Schweiz
AKW

Reimann will Atommüll im Ausland entsorgen 

Schweizer Atommüll im Ausland entsorgen: Warum nicht? findet der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann. 
Schweizer Atommüll im Ausland entsorgen: Warum nicht? findet der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann. Bild: freshfocus
Brisanter Vorstoss

Reimann will Atommüll im Ausland entsorgen 

Der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann will nächste Woche einen Vorstoss einreichen, wonach das Gesetz so geändert werden soll, dass Schweizer Atom-Abfall auch im Ausland entsorgt werden kann. Wo genau, das weiss Reimann allerdings nicht. 
28.02.2015, 20:5401.03.2015, 10:31
Mehr «Schweiz»
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Im Aargauischen Bözberg oder im Zürcherischen Benken – dort, tief vergraben unter der Erde, soll dereinst unser Atom-Müll lagern. Widerstand der Bevölkerung hin oder her. Irgendwo muss der radioaktive Abfall schliesslich hin. Das Gesetz schreibt vor, dass in der Schweiz produzierter Atom-Müll auch in der Schweiz entsorgt werden soll. 

Das muss aber nicht sein, findet der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann. Mit einem Vorstoss will er erreichen, dass das Kernenergiegesetz so geändert wird, dass die Entsorgung radioaktiver Abfälle auch im Ausland möglich wird, wie Reimann gegenüber dem Fernsehsender TeleM1 sagt. Reimann: «Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es an einem anderen Ort auf der Welt eine idealere Endlagerstätte als in der Schweiz gibt. An dieser sollten wir uns beteiligen können, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet». 

Wo genau, das weiss Reimann allerdings nicht. Das könne irgendeine Inselgruppe im Meer oder in einem Gebirge sein, welches praktisch nicht besiedelt ist. Reimann:

 «Dort, wo niemand wohnt, hat auch niemand Angst vor radioaktiv-verstrahltem Müll.» 

Von dieser Idee hält Nagra-Chefin Corina Eichenberger (FDP) nichts: «Auf der einen Seite will man nicht mehr Ausländer in der Schweiz und die eigenen Produkte schützen. Aber den unbequemen Abfall will man ins Ausland exportieren.» Das sei verantwortungsloses Handeln, so Eichenberger gegenüber «TeleM1». 

Eher skeptisch sieht auch Nationalrat Max Chopard (SP), Co-Präsident des Vereins «Kein Atommüll im Bözberg», Reimanns Vorschlag. Er kann sich eine Lagerung im Ausland jedoch vorstellen, «wenn auch die anderen Standorte in der Schweiz genauso wie der Bözberg ungeeignet wären.» Vor allem, jedoch, solle man aufhören, überhaupt Atom-Müll zu produzieren. 

Maximilian Reimann will seinen Vorstoss nächste Woche im Bundeshaus eingeben.

Jetzt auf

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

 (rhe) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Michèle Seiler
28.02.2015 21:35registriert April 2014
Ob die bösen Ausländer da mitspielen?

Die Konsequenzen für das eigene Verhalten nicht übernehmen bzw. Dinge, die einem Probleme bereiten, von sich wegschieben, anstatt sich ihnen zu stellen ... Wieso kommt mir das nur so bekannt vor?
215
Melden
Zum Kommentar
7
Rennvelofahrer stirbt bei Selbstunfall in Glattbrugg

Ein 56-jähriger Rennvelofahrer hat sich am Mittwochabend bei einem Selbstunfall in Glattbrugg schwerste Verletzungen zugezogen. Er starb noch an der Unfallstelle.

Zur Story