlegen, wie die Renten bei einer Teuerung von mehr als zwei Prozent künftig regelmässig angepasst werden können.

Heute orientiert sich der Bund bei der Festlegung der AHV-Renten am sogenannten Mischindex. Dieser basiert zur Hälfte auf der Teuerung und zur Hälfte auf der Lohnentwicklung.

Zweifel an der Wirksamkeit

Eine Minderheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK-S) wollte an diesem System festhalten. Die momentane Inflationsrate in der Schweiz sei nicht so hoch, dass sie eine Abkehr vom System rechtfertige. Sie kritisierte zudem eine Bevorzugung von Rentnerinnen und Rentnern gegenüber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Minderheitssprecher Alex Kuprecht (SVP/SZ) warnte insbesondere vor den Mehrkosten. Zudem könne die Idee nicht rechtzeitig umgesetzt werden - es würden wohl Gelder nachträglich ausbezahlt.

Das bestehende System der Rentenanpassung funktioniere gut, so Kuprecht. Für das kommende Jahr habe der Bundesrat darauf basierend bereits eine Erhöhung beschlossen. Für jemanden, der eine Minimalrente beziehe, gehe es um gerade einmal sechs Franken im Monat. Der administrative Aufwand wäre unverhältnismässig hoch.

Jahrelang seien die Renten stärker gestiegen als die Teuerung, sagte Jakob Stark (SVP/TG). Der Effekt der gegenwärtigen Situation werde sich längerfristig wieder ausgleichen.

Nur eine Art Vorbezug

Die Mehrheit der SGK-S argumentierte dagegen, die Erhaltung der Kaufkraft von Menschen im Rentenalter sei zentral. Die Teuerung bei Krankenkassenprämien und Konsumgütern belaste viele Menschen, die keine oder nur eine kleine Pensionskassenrente hätten, in besonderem Masse. Für sie sei die Höhe der AHV-Renten von existenzieller Bedeutung.

Zudem gehe es lediglich um einen Vorbezug eines künftigen Teuerungsausgleichs, der später, wenn sich die Inflation auch auf die Löhne ausgewirkt habe und stärker in den Mischindex eingehe, angerechnet werden solle.

Rechsteiner widersprach der Aussage Kuprechts, es gehe um wenig Geld. «Es geht nicht einfach um lächerliche Beträge». Für Ehepaare mache der Unterschied über zwei Jahre gerechnet rund 800 Franken aus. Die Ausgleichskassen hätten schon in der Vergangenheit ausserordentliche Zulagen ausgerichtet. Der volle Teuerungsausgleich sei gewissermassen «eine moralische Verpflichtung» - auch weil der Ständerat zuvor einen höheren Bundesbeitrag an die Prämienverbilligung abgelehnt habe. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bolly
12.12.2022 22:05registriert Februar 2016
Erhaltung der Kaufkraft, eher dazu da, noch alle anfallenden Rechnungen überhaupt bezahlen zu können. Im Coop, Prix Garantie Eier, 3.90, eine Woche später…5.50!!!! 😵‍💫😳
348
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
13.12.2022 03:37registriert März 2020
Der administrative Lohnaufwand, den der Bund zur eigenen Verwaltung und zur Verwaltung des Landes und der Politik betreibt, ist sehr hoch mit der stattlichen Lohnsumme und dem jeweiligen Teuerungsausgleich für die Staatsangestellten. Die Argumente, die bescheidene AHV- Rente nicht anzupassen, sind daher lächerlich. Ebenso die verlobbysierte Pensionskasssenpolitik im Parlament eine Katastrophe.
285
Melden
Zum Kommentar
25
So up to date ist die Schweizer Rapszene

watson war gestern am SRF Bounce Cypher vor Ort in Oerlikon. Logisch, dass nicht jeder so gut Bescheid weiss wie Menschen, die im Journalismus arbeiten, aber trotzdem: Wir wollten von den Künstlerinnen und Künstlern wissen, wie gut sie informiert sind darüber, was in der Welt gerade so abgeht. Weisst du, wer zurzeit in den USA um das Amt des Präsidenten kämpft? Oder wie unser Schweizer ESC-Song heisst?

Zur Story