Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häftling tot in seiner Zelle in Gmünden AR gefunden



Ein 25-jähriger Häftling ist am Montag tot in seiner Zelle in der Strafanstalt Gmünden in Niederteufen AR gefunden worden. Die Todesursache wird untersucht. Laut der Appenzell Ausserrhoder Kantonspolizei gibt es keine Hinweise auf Dritteinwirkung.

Ein Betreuer fand den Häftling kurz nach 20 Uhr leblos in der Zelle. Wiederbelebungsversuche durch den Betreuer und den Rettungsdienst blieben erfolglos. Die genaue Todesursache wird im Institut für Rechtsmedizin des Kantonsspitals St.Gallen untersucht, wie die Ausserrhoder Polizei mitteilte.

Polizeisprecher Marcel Wehrlin machte auf Anfrage keine näheren Angaben zur Todesursache. Der Verstorbene, ein südafrikanischer Staatsbürger, befand sich seit einer Woche im Strafvollzug in der Strafanstalt Gmünden.

Laut Wehrlin sollte der Mann eine Freiheitsstrafe von gut einem Jahr verbüssen. Einen Teil davon hatte er bereits in einem anderen Kanton abgesessen. In Gmünden hätte der Südafrikaner noch einige Monate in Haft verbringen müssen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unmut über neues Gesetz: Dürfen Polizisten bald wieder anonym Bussen verteilen?

Büssen Beamte jemanden, müssen sie ihren Namen offenlegen. Diese Vorschrift gilt erst seit Anfang Jahr. Doch nun steht sie bereits wieder vor der Abschaffung.

Als die Polizistinnen und Polizisten realisierten, zu was sie da gezwungen werden, war es schon zu spät: Seit Anfang Jahr müssen sie immer ihre Identität preisgeben, wenn sie eine Ordnungsbusse ausstellen.

Auf jeder Bussenquittung ist zwingend der Name und der Vorname des ausstellenden Beamten aufzuführen. Das Gleiche gilt für das Bedenkfristformular, das Gebüssten ausgehändigt wird, wenn sie nicht sofort bezahlen.

Hunderttausende Ordnungsbussen verteilen die Schweizer Polizeikorps jährlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel