DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung.
Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung.bild: shutterstock

ETH-Studie zeigt: Diskriminierung bei der Jobsuche hängt auch von der Tageszeit ab

20.01.2021, 17:0020.01.2021, 17:15

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin «Nature» berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung. Diesen Schluss zogen die ETH-Forschenden um den Politikwissenschaftler Dominik Hangartner, nachdem sie Personalvermittlern in 3.4 Millionen Entscheiden quasi über die Schulter geschaut hatten.

Als Grundlage für die Auswertung dienten ihnen Profile von Stellensuchenden, die den Rekrutierenden über die Schweizer Stellenvermittlungsplattform Job-Room vorgeschlagen wurden.

Bestimmte Ausländer besonders betroffen

Demnach zeigte sich, dass ausländische Staatsangehörige im Vergleich zu Schweizerinnen und Schweizern durchschnittlich 6.5 Prozent weniger häufiger von Personalvermittlern zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wurden. Auch Personen im Besitz eines Schweizer Passes aber mit einem ausländisch klingenden Namen oder der Kenntnis einer Nicht-Landessprachen hatten tendenziell die schlechteren Chancen, auf der Plattform kontaktiert zu werden.

«Besonders ausgeprägt war diese Benachteiligung bei Migrantinnen und Migranten aus dem Balkan, aus Afrika sowie dem Nahen Osten und Asien, welche besonders oft mit Vorurteilen zu kämpfen haben», sagte der ETH-Wirtschaftswissenschaftler Daniel Kopp gemäss einer Mitteilung des Schweizer Nationalfonds (SNF). Beispielsweise bei Süd- oder Nordeuropäern zeigten die Personalvermittler weniger Zurückhaltung. So variierten die Werte der niedrigeren Kontaktraten im Vergleich zu Schweizerinnen und Schweizern zwischen 4 und 19 Prozent.

«Unbewusste Diskriminierung»

Gegen Mittag und am Abend, wenn die Personalvermittler die Lebensläufe schneller abarbeiteten, war die ungleiche Behandlung zwischen Ausländern und Schweizern besonders ausgeprägt: Die ausländischen Arbeitssuchenden wurden um bis zu zwanzig Prozent häufiger diskriminiert. Dies sei ein Hinweis auf «unbewusste Diskriminierung», meinte Kopp.

Für die Untersuchung zählten diejenigen Personen zu den Einwanderern, die nicht die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzen, mindestens eine Sprache sprechen, die nicht zu den vier Schweizer Landessprachen gehört und deren Name auf einen Migrationshintergrund schliessen lässt.

Zementierte Rollenbilder

Ebenfalls zeigte sich, dass sich Rekrutierende offensichtlich schwer damit tun, sich vom veralteten Rollenbild zu lösen. Denn Frauen, die sich für vermeintliche Männerberufe interessieren - Lokführer, Schreiner oder Dachdecker - wiesen eine sieben Prozent tiefere Wahrscheinlichkeit auf, für ein Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Auch Männer, die auf der Suche nach einem weiblich dominierten Beruf waren, wurden um etwa 13 Prozent benachteiligt.

Gemäss den Forschenden ist die Studie nicht unbedingt für alle Jobsuchenden repräsentativ, da beispielsweise Führungspersonen untervertreten waren. Dennoch würden die Ergebnisse zeigen, dass Online-Stellenbörsen beispielsweise mehr Gewicht auf die Erfahrung und Kompetenzen der Menschen legen sollten anstatt auf deren ausländisch klingenden Namen, die Herkunft oder das Geschlecht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ihr hattet einen Job! 🙄

1 / 21
Ihr hattet einen Job! 🙄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
20.01.2021 17:55registriert Juli 2017
Das ein Zusammenhang zwischen Tageszeitpunkt und Ausmass der Diskriminierung gibt ist eine interessante Erkenntnis, und insbesonders, dass diese dann besonders stark ausfällt, wenn man davon ausgehen kann, dass die Personen "unkonzentrierter" Arbeiten.
Sprich, wenn sie sich anstrengen, hat das einen positiven Effekt auf die Diskriminierung, wenn geschludert wird, wird mehr diskriminiert.
665
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
20.01.2021 19:32registriert August 2014
Ist das nur bei uns so oder ist die gefühlte Mehrheit von HR-Mitarbeitern überdurchschnittlich oft geistig stärker herausgefordert, als die Mitarbeiter aus anderen Abteilungen? Denn das Intelligenz mit Vorurteilen umgekehrt korreliert, ist schon länger bekannt. Und es würde so manches Telefonat mit einer HR-Abteilung erklären.
379
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ueli der Knecht
20.01.2021 17:43registriert April 2017
"Gegen Mittag und am Abend, [...], war die ungleiche Behandlung zwischen Ausländern und Schweizern besonders ausgeprägt"

Darum sollten die Betroffenen den Bewerbungen immer auch ein Snickers beilegen.

Daniel Kahneman und Amos Tversky fanden in ihren Studien heraus, dass Richter/innen nach dem Mittagessen deutlich mildere Urteile fällen als vor dem Mittagessen (Daniel Kahneman, "Schnelles Denken, langsames Denken", dieses Buch ist sehr zu empfehlen).
221
Melden
Zum Kommentar
22
Opferzahl nach tödlicher Lawine in Dolomiten steigt – Bergung kann noch Wochen dauern
Am Sonntagabend kam es in den Dolomiten zu einem massiven Gletscherbruch, der mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen hat. Die Suche nach Vermissten dauert auch am Dienstag noch an.

Eine gespenstische Stille legt sich über die Marmolata. Am Tag nach der Gletscherkatastrophe mit mindestens sieben Toten und vielen Vermissten fliegen nur noch vereinzelt Helikopter an die Flanke des mächtigen Dolomitenmassivs.

Zur Story