Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hochwürden, ich vergebe Ihnen» – Schweizer enthüllt Missbrauch durch Priester



Der 57-jährige Freiburger Daniel Pittet enthüllt in einem am Montag publizierten Buch, wie er als Kind von einem pädophilen Priester missbraucht wurde. Der Priester – ein heute 76-jähriger Mann – wird namentlich genannt. Das Vorwort stammt von Papst Franziskus.

Dieser bezeichnet Kindsmissbrauch als «absolute Monstrosität» und als «fürchterliche Sünde». Jesus verwende «sehr strenge Worte gegen all jene, die Kindern Böses antun».

Das Buch erschien auf Französisch, Italienisch und Polnisch. Der Titel lautet übersetzt in etwa «Hochwürden, ich vergebe Ihnen». Mehrere europäische Zeitungen berichteten am Montag über das Buch.

Pittet schildert die sexuellen Übergriffe, denen er von 1968 bis 1972 in Freiburg ausgesetzt war. Sein Peiniger, ein Kapuzinerpriester, lebt in einem Kloster in der Schweiz. Für das Buch hat ihn Pittet sogar besucht. Der Mann spiele alles herunter und entzieht sich seiner Verantwortung, sagte Pittet dem «Blick».

Aufruf der Bischofskonferenz

Die Schweizer Bischofskonferenz würdigt das Buch in einem Communiqué als «notwendiges, kostbares und mutiges Zeugnis» eines Opfers. Der Priester sei dreimal wegen sexuellen Übergriffen gegenüber zahlreichen Opfern vor Gericht gestanden.

Zweimal sei es um verjährte Fälle gegangen, im dritten Fall sei er 2012 zu einer Haft von zwei Jahren bedingt verurteilt worden. Dabei sei es um den Missbrauch zweier Opfer in den 1990er-Jahren gegangen.

Charles Morerod, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg und Präsident der Bischofskonferenz, nimmt das Buch zum Anlass, «um eine mögliche Beteiligung von weiteren Personen in seiner Diözese zu untersuchen».

Die Kapuziner ihrerseits wollen wissen, «wie weit sich aus dem Buch neue Verdachtsfälle von Verschleierung ergeben und ob noch weitere Opfer gefunden werden können». Über die Resultate beider Untersuchungen soll dereinst öffentlich informiert werden.

«SBK und Kapuziner ersuchen die Opfer, sich zu melden», heisst es im Communiqué. Fälle, die nach staatlichem Recht verjährt sind, könnten dennoch im Rahmen einer kanonischen Untersuchung überprüft werden. Für die verjährten Fälle existiere zudem ein Genugtuungsfonds. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 14.02.2017 02:05
    Highlight Highlight Nach mehrmaligr Verurteilung nur bedingter kassiert?!
    Was macht das für ein einen Sinn?
    Für das Herunterspielen der Tatsachen gäbe es sinnvollerweise Konfrontstions Therapien, auch in Gruppen! Sich der vollen Verantwortung zu entziehen ist vorallem ein Machtding, wie der Missbrauch Selber! SICH EHRLICH UND AUFRICHTIG seinen DEMONEN zu stellen wäre der ehrlichste Weg ! Und auch eine gewisse Genugtuung für die Opfer. Und zum Schluss wäre es seine Chance wieder etwas menschlich er wahrgenommen zu werden.😡
    • Alex_Steiner 14.02.2017 08:51
      Highlight Highlight Er wurde eben nicht verurteilt. Er wurde vorher zwei mal angeklagt. Mehr nicht.

      Ich frag mich wie überhaupt eine Verurteilung möglich war... er hat vermutlich teilweisse gestanden.
  • pamayer 13.02.2017 19:18
    Highlight Highlight Vor Gericht gestanden und immer noch im Amt?????

«Ich bin stolz, eine Hure zu sein»

Mit über 20 Jahren Erfahrung im Eskortbereich berichtet Sandie von ihrem Schicksal in dieser Branche. Sie hat Prostitution in Deutschland, Griechenland und der Schweiz ausgeübt und gibt somit Einblick in eine Lebensgeschichte, die berührt. Trotz der zahlreichen Schicksalsschläge kann sie von sich behaupten, eine stolze Hure zu sein, die sich von nichts unterkriegen lässt.

Ihr offener Umgang und ihre Bereitschaft, über das Thema zu berichten, beeindrucken, denn Prostitution, Eskort oder generell …

Artikel lesen
Link zum Artikel