Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IT der AHV-Zahlstelle Genf in der Kritik

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»



• Die zahlreich öffentlich gewordenen Unregelmässigkeiten in der IT-Abteilung der AHV-Zahlstelle in Genf haben laut Bund kaum finanziellen Schaden für die AHV zur Folge. Ob das stimmt, stellen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» nach der Einsichtnahme in zwei Untersuchungsberichte in Frage.

• Ein Bericht der Beratungsfirma Ernst&Young zeigt demnach: Für externe Mitarbeiter fielen nicht nur hohe Kosten an (13 Millionen Franken für externe Mitarbeiter und IT-Projekte im 2013), die Produktivität der Externen ist auch «bedenklich tief» gewesen – wie auch jene der IT-Abteilung. IT-Projekte wiesen «keinen nachvollziehbaren Fortschritt» auf.  

• Den finanziellen Verlusten gingen die Berichte nicht im Detail nach. Da in mehreren untersuchten Projekten mehr Kosten entstanden sind als budgetiert, vermutet der Tages-Anzeiger aber, dass bis zu 45 Millionen Franken über alle Projekte zu viel bezahlt worden sein könnten. Der Bund bezeichnet diese Hochrechnung als falsch.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

EU-Botschafter: Für Livia Leu gibt es nichts zu verhandeln

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu werde am Rahmenabkommen nichts ändern, stellt Petros Mavromichalis klar. Der ehemalige Nachrichtendienstler ist seit September EU-Botschafter in der Schweiz.

Beim Rahmenabkommen gehe es nicht um Personalfragen, sagte der neue EU-Botschafter in der Schweiz, Petros Mavromichalis, am Sonntag im welschen Fernsehen RTS: «Für uns sind die Verhandlungen abgeschlossen. Seit November 2018.» Nachverhandlungen habe man damals explizit ausgeschlossen. Im Klartext: Auch für die neue Schweizer EU-Unterhändlerin Livia Leu gibt es in Brüssel nichts mehr zu holen.

Wenn die Schweiz nach jahrelangen Verhandlungen wieder von vorne beginnen wolle, habe die EU dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel