DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landsgemeinde AI: Stefan Müller wird neuer Landeshauptmann in Appenzell Innerrhoden



Die Appenzell Innerrhoder Landsgemeinde hat am Sonntag den parteilosen Stefan Müller zum neuen Landeshauptmann (Land- und Forstwirtschaftsdirektor) gewählt. Der SVP-Gegenkandidat Ruedi Eberle unterlag. Unbestritten war die Wiederwahl von Ständerat Ivo Bischofberger (CVP).

Der Gegenkandidat der SVP, Ruedi Eberle (48), unterlag deutlich. Der Meisterlandwirt hatte 2008 schon einmal erfolglos als Landammann kandidiert. Die SVP bleibt weiter ohne Sitz in der Innerrhoder Standeskommission (Regierung).

Unbestritten war die Wahl von Roland Inauen zum regierenden Landammann (Regierungspräsident). Inauen löst in dieser Funktion turnusgemäss Daniel Fässler ab. Die übrigen Mitglieder der Regierung wurden bestätigt.

Initiative «Wohnen für alle» abgelehnt

Bei den Sachgeschäften schickte die Landsgemeinde die Initiative «Wohnen für alle» des Innerrhoder SP-Präsidenten Martin Pfister bachab. Überraschend zurückgewiesen wurde ein Kredit von 9,5 Millionen Franken für den geplanten Neubau des Hallenbads Appenzell.

Die übrigen Sachgeschäfte waren unbestritten. Eine Revision des Polizeigesetzes bringt Normen zur Wegweisung bei häuslicher Gewalt. Diskussionslos gutgeheissen wurde ein Kredit von 2.1 Millionen Franken für ein Hochwasserschutz-Projekt in Weissbad AI.

Unbestritten war auch ein Darlehen von 3.6 Millionen Franken für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals auf dem Areal des Kantonsspitals St. Gallen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

4 Punkte, die darauf hindeuten, dass eine Dienstpflicht für alle immer näher rückt

Frauen ins Militär: Dass die Dienstpflicht auf beide Geschlechter ausgeweitet wird, hatte noch nie so gute Karten wie jetzt. 4 Punkte, die darauf hindeuten.

Der Schweizer Armee gehen die Soldatinnen und Soldaten aus und auch im Zivilschutz mangelt es an Personal. Bis Ende des Jahrzehnts sollen bis zu 30'000 Personen fehlen, prophezeit der Bundesrat in einem Bericht. Viele treten ihren Militärdienst gar nicht erst an, andere wechseln in den Zivildienst.

Um dem drohenden Mangel entgegenzuwirken, tüftelt das Verteidigungsdepartement (VBS) derzeit an neuen Varianten der Dienstpflicht. In drei von vier vorgeschlagenen Modellen wird eine Dienstpflicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel