DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Al-Kaida-Prozess

Bundesstrafgericht verurteilt zwei Kurden aus Basel wegen Terror-Aufruf im Internet zu Haftstrafen

02.05.2014, 15:3202.05.2014, 15:48

Im Prozess um Terrorpropaganda im Internet ist der Hauptbeschuldigte, ein 35-jähriger Kurde aus dem Irak, vom Bundesstrafgericht in Bellinzona zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Sein jüngerer Bruder erhielt eine bedingte Haftstrafe von zwei Jahren.

Beide Männer wurden der Unterstützung einer kriminellen Organisation und der Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Die U-Haft von jeweils rund einem Jahr wird ihnen auf die Strafe angerechnet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akten zu 9/11 freigegeben: CIA-Report sieht keine Saudi-Spur zu Bin Laden

Warum konnte die CIA die Anschläge vom 11. September 2001 nicht verhindern? Die Untersuchung des CIA-Generalinspektors zur Rolle des US-Geheimdienstes bei den Terroranschlägen der Al Kaida in den USA wurde vor zehn Jahren abgeschlossen. Am Freitag ist der Report von der CIA freigegeben worden, wie CNN berichtet. 

Auf beinahe 500 Seiten geht der Bericht einer Reihe von «systemischen Problemen» nach, die in der Summe dazu führten, dass Warnungen vor Bin Ladens Terrorplänen nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel