Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04704276 Urs F. Burkard, Board of Directors of Sika, speaks during the Annual General Meeting 2015 of Sika in Baar, Switzerland, 14 April 2015. The Management and the Board of Directors is still firmly opposed to the project of Schenker-Winkler Holding (SWH) to cede control of the French group Saint-Gobain. SWH represents the interests of the Burkard family, descendents of Sika's founder.  EPA/ANTHONY ANEX

Urs Burkard an der Sika-GV im April 2015. Bild: EPA/KEYSTONE

Sika-Erbe Urs Burkard: «Man spürt, wie einem die Firma entrissen wird»



Zwischen dem Verwaltungsrat und der Gründerfamilie der Sika krisele es schon lange, sagt Firmenerbe Urs Burkhard in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Das habe den Entscheid beschleunigt, das Unternehmen zu verkaufen.

Im Sika-Konzern gibt es nach Angaben von Firmenerbe Urs Burkard schon seit längerer Zeit Friktionen zwischen der Erbenfamilie und dem Verwaltungsrat. Burkard begründet damit auch den Wunsch der Erben, das Unternehmen zu verkaufen.

Der Umgang zwischen der Gründerfamilie und dem Verwaltungsrat sei je länger, je weniger sachlich und mit gegenseitigem Respekt erfolgt, sagte Burkard in einem Interview, das am Mittwoch in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. 

Vertreter der Familie im Gremium seien von einigen Verwaltungsräten nicht akzeptiert worden. «Ich selbst merkte, wie der Respekt vor uns fünf Geschwistern verloren ging», sagte er. «Man spürt, wie einem die Firma entrissen wird, aber man kann sich nicht dagegen wehren. Dies beschleunigte unser Bedürfnis, die Nachfolge im Ankeraktionariat sowie unsere Familiennachfolge zu regeln.»

Sika's Chairman Paul Haelg, left, informs about the hostile takeover attempt by Saint-Gobain and Jan Jenisch, CEO, right, informs on Sika’s current performance and provides an outlook for the second half of the 2015 business year, in Zurich, Switzerland, Wednesday 24 June 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

VR-Präsident Paul Hälg, links, mit CEO Jan Jenisch. Bild: KEYSTONE

Verkauf immer offen gelassen

«Wenn der Verwaltungsrat behauptet, er hätte das nie für möglich gehalten, dann hätte er sich besser umhören müssen.»

Mit den Aussagen von Verwaltungsräten konfrontiert, die sich überrascht zeigten über den geplanten Verkauf der Aktien der Familie an den französischen Konzern Saint-Gobain, sagte Burkard: «Wenn der Verwaltungsrat behauptet, er hätte das nie für möglich gehalten, dann hätte er sich besser umhören müssen.»

Der Sekretär des Verwaltungsrats, Sika-Chefjurist Stefan Mösli, hätte beispielsweise nach Burkards Darstellung wissen müssen, dass sich die Familie stets die Option zum Verkauf offen gelassen habe. Über eine Holding hält die Gründerfamilie rund 16 Prozent der Aktien, kontrolliert damit aber mehr als die Hälfte der Sika-Stimmrechte.

ZUR SIKA BMK 2014 VON HEUTE, 27. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DES BAUSTOFFKONZERNS ZUR VERFUEGUNG --- Glue production at Sika in Duedingen in the Canton of Fribourg, Switzerland, pictured on December 4, 2014. Sika is a speciality chemical company which manufactures and supplies products for bonding, sealing, damping, reinforcing and protecting in the building sector and the industry. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Sika-Fabrik in Düdingen FR. Bild: KEYSTONE

Einzug eines Burkard-Sohnes verhindert

«Meine Mutter war vor den Kopf gestossen, wie mit ihrem Sohn umgesprungen wurde.»

Eskaliert ist das Verhältnis zwischen der Gründerfamilie und dem Verwaltungsrat laut Burkard, als der Verwaltungsrat gegen den Einzug seines Bruders Fritz Burkard opponiert habe. Die Mutter habe diesen Einzug gewünscht. «Meine Mutter war vor den Kopf gestossen, wie mit ihrem Sohn umgesprungen wurde», sagte Burkard.

Im Streit um den Sika-Verkauf kommt es am Freitag bei einer ausserordentlichen Generalversammlung zum nächsten Showdown. Der Verwaltungsrat behält sich erneut vor, die Stimmen der Familie zu beschränken, um so die Abwahl mehrerer Ratsmitglieder und den Verkauf der Firma zu verhindern.

Der Fall beschäftigt die Gerichte bereits seit Monaten. «Wir werden geduldig sein», sagte Burkard. Er bekräftigte erneut, dass die Familie den Kaufvertrag erfüllen werde. «Trotzdem werden wir uns dafür einsetzen, dass Gespräche stattfinden und Lösungen gefunden werden.» (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen eingeflogen, 82 Einheiten Schnaps – Spesenexzess der Armeespitze bleibt ungesühnt

2017 wurde der Oberfeldarzt Andreas Stettbacher wegen angeblichen Spesenexzessen vorübergehend freigestellt, gegen ihn wurde eine Untersuchung angeordnet. Es ging um teure Kosten für ein Weihnachtsessen: 32 Personen wurden für 15'000 Franken verköstigt.

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, ist Stettbacher im Zuge dieser Untersuchung der Kragen geplatzt. Er packte gegen seine Vorgesetzten aus. Namentlich Daniel Baumgartner, heute Ausbildungschef der Armee, und den heutigen Armeechef Philippe …

Artikel lesen
Link to Article