DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F-35-Gegner haben 100'000 Unterschriften gesammelt

27.05.2022, 08:2327.05.2022, 13:17
Umstritten: Der F-35.
Umstritten: Der F-35.Bild: keystone

Die Allianz gegen das Kampfflugzeug F-35 hat laut eigenen Angaben 100'000 Unterschriften für die Initiative gegen die Beschaffung des US-Kampfjets gesammelt. Sie hofft, die Initiative im Sommer einreichen zu können.

«Über 100'000 Menschen haben in weniger als neun Monaten die Initiative unterschrieben», teilte die Allianz am Freitag mit. Zurzeit würden die Reserveunterschriften gesammelt, die es als Absicherung brauche, um genügend gültige Unterschriften einreichen zu können.

Eine Abstimmung vor dem Auslaufen der Kaufverträge im März 2023 sei daher weiterhin möglich, sofern der politische Wille seitens des Parlaments und des Bundesrats vorhanden sei, schrieb die Allianz. Die Frist für die Einreichung der Initiative läuft bis am 1. März 2023.

Befürwortest du die Beschaffung des F-35-Kampfjets?

«Aufgrund der explodierenden Kosten des F-35 und zahlreicher Mängel an diesem Tarnkappenbomber, wäre diese Diskussion dringend notwendig», wurde Nationalrätin Marionna Schlatter (Grüne/ZH) vom Initiativkomitee in der Mitteilung zitiert.

Die Allianz habe mit Erstaunen zur Kenntnis genommen, dass der Bundesrat entschieden habe, die Kaufverträge bis März 2023 zu unterzeichnen, ohne die Initiative zu beachten, schrieb die Gruppierung. Der Bundesrat setze sich damit über sein eigenes Versprechen hinweg, die Initiative abzuwarten.

Gleichzeitig ignoriere er zwei der wichtigen Kontrollorgane im Schweizer Staatswesen: Sowohl die Geschäftsprüfungskommission (GPK) als auch die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hätten ihre Untersuchungen zur Kampfjet-Beschaffung noch nicht beendet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der F-35A aus

1 / 7
So sieht der F-35A aus
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

252 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gasosio
27.05.2022 08:30registriert Oktober 2015
Ich war gegen die Beschaffung von Kampfjets und bin es weiterhin. Sich nun als Otto-Normalverbraucher anzumassen, über den Typ entscheiden zu können ist lächerlich. Das sollen Experten machen und nicht „wir“ Laien. Deshalb wird es bei mir nun in der zweiten Abstimmung ein JA geben.
306163
Melden
Zum Kommentar
avatar
Medical Device
27.05.2022 08:37registriert Januar 2021
Wird das jetzt zum Trend? Immer wieder über die gleiche Frage abstimmen lassen bis einem das Resultat passt, echt jetzt?
292168
Melden
Zum Kommentar
avatar
LURCH
27.05.2022 15:33registriert November 2019
Wo bleiben all die empörten Schreier nach der Schweizer Neutralität, wenn nun der Kauf eines Jagdbombers, der zudem auch noch für die Bestückung mit taktischen Atomarwaffen zertifiziert ist, durchgedrückt werden soll.
Dieses Spielzeug hat nichts mehr mit Luftpolizeilichen Aufgaben zu tun, sondern dient lediglich zur Selbstbefriedigung des Egos einiger wenigen Aerophilen, die dann ein bisschen Top Gun spielen dürfen.
1009
Melden
Zum Kommentar
252
«Spitzenfachkräfte»: Weshalb SVP-Bundesrat Maurer mehr Zuwanderung aus Drittstaaten will
Finanzminister Ueli Maurer schlägt mehr Zuwanderung aus Staaten ausserhalb der EU vor, um Lücken in der Forschung und Informatik zu schliessen. Doch trotz Fachkräftemangel zeichnet sich kurzfristig noch keine Erhöhung der Kontingente ab.

Die Aussage, die Finanzminister Ueli Maurer an der Pressekonferenz zur Umsetzung der OECD-Mindestbesteuerung für grosse Unternehmen gemacht hat, wurde kaum wahrgenommen. Dabei hat ausgerechnet der SVP-Bundesrat brisante Pläne verkündet: Mehr Zuwanderung zwecks Steigerung der Standortattraktivität, damit die Firmen genügend «absolute Spitzenfachkräfte» erhalten. «Ich denke, dass wir die Drittstaatenkontingente leicht erhöhen müssen, spezifisch für Firmen im Bereich der Forschung und Informatik.» Wann der Bundesrat die Kontingente allenfalls nach oben anpasst, ist noch offen.

Zur Story