DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag (10.05.15) wurden um 23:15 Uhr in einem Wohnquartier in Würenlingen mehrere Schüsse abgegeben. Dabei kamen mehrere Personen ums Leben.  Weitere Informationen folgt durch die Kapo Aargau in einer Pressekonferenz anfangs des Sonntagnachmittags.

Der Tatort in Würenlingen AG: Nun hat sich auch die Kantonspolizei Schwyz zu Wort gemeldet.

Behörden geben Auskunft zur Bluttat von Würenlingen: Der Täter war in der Psychiatrie, die Kinder fremdplatziert



Jetzt hat sich auch die Kantonspolizei Schwyz zum Tötungsdelikt in Würenlingen AG geäussert. Der mutmassliche Täter, ein 36-jähriger Schweizer, verheiratet, Vater von drei Kindern, hatte mit seiner Familie in Reichenburg im Kanton Schwyz gelebt – bis er am Samstag seine Schwiegereltern, seinen Schwager sowie deren Nachbarn tötete und sich anschliessend selbst richtete.

Mehr gibt die Kantonspolizei Schwyz nicht bekannt. Gemäss «Blick» soll der mutmassliche Täter seiner Schwiegermutter verboten haben, Tochter und Enkelkinder zu besuchen. Schon vor einigen Wochen soll es deshalb zum Familienstreit gekommen sein. 

Die Polizei sei mehrmals am Wohnort der Familie im Kanton Schwyz aufgekreuzt, erzählen Nachbarn gegenüber dem «Blick». Schliesslich sei er in die Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Littenheid im Thurgau eingeliefert worden. 

Erst vor wenigen Tagen soll die Polizei die Nachbarn darüber informiert haben, dass der 36-Jährige wieder nach Hause komme. 

1 / 28
Schiesserei in Würenlingen
quelle: markus heinzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nur knapp 4 Prozent der Weltbevölkerung sind geimpft – so steht die Schweiz da

Die Impfungen gegen COVID-19 sind weltweit im vollen Gange. Laut aktuellsten Daten sind im Moment 3,75 Prozent der Weltbevölkerung, also 292 Millionen Menschen, vollumfänglich geimpft.

In der Schweiz nimmt die Impfkampagne langsam Fahrt auf. Gemäss den Zahlen von Our world in data haben hierzulande bereits 21,2 Prozent die erste Impfdosis verabreicht bekommen. Die Hälfte davon ist schon komplett geimpft. Das wären demnach knapp 950'000 geschützte Menschen in der Schweiz. Das BAG meldete heute für die Schweiz gar bereits das Überschreiten der Millionengrenze. Doch wo stehen wir im internationalen Vergleich? Wir haben einige Nationen herausgepickt:

Betrachtet man die Anzahl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel