DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo ist der Winter? 15 Grad und Orkanböen statt Schnee



Die Schweiz hat eine stürmische Föhnnacht hinter sich. Örtlich gab es Orkanböen, wie MeteoNews am Sonntagmorgen mitteilte. Die stärkste Böe von 144 Stundenkilometern (km/h) wurde auf dem Gütsch oberhalb von Andermatt UR registriert.

Auf Les Diablerets in den Waadtländer Alpen blies der Föhn mit bis zu 129 km/h und auf dem Titlis in der Zentralschweiz mit bis zu 128 km/h. Doch auch in tieferen Lagen war der warme Wind zu spüren: Zum Beispiel in Gersau SZ am Vierwaldstättersee wurden Stösse von 119 km/h gemessen.

epa05144990 Pededstrians walk during sunset on the shore of Lake Zug, Switzerland, 05 February 2016.  EPA/ALEXANDRA WEY

Mild ist es in der Schweiz. Wie hier am Zugersee.
Bild: EPA/KEYSTONE

In den Föhntälern fielen die Temperaturen nicht unter zweistellige Werte, wie MeteoNews schrieb. Vielerorts erwachten die Menschen am Sonntag bei geradezu frühlingshaften Temperaturen zwischen 11 und 15 Grad.

Im Kanton Glarus gab es wegen umgeknickter Bäume Behinderungen im Strassenverkehr, wie die Kantonspolizei mitteilte. Verletzt wurde niemand.

In Glarus musste ein Abschnitt der Hauptstrasse und in Mühlehorn die alte Kerenzerbergstrasse für Fahrzeuge und Fussgänger vorübergehend gesperrt werden. Behindert wurde auch der Verkehr auf der A3 bei Bilten GL. In Mitlödi wurde ein vor einem Laden stehendes Pavillonzelt auf eine Strasse geweht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel-Stadt sagt Ja zu 21 CHF pro Stunde ++ Zürich gegen höhere Familienzulagen

Der Kanton Basel-Stadt wird aller Voraussicht nach einen gesetzlichen Mindestlohn verankern. Nach Auszählung der brieflichen Stimmen zeichnet sich beim Gegenvorschlag zur Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften und Linksparteien eine Ja-Mehrheit ab.

Der Gegenvorschlag des Grossen Rats zur Initiative «Kein Lohn unter 23.-» fand eine Mehrheit von 53,53 Prozent der brieflichen Stimmen – 29'700 Ja- stehen 25'784 Nein-Stimmen gegenüber. Die Initiative dürfte mit einer Nein-Mehrheit von 51,08 …

Artikel lesen
Link zum Artikel