Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot via swisslos.ch

Rekord-Lottojackpot wieder nicht geknackt – nun winken 64.3 Millionen



Erneut kein Treffer: Der Rekord-Jackpot von 59 Millionen Franken ist am Samstag wieder nicht geknackt worden. Das Spiel ist zum 47. Mal in Folge ohne Haupttreffer ausgegangen. Im Jackpot sind nun neu 64,3 Millionen Franken.

Es kann damit weiter gefiebert werden. Um an den begehrten Gewinntopf zu kommen, müsste jemand alle sechs Zahlen plus die Glückszahl richtig tippen. Am Samstag lautete diese Kombination: 3, 19, 21, 26, 31, 36 sowie die Glückszahl 4, wie Swisslos mitteilte.

Seit Wochen versuchen Hunderttausende auf die richtigen Sechs zu setzen. Allein bei der vorangegangenen Ziehung am vergangenen Mittwoch waren 1,4 Millionen Lottoscheine verkauft worden, das Achtfache eines normalen Mittwochs.

Der bisherige Rekordgewinn bei Swiss Lotto datiert vom 23. August 2014 mit knapp 48,6 Millionen Franken. Auch dass während 47 Ziehungen in Folge niemand den Jackpot knackt, gab es noch nie zuvor. Der alte Rekord liegt bei 42 Runden.

31,4 Millionen Kombinationen

Bei Swisslos erklärt man sich diese lange Zeit mit Pech und Mathematik. Es gebe 31,4 Millionen Möglichkeiten, die Zahlen auf einem Lottoschein zu kombinieren, sagt Swisslos-Sprecher Mesmer. Doch nicht alle diese Möglichkeiten seien am Samstag auch gespielt worden, trotz der vielen Mitspieler.

Gross ist der Run besonders in der Deutschschweiz, im Tessin und in Liechtenstein. In der Romandie, in der weniger Lotto gespielt wird, stiegen die Umsätze zuletzt zwar auch, gemessen am Gesamtumsatz ist der Anteil Spieler in der Westschweiz prozentual am vergangenen Mittwoch aber auf 16 Prozent gesunken. Üblicherweise liegt dieser gemäss dem Swisslos-Sprecher bei rund einem Viertel.

Grenzgänger spielen mit

Der grosse Jackpot weckt auch das Interesse im grenznahen Ausland: In Kiosken der Bodenseeregion und in Basel sind die Umsätze gross. Viele Grenzgänger kaufen Lottoscheine. Dies gilt besonders für das Tessin.

«Weil viele Grenzgänger aus Italien im Schweizer Zahlenlotto mitspielen, ist das Tessin regelmässig die Region mit dem höchsten Einsatz pro Kopf der Bevölkerung», sagte Mesmer. Bei den seit Einführung des Jackpots 1979 gekürten Lottomillionären dagegen stimme die Verteilung mit der Bevölkerungsstruktur in der Schweiz überein.

Das Schweizer Zahlenlotto wird seit 1970 gespielt. Damals ging es darum, 6 von 40 Zahlen richtig zu tippen. Einen Jackpot gab es noch nicht. Dieser wurde erst 1979 eingeführt. Im April jenes Jahres gab es denn auch schon den ersten Lottomillionär. Seither sind in der Schweiz 697 Lottomillionäre gekürt worden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mouker 11.12.2016 04:34
    Highlight Highlight Lieber das spiel wieder einfacher machen mit weniger zahlen und so im endeffekt mehr menschen mit geld beschenken
  • Karl Müller 10.12.2016 19:59
    Highlight Highlight Jetzt holt doch endlich mal diesen Jackpot! Solange der nicht geknackt wird, bin ich dazu verdammt, weiter Lotto zu spielen.
  • Maya Eldorado 10.12.2016 19:37
    Highlight Highlight Mit dem Geld könnte man sehr viel bewegen.
    Etwas in sozialer Oekonomie würde mir da vorschweben.
    • Cpt Halibut 10.12.2016 22:25
      Highlight Highlight Oder eine Yacht mit Whirlpool. Wär au no geil!
    • Silent_Revolution 11.12.2016 01:42
      Highlight Highlight Eine soziale Ökonomie ist im Kapitalismus etwas zwischen unrealistisch und utopisch.

      Den Kapitalismus mit Geld bekämpfen zu wollen ist nun wahrlich nicht die schlauste Idee!
  • Süffu 10.12.2016 19:32
    Highlight Highlight Dann wartet der Jackpot also wirklich auf mich - da werde ich doch mit ü30 zum zweiten Mal in meinem Leben Lotto spielen (bei der Rollschinkli, Käseplatte, Früchtekorb Variante hab ich ja auch Glück :-) )
  • Execave 10.12.2016 19:12
    Highlight Highlight Währe doch viel cooler wen 1 Mio an 64 Personen gehen würden als 64Mio an 1ne Person..
    • Süffu 10.12.2016 19:33
      Highlight Highlight Oder wennmir 64 Menschen eine Million schenken, da gibt es viele Varianten :-)
  • Mayo 10.12.2016 19:09
    Highlight Highlight Ist die Ziehung nicht live um 19:20 Uhr?
    • Kian 10.12.2016 19:12
      Highlight Highlight Nein, das ist eine Aufzeichnung.

Boom bei My Climate: Schweizer zahlen CO2-Kompensation fürs gute Gewissen

Die Proteste der Klimajugend lösen ein Unbehagen aus. Manche verzichten darum auf Flüge oder Autofahrten. Und es steigt die Zahl derer, die ihren ökologischen Fussabdruck mit dem Portemonnaie verkleinern wollen.

Die Stiftung My Climate bietet dazu eine Art modernen Ablasshandel an. Mit einer Spende kann man für die Menge CO2, die beim Reisen entsteht, einen gewissen Betrag einzahlen. My Climate investiert das Geld dann in Projekte, die die entstandene Umweltverschmutzung an einem anderen Ort wieder einsparen.

Sie subventioniert zum Beispiel klimaschonende Kochstellen in Entwicklungsländern. Kompensiert man etwa einen Ausflug nach New York, wird dieses CO2 durch eine Familie in einem Entwicklungsland …

Artikel lesen
Link zum Artikel