Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

41 Verdachtsfälle wegen Extremismus in der Schweizer Armee



Die Fachstelle «Extremismus in der Armee» befasste sich im vergangenen Jahr mit 41 Meldungen und Anfragen. Hauptsächlich wurden Hinweise auf mutmasslichen Rechts- und dschihadistisch motivierten Extremismus gemeldet. Die gute Nachricht: Sicherheitsrelevante Vorkommnisse blieben aus.

Bild

Bild: vbs

Die 41 Meldungen bei der Fachstelle «Extremismus in der Armee» entsprechen laut dem VBS dem Durchschnitt der letzten Jahre. Rechts- und dschihadistisch motivierter Extremismus machten mit jeweils 70 und 27 Prozent die überwiegende Mehrheit der gemeldeten Hinweise aus. Links- und ethnonationalistischer Extremismus bildeten wie bisher eine Randerscheinung in der Armee.

Bild

Bild: vbs

Wer hat die Fälle gemeldet?

Das Fazit des Berichts:

«Im Berichtsjahr lässt sich keine besondere Abweichung der Anzahl eingereichter Meldungen und Anfragen zu den Vorjahren feststellen. Gleiches gilt für die Art und Schwere der gemeldeten Verdachtsfälle. Im Bereich der Ausbildung und Sensibilisierung gab es hingegen neue Entwicklungen.»

Laut VBS ging es bei den Meldungen vor allem um Einzelpersonen. Sicherheitsrelevante Vorfälle oder Gewalttaten blieben aus.

Gegen Armeeangehörige, die des Extremismus verdächtigt werden, können in der Regel nur dann administrative Massnahmen ergriffen werden, wenn sie zivil oder militärisch straffällig werden, wenn Strafuntersuchungen gegen sie im Gange sind, oder wenn sie während Militärdienstleistungen strafbare Handlungen begehen. (jaw/sda)

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bangarang 29.04.2019 15:29
    Highlight Highlight 274000 Verdachtsfälle von extrem sinnloser Tätigkeit in 2018.

    Verschlaufen, Sofort!
  • Lowend 29.04.2019 12:54
    Highlight Highlight Nicht verwunderlich, dass stramm organisierte Organisationen wie die Armee und auch die Polizei usw. eher ein Problem mit Rechtsextremen haben, denn Rechte lieben hierarchische Strukturen und starke Führer, während Linke grundsätzlich vor solchen starren Strukturen fliehen.
    • Quinn 29.04.2019 13:11
      Highlight Highlight aber die linken wollen doch den sozialismus und kommunismus...?!
    • Lowend 29.04.2019 13:29
      Highlight Highlight Kommunisten spielen ja heute keine wirkliche Rolle mehr und Sozialisten sind derart basisdemokratisch, dass man die vielen Diskussionen manchmal kaum aushält.

      Dann liegen die steigenden Zahlen halt wirklich nur daran, dass unsere Gesellschaft ein immer stärker werdendes Problem mit Rechtsextremisten hat.

      Ach Quinn, ich hätte nicht gedacht, dass ich von einem echten Rechten in meinen schlimmsten Befürchtungen derart klar bestätigt werde! 😂
    • Rabbi Jussuf 29.04.2019 13:52
      Highlight Highlight Wo fantasiertst du die "steigenden Zahlen" her???
    Weitere Antworten anzeigen

Rocker ehren Opfer + Härtere Waffengesetze – und 9 andere Punkte zum Christchurch-Anschlag

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nannte es einen «Akt des Terrors»: Der Anschlag auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch ist eine der blutigsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes. Ein Überblick zu den Fakten.

Dem Anschlag fielen mindestens 50 Menschen zum Opfer, die meisten in den beiden Moscheen in Christchurch, einige auch vor den Gebäuden. Unter den Toten sind auch Kinder: Einer inoffiziellen Liste zufolge war das jüngste Opfer 3 Jahre alt, das älteste 77 Jahre. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle Getöteten Muslime. Viele von ihnen stammen aus asiatischen Ländern.

Nach offiziellen Angaben sind unter den Toten mindestens neun Pakistaner und fünf Menschen mit indischer Staatsbürgerschaft. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel