Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nagra atommüll standortplanung nördlich lägern

Standortgebiet Nördlich Lägern. Bild: Nagra

Atommüll

Nagra hat alle Planungsstudien für Tiefenlager vorgelegt

Die Planungsstudien im Hinblick auf ein geologisches Tiefenlager für Atommüll sind abgeschlossen: Die Nagra hat als letzte Planungsstudie jene für das Standortgebiet Nördlich Lägern vorgelegt. 



Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat ihre Planungsstudien an der Versammlung der Regionalkonferenz Nördlich Lägern am Samstag vorgestellt und dokumentiert, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Samstag mitteilte. Im Vorfeld waren bereits die betroffenen Grundeigentümer, die Gemeinde-, Regions- und Kantonsvertretungen vom BFE orientiert worden. 

In den Planungsstudien begründet die Nagra ihre Wahl und beschreibt eine mögliche Oberflächenanlage auf den vorgeschlagenen Arealen. Die Planungsstudien bilden unter anderem die Grundlage für die Untersuchungen zu den standortspezifischen Auswirkungen eines geologischen Tiefenlagers auf Gesellschaft und Umwelt. 

Sechs mögliche Standorte

Sechs Regionen – Jura Ost, Jura-Südfuss, Nördlich Lägern, Südranden, Wellenberg und Zürich Nordost – stehen als mögliche Standorte für künftige geologische Tiefenlager auf dem Prüfstand. Zu den in den Planungsstudien bezeichneten Arealen führt die Nagra bautechnische Risikoanalysen durch und erstellt ein Pflichtenheft für die Umweltverträglichkeitsprüfung. Weiter erfolgen provisorische Sicherheitsanalysen und ein sicherheitstechnischer Vergleich. Im weiteren Verlauf der zweiten Etappe müssen mindestens je zwei geologische Standortgebiete pro Abfallkategorie – schwach- und mittelradioaktive Abfälle sowie hochradioaktive Abfälle – inklusive dem dazugehörenden Oberflächenareal bezeichnet werden. Die Vorschläge werden dann behördlich überprüft. Anschliessend folgt eine öffentliche Anhörung. 

Referendum möglich

Die zweite Etappe endet voraussichtlich 2017. Danach wird der Bundesrat entscheiden, welche Standortgebiete im weiteren Auswahlverfahren verbleiben. Die definitive Standortwahl erfolgt in der dritten Etappe, in der das Rahmenbewilligungsverfahren eingeleitet wird. Die Rahmenbewilligung wird vom Bundesrat erteilt und muss vom Parlament genehmigt werden. Sie untersteht dem fakultativen Referendum. Die Nagra rechnet damit, dass frühestens 2050 ein Tiefenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in Betrieb gehen kann. Bis vor kurzen war sie noch von 2035 ausgegangen. Das Tiefenlager für hochradioaktive Abfälle wird voraussichtlich 2060 betriebsbereit sein. (dhr/sda)

JAHRESRUECKBLICK 2013 - JULI - Stollen fuehren durch das Felslabor Grimsel, am Donnerstag, 25. Juli 2013. Im Felslabor werden Experimente in kristallinem Gestein zur Erforschung der Endlagerung von radioaktiven Abfaellen durchgefuehrt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Felslabor Grimsel, in dem Experimente in kristallinem Gestein zur Erforschung der Endlagerung von radioaktiven Abfällen durchgeführt werden.  Bild: KEYSTONE/Peter Klaunzer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher untersuchen die Möglichkeit eines neuen Atom-GAUs – das Resultat ist nicht sehr beruhigend

Die Atomenergie geniesst nicht gerade einen hervorragenden Ruf. Schuld daran sind nicht nur allfällige unterschwellige Assoziationen mit der Atombombe oder die nach wie vor ungelösten Probleme der Abfallentsorgung. Nachhaltig beschädigt wurde das Vertrauen in die Atomkraft vor allem durch zwei katastrophale Unfälle: Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011). 

Die Antwort auf die Frage, ob Atomenergie überhaupt noch eine Zukunft hat, hängt auch davon ab, wie wahrscheinlich eine weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel