DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

41 Verdachtsfälle wegen Extremismus in der Schweizer Armee



Die Fachstelle «Extremismus in der Armee» befasste sich im vergangenen Jahr mit 41 Meldungen und Anfragen. Hauptsächlich wurden Hinweise auf mutmasslichen Rechts- und dschihadistisch motivierten Extremismus gemeldet. Die gute Nachricht: Sicherheitsrelevante Vorkommnisse blieben aus.

Bild

Bild: vbs

Die 41 Meldungen bei der Fachstelle «Extremismus in der Armee» entsprechen laut dem VBS dem Durchschnitt der letzten Jahre. Rechts- und dschihadistisch motivierter Extremismus machten mit jeweils 70 und 27 Prozent die überwiegende Mehrheit der gemeldeten Hinweise aus. Links- und ethnonationalistischer Extremismus bildeten wie bisher eine Randerscheinung in der Armee.

Bild

Bild: vbs

Wer hat die Fälle gemeldet?

Das Fazit des Berichts:

«Im Berichtsjahr lässt sich keine besondere Abweichung der Anzahl eingereichter Meldungen und Anfragen zu den Vorjahren feststellen. Gleiches gilt für die Art und Schwere der gemeldeten Verdachtsfälle. Im Bereich der Ausbildung und Sensibilisierung gab es hingegen neue Entwicklungen.»

Laut VBS ging es bei den Meldungen vor allem um Einzelpersonen. Sicherheitsrelevante Vorfälle oder Gewalttaten blieben aus.

Gegen Armeeangehörige, die des Extremismus verdächtigt werden, können in der Regel nur dann administrative Massnahmen ergriffen werden, wenn sie zivil oder militärisch straffällig werden, wenn Strafuntersuchungen gegen sie im Gange sind, oder wenn sie während Militärdienstleistungen strafbare Handlungen begehen. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp statt Marschbefehl: So will die Armee die Generation Z ködern

Die Jugendlichen von heute sind sehr anspruchsvoll. Nun sollen Experten die obligatorischen Orientierungstage der Armee aufmotzen. Das Ziel: Mehr «Gschpürsch mi», um die Generation Z schon beim Erstkontakt zu begeistern.

Ganz ordnungsgemäss tritt die Armee ins Leben der jungen Schweizer: mit einem Marschbefehl. Wenn die Pflicht ruft, gibt es kein Pardon.

Der sogenannte Orientierungstag ist der erste obligatorische Termin für Stellungspflichtige. Der Anlass bereitet sie auf ihre Rekrutierung vor, so will es das Gesetz. Längst spricht man, ganz im Marketingjargon, auch vom «Erstkontakt mit der Armee». Schweizer Männer müssen den Orientierungstag in ihrem 18. Altersjahr besuchen.

Durchgeführt werden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel