Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Armee will sechs israelische Hermes-900-Drohnen kaufen. Bild: KEYSTONE

Völkerrecht verletzt

Petition gegen den Kauf von israelischen Drohnen eingereicht

Mit einer Petition mit über 28'000 Unterschriften fordert eine Koalition zahlreicher politischer Organisationen, dass das Verteidigungsdepartement auf den Kauf der sechs israelischen Hermes-900-Drohnen verzichtet.

26.02.15, 12:02 26.02.15, 15:05

Der Widerstand gegen den Kauf israelischer Drohnen wächst: Die militärische Zusammenarbeit mit lsrael stehe im Widerspruch zu den besonderen Verpflichtungen, welche die Schweiz als Depositär- und Vertragsstaat der Genfer Konventionen habe, hält die Koalition fest, die sich mit vollem Namen «Boykott – Desinvestition – Sanktionen gegen Israel bis zum Ende von Apartheid und Besatzung in Palästina» nennt. 

Bei der Entwicklung und den Tests der Drohne sei das internationale Völkerrecht verletzt worden: Die Entwicklung des israelischen Rüstungsunternehmens ELBIT sei während des letzten Gazakrieges im vergangenen Jahr eingesetzt worden, als auch Spitäler, Schulen und Gebäude der UNO zerstört worden waren, heisst es in der Mitteilung. 

Nobelpreisträger fordern Stopp

BDS-Schweiz fordert nun Bundesrat und Parlament auf, sich gegen den Kauf der Hermes-900-Drohnen zu entscheiden. Die Petition folgt auf einen Appell im vergangenen Sommer von sieben Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträgern und Dutzenden von weiteren Persönlichkeiten, die einen internationalen Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit Israel forderten. Im Herbst lancierten Schweizer Kunstschaffende einen ähnlichen Appell.

Vor zwei Wochen hatte der Bundesrat das Rüstungsprogramm 2015 verabschiedet. Es enthält Beschaffungen von 542 Millionen Franken – darunter der Kauf der sechs israelischen Drohnen inklusive Bodenkomponenten, Simulator und Logistik für 250 Millionen Franken. Der Bundesrat hält den Kauf von einem Anbieter aus einem kriegsführenden Land für unproblematisch. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen