Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05355194 Dutch military guard at the crash site of the A F-5 plane of Swiss stunt team Patrouille Suisse that crashed next to a greenhouse complex in Bitgum, The Netherlands, 10 June 2016. The pilot ejected himself before the plane crash on 09 June.  EPA/VINCENT JANNINK

Der Absturzort der Tiger-Kampfjets. Bild: EPA/ANP

Patrouille Suisse: In Unfall involvierte Piloten aus den Niederlanden abgereist



Die beiden Piloten, die in den Absturz eines Tiger-Kampfjets der Patrouille Suisse in den Niederlanden involviert waren, sind am Freitagabend in die Schweiz zurückgereist. Zuvor waren sie befragt worden.

Die zwei Piloten seien auf dem Heimweg, sagte Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, am Freitagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zuvor seien die beiden Piloten von den Untersuchungsrichtern der Militärjustiz befragt worden.

Was die zwei Piloten zum Unfall sagten, gibt die Militärjustiz nicht bekannt. Erst wenn die Untersuchung abgeschlossen sei, werde über die Erkenntnisse informiert, sagte Kühne. Die beiden Piloten wurden den Angaben zufolge auch von den Niederländern einvernommen.

Zwei Untersuchungen

Zum Absturz gibt es zwei Untersuchungen. Eine Untersuchung führt die Schweizer Militärjustiz. Die niederländischen Behörden führen zudem eine Flugsicherheitsuntersuchung.

Die Schweizer waren am Freitagvormittag an der Unglücksstelle eingetroffen, wie Kühne sagte. Die Niederländer hätten bereits zuvor mit der Beweissicherung begonnen. Inzwischen arbeiteten die beiden Teams zusammen. Die Zusammenarbeit mit den holländischen Behörden sei sehr gut.

In Gewächshaus gelandet

Das Schweizer Team besteht aus 13 Personen, wie eine Sprecherin der Luftwaffe ausführte. Dazu gehören zwei Untersuchungsrichter der Militärjustiz und ein zweiköpfiges Care Team. Dieses sollte sich um die Piloten und deren Angehörige kümmern. Dem verletzten Piloten gehe es den Umständen entsprechend gut, hiess es. Er sei einvernahmefähig gewesen.

Bei einem Trainingsflug der Patrouille Suisse in den Niederlanden hatten sich am Donnerstag zwei der rot-weiss bemalten Tiger in der Luft touchiert. Einer der Jets stürzte danach ab und landete in einem Teich. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und landete in einem Gewächshaus.

Nach Angaben des VBS zog er sich einen Bruch in einem Fuss zu sowie leichte Schnittverletzungen und Prellungen. Der zweite Pilot konnte sein beschädigtes Flugzeug kontrolliert landen.

Wrack unter der Lupe

Bis die Ursache des Unfalls geklärt ist, kann es Monate dauern, wie Luftwaffenchef Aldo Schellenberg schon am Donnerstag erklärt hatte. Das Wrack des in einen Teich abgestürzten F-5 Tiger könne geborgen werden, sagte Kühne. Das hätten erste Untersuchungen vor Ort ergeben. Wie lange die Bergung dauere, sei noch offen.

Danach untersuche die Militärjustiz das Wrack. Unter die Lupe nehmen wird sie auch den zweiten beim Unfall in der Luft beschädigten Jet. Sind die Abklärungen beendet, wird die Luftwaffe über das weitere Schicksal des Flugzeugs entscheiden.

Das Unglück vom Donnerstag war der erste schwere Unfall der Patrouille Suisse seit der Gründung der Kunstflugstaffel vor 52 Jahren. Verschiedene Medien setzten am Freitag bereits Fragezeichen hinter die Zukunft der traditionsreichen Flugstaffel.

Weitere Auftritte laut VBS offen

Das VBS hatte schon am Donnerstag erklärt, dass voraussichtlich bis am Mittwoch entschieden werde, ob die geplanten weiteren Auftritte der Patrouille Suisse durchgeführt werden. Der nächste Auftritt nach Leeuwarden soll gemäss Jahresprogramm im Internet zwischen 16. und 19. Juni in Meiringen BE stattfinden.

Die Patrouille Suisse befand sich in den Niederlanden, weil sie an den Tagen der niederländischen Luftwaffe in Leeuwarden auftreten sollte. Ihr Auftritt findet nun nicht statt. Die Tage der niederländischen Luftwaffe sollten aber wie geplant stattfinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Pilot muss wegen F/A-18-Absturz vor Militärgericht

Der Pilot des 2015 im französischen Jura abgestürzten Schweizer Kampfjets F/A-18 steht ab 9. Dezember in Aarau vor dem Militärgericht. Wie die Militärjustiz am Dienstag mitteilte, soll der Prozess drei Tage dauern.

Das Militärgericht 2 wird von Oberstleutnant Christoph Rüedi präsidiert. Der Hauptverhandlung ist öffentlich. Die Anzahl Besucherplätze wegen der Coronaschutzmassnahmen jedoch beschränkt.

Die Anklage wirft dem Schweizer Kampfjetpiloten mehrfaches fahrlässiges Nichtbefolgen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel