Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Beinahe-Crash in St. Moritz: Guy Parmelin prüft Einschränkung von Flug-Shows

Nachdem an der Skiweltmeisterschaft in St. Moritz ein PC-7-Flugzeug mit einer Fernsehkamera kollidierte, sieht sich Bundesrat Guy Parmelin zum Handeln gezwungen. Laut einem Bericht der SRF-Nachrichtensendung «10vor10» prüft das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) eine Einschränkung der Showflüge.

24.03.17, 16:53 24.03.17, 17:39


Patrouille Suisse with SWISS C-Series jet rehersal during the mens downhill training at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Thursday, February 9, 2017. (KEYSTONE/POOL/Alessandro Della Bella)

Bild: SKI WM ST. MORITZ 2017

Bei einer imposanten Flugshow der Schweizer Luftwaffe an der Skiweltmeisterschaft in St. Moritz Mitte Februar kam es beinahe zu einer Katastrophe: Ein PC-7-Flugzeug der Patrouille Suisse kollidierte während der Flugshow mit einer Fernsehkamera. Diese stürzte anschliessend in den Bereich des Zieleinlaufs – nur wenige Meter von den Zuschauerrängen entfernt. 

Eine PC7 reisst die Seilbahnkamera zu Boden. (17. Februar 2017)

Video: © SRF

Rund einen Monat nach dem Zwischenfall will Bundesrat Guy Parmelin (SVP) offenbar prüfen, ob man solche Flugshows einschränken kann. Ein VBS-Sprecher bestätigte gegenüber der SRF-Nachrichtensendung «10vor10», dass die Flugshows durch eine Arbeitsgruppe der Armee überprüft werden. «Der Departements-Vorsteher hat sofort nach dem Zwischenfall in St. Moritz eine Arbeitsgruppe eingesetzt», erklärte VBS-Sprecher Renato Kalbermatten gegenüber «10vor10».

Unter anderem soll abgeklärt werden, wie Risiken eingegrenzt werden können, so Kalbermatten weiter: «Es geht um die Flughöhe oder den Abstand zum Publikum. Geprüft wird auch, die Flugshows während des Jahres zeitlich einzugrenzen, zum Beispiel während der Zeit von April bis September.» Von einer zeitlichen Eingrenzung der Show-Flüge erhoffe sich die Arbeitsgruppe eine bessere Vorbereitung der Piloten auf die Einsätze.

Die Schweizer Luftwaffe geriet mit ihren Showflug-Staffeln in den letzten Monaten gleich zweimal in die Schlagzeilen: Im Juni des letzten Jahres stürzte während einer Probe für eine Flugshow in Holland ein Flugzeug der Patrouille Suisse ab.

Eine F5 der Patrouille Suisse stürzt bei der Flugzeugbasis Leeuwarden ab (Juni 2016)

Video: © YouTube

Die Maschine des Typs Tiger F-5 stürzte in ein Gewässer, während sich der Pilot mit dem Fallschirm retten konnte. Der Vorfall an der Skiweltmeisterschaft in St. Moritz löste eine breite Diskussion über den Zweck solcher Flugshows aus. (luk) (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Es winkt ein Mengenrabatt für den Eurofighter – Von der Leyen umgarnt Parmelin

Wenn der Verteidigungsminister den Eurofighter bestellt, winkt Mengenrabatt – für die Schweiz und für Deutschland.

Vielleicht war es der Anfang einer engeren Beziehung. Mitte Februar dieses Jahres spendierte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (58, CDU) ihrem Schweizer Amtskollegen Guy Parmelin (57, SVP) in München ein Mittagessen. Das war am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Von der Leyen hat mit Sicherheit ein gutes Wort für den Eurofighter eingelegt. Das war auch nötig, denn Hersteller Airbus hat derzeit nicht die besten Karten im Schweizer Poker. Viele Sicherheitspolitiker …

Artikel lesen