DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häftling tot in seiner Zelle in Gmünden AR gefunden



Ein 25-jähriger Häftling ist am Montag tot in seiner Zelle in der Strafanstalt Gmünden in Niederteufen AR gefunden worden. Die Todesursache wird untersucht. Laut der Appenzell Ausserrhoder Kantonspolizei gibt es keine Hinweise auf Dritteinwirkung.

Ein Betreuer fand den Häftling kurz nach 20 Uhr leblos in der Zelle. Wiederbelebungsversuche durch den Betreuer und den Rettungsdienst blieben erfolglos. Die genaue Todesursache wird im Institut für Rechtsmedizin des Kantonsspitals St.Gallen untersucht, wie die Ausserrhoder Polizei mitteilte.

Polizeisprecher Marcel Wehrlin machte auf Anfrage keine näheren Angaben zur Todesursache. Der Verstorbene, ein südafrikanischer Staatsbürger, befand sich seit einer Woche im Strafvollzug in der Strafanstalt Gmünden.

Laut Wehrlin sollte der Mann eine Freiheitsstrafe von gut einem Jahr verbüssen. Einen Teil davon hatte er bereits in einem anderen Kanton abgesessen. In Gmünden hätte der Südafrikaner noch einige Monate in Haft verbringen müssen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel