Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04704276 Urs F. Burkard, Board of Directors of Sika, speaks during the Annual General Meeting 2015 of Sika in Baar, Switzerland, 14 April 2015. The Management and the Board of Directors is still firmly opposed to the project of Schenker-Winkler Holding (SWH) to cede control of the French group Saint-Gobain. SWH represents the interests of the Burkard family, descendents of Sika's founder.  EPA/ANTHONY ANEX

Urs Burkard an der Sika-GV im April 2015. Bild: EPA/KEYSTONE

Sika-Erbe Urs Burkard: «Man spürt, wie einem die Firma entrissen wird»

Zwischen dem Verwaltungsrat und der Gründerfamilie der Sika krisele es schon lange, sagt Firmenerbe Urs Burkhard in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Das habe den Entscheid beschleunigt, das Unternehmen zu verkaufen.



Im Sika-Konzern gibt es nach Angaben von Firmenerbe Urs Burkard schon seit längerer Zeit Friktionen zwischen der Erbenfamilie und dem Verwaltungsrat. Burkard begründet damit auch den Wunsch der Erben, das Unternehmen zu verkaufen.

Der Umgang zwischen der Gründerfamilie und dem Verwaltungsrat sei je länger, je weniger sachlich und mit gegenseitigem Respekt erfolgt, sagte Burkard in einem Interview, das am Mittwoch in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. 

Vertreter der Familie im Gremium seien von einigen Verwaltungsräten nicht akzeptiert worden. «Ich selbst merkte, wie der Respekt vor uns fünf Geschwistern verloren ging», sagte er. «Man spürt, wie einem die Firma entrissen wird, aber man kann sich nicht dagegen wehren. Dies beschleunigte unser Bedürfnis, die Nachfolge im Ankeraktionariat sowie unsere Familiennachfolge zu regeln.»

Sika's Chairman Paul Haelg, left, informs about the hostile takeover attempt by Saint-Gobain and Jan Jenisch, CEO, right, informs on Sika’s current performance and provides an outlook for the second half of the 2015 business year, in Zurich, Switzerland, Wednesday 24 June 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

VR-Präsident Paul Hälg, links, mit CEO Jan Jenisch. Bild: KEYSTONE

Verkauf immer offen gelassen

«Wenn der Verwaltungsrat behauptet, er hätte das nie für möglich gehalten, dann hätte er sich besser umhören müssen.»

Mit den Aussagen von Verwaltungsräten konfrontiert, die sich überrascht zeigten über den geplanten Verkauf der Aktien der Familie an den französischen Konzern Saint-Gobain, sagte Burkard: «Wenn der Verwaltungsrat behauptet, er hätte das nie für möglich gehalten, dann hätte er sich besser umhören müssen.»

Der Sekretär des Verwaltungsrats, Sika-Chefjurist Stefan Mösli, hätte beispielsweise nach Burkards Darstellung wissen müssen, dass sich die Familie stets die Option zum Verkauf offen gelassen habe. Über eine Holding hält die Gründerfamilie rund 16 Prozent der Aktien, kontrolliert damit aber mehr als die Hälfte der Sika-Stimmrechte.

ZUR SIKA BMK 2014 VON HEUTE, 27. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DES BAUSTOFFKONZERNS ZUR VERFUEGUNG --- Glue production at Sika in Duedingen in the Canton of Fribourg, Switzerland, pictured on December 4, 2014. Sika is a speciality chemical company which manufactures and supplies products for bonding, sealing, damping, reinforcing and protecting in the building sector and the industry. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Sika-Fabrik in Düdingen FR. Bild: KEYSTONE

Einzug eines Burkard-Sohnes verhindert

«Meine Mutter war vor den Kopf gestossen, wie mit ihrem Sohn umgesprungen wurde.»

Eskaliert ist das Verhältnis zwischen der Gründerfamilie und dem Verwaltungsrat laut Burkard, als der Verwaltungsrat gegen den Einzug seines Bruders Fritz Burkard opponiert habe. Die Mutter habe diesen Einzug gewünscht. «Meine Mutter war vor den Kopf gestossen, wie mit ihrem Sohn umgesprungen wurde», sagte Burkard.

Im Streit um den Sika-Verkauf kommt es am Freitag bei einer ausserordentlichen Generalversammlung zum nächsten Showdown. Der Verwaltungsrat behält sich erneut vor, die Stimmen der Familie zu beschränken, um so die Abwahl mehrerer Ratsmitglieder und den Verkauf der Firma zu verhindern.

Der Fall beschäftigt die Gerichte bereits seit Monaten. «Wir werden geduldig sein», sagte Burkard. Er bekräftigte erneut, dass die Familie den Kaufvertrag erfüllen werde. «Trotzdem werden wir uns dafür einsetzen, dass Gespräche stattfinden und Lösungen gefunden werden.» (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Polizei-Grosseinsatz auf CBD-Plantage: Jetzt rechtfertigt sich der Hanfbauer

Zwei CBD-Produzenten feuerten am Samstagabend Schüsse aus Schreckpistolen ab, um Eindringlinge von ihrem Hof zu vertreiben. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Grosseinsatz aus. Der Hanfbauer selbst versteht das Problem nicht und steht zu der Aktion.

Auf einer Hanf-Plantage in Kölliken wurden am Samstagabend gegen 30 Schuss abgefeuert. Als Folge davon startete die Polizei einen Grosseinsatz. «Wir sahen Leute hier auf unseren Hof kommen», erklärt Hanfbauer Mark Portmann gegenüber TeleM1. Daraufhin hätten er und sein Kollege Manuel Metz Schüsse in den Boden abgefeuert, weil sich Diebe an der Ernte ihres legalen CBD-Hanfs hätten bedienen wollen.

«Es sind nur Schreckschüsse. Es kommen also keine Kugeln raus, die jemanden töten oder verletzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel