Schweiz
AHV

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

IT der AHV-Zahlstelle Genf in der Kritik

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

11.08.2014, 01:2011.08.2014, 11:17
Mehr «Schweiz»

• Die zahlreich öffentlich gewordenen Unregelmässigkeiten in der IT-Abteilung der AHV-Zahlstelle in Genf haben laut Bund kaum finanziellen Schaden für die AHV zur Folge. Ob das stimmt, stellen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» nach der Einsichtnahme in zwei Untersuchungsberichte in Frage.

• Ein Bericht der Beratungsfirma Ernst&Young zeigt demnach: Für externe Mitarbeiter fielen nicht nur hohe Kosten an (13 Millionen Franken für externe Mitarbeiter und IT-Projekte im 2013), die Produktivität der Externen ist auch «bedenklich tief» gewesen – wie auch jene der IT-Abteilung. IT-Projekte wiesen «keinen nachvollziehbaren Fortschritt» auf.  

• Den finanziellen Verlusten gingen die Berichte nicht im Detail nach. Da in mehreren untersuchten Projekten mehr Kosten entstanden sind als budgetiert, vermutet der Tages-Anzeiger aber, dass bis zu 45 Millionen Franken über alle Projekte zu viel bezahlt worden sein könnten. Der Bund bezeichnet diese Hochrechnung als falsch.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
4000 Soldaten für Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock aufgeboten
Die Ukraine-Konferenz rückt näher. Drei Wochen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Nun wird bekannt: Für die Sicherheit werden 4000 Soldaten aufgeboten.

In drei Wochen wird die Schweiz im Zentrum der Weltöffentlichkeit stehen. Dann richtet sie den Ukraine-Gipfel auf dem Bürgenstock aus. Schon seit Monaten laufen die Vorbereitungen. Eine Herausforderung für die Schweizer Behörden sind die Sicherheitsvorkehrungen: Angesichts der hochkarätigen Gäste, die erwartet werden, und der Brisanz des Konflikts dürfte der Bürgenstock zur Festung werden.

Zur Story