Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«In gegenseitigem Einvernehmen»

Die Nackt-Sekretärin vom Bund ist ihren Job los

Der Bund hat sich von der «Nackt-Sekretärin» getrennt. Die Frau, die diverse explizite Bilder von sich auf ihren Twitter-Account hochgeladen hatte, wurde zunächst beurlaubt. Nun wurde das Arbeitsverhältnis «im gegenseitigen Einvernehmen» aufgelöst, schreiben die Parlamentsdienste. Man sei zum Schluss gekommen, dass dies im Interesse beider Parteien sei.

Hier die Mitteilung der Parlamentsdienste:

Die Parlamentsdienste und die freigestellte Mitarbeiterin trennen sich in gegenseitigem Einvernehmen.
Am 6. August 2014 wurde in verschiedenen Medien über ein Nacktbild einer Mitarbeiterin der Parlamentsdienste Bericht erstattet, welches sie an ihrem Arbeitsplatz gemacht hatte. In der Folge wurde diese Mitarbeiterin von ihren Aufgaben freigestellt. In der Zwischenzeit haben sich die Parlamentsdienste und die betreffende Mitarbeiterin darauf geeinigt, das Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einvernehmen aufzulösen. Sie sind zum Schluss gekommen, dass dies im Interesse beider Parteien ist. Für die betroffene Mitarbeiterin wäre eine ungehinderte Ausübung ihrer Arbeit in der Folge der medialen Berichterstattung nicht mehr möglich gewesen. Für den Arbeitgeber wären weitere Beeinträchtigungen der Reputation nicht auszuschliessen. Die Mitarbeiterin bleibt bis zum Ablauf des Arbeitsverhältnisses freigestellt. Die Parteien haben Stillschweigen vereinbart. Die Parlamentsdienste und die Mitarbeiterin geben deshalb keine weiteren Auskünfte zu diesem Fall.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 02.09.2014 03:55
    Highlight Highlight Das war abzusehen. Wären die Medien nicht über sie hergefallen, hätte sie noch Chancen gehabt. Aber so wurde der öffentliche Druck zu gross.
  • Hans Griesser 01.09.2014 22:23
    Highlight Highlight sie machte nur Spass!
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 01.09.2014 19:33
    Highlight Highlight Da kam endlich mal was Vernünftiges aus dem Bundeshaus, und nun wird das wenige noch entsorgt.

    Buenzlis allesamt dort.
  • Hugo Wottaupott 01.09.2014 18:47
    Highlight Highlight Gut zu wissen dass man nicht nur in der Privatwirtschaft sondern auch beim Bund GEZWUNGEN wird einen solchen WISCH zu unterzeichnen. MEIN BEILEID.
  • Tobias K. 01.09.2014 17:47
    Highlight Highlight Und der Gerry darf weitermachen? Was für eine Welt...

Wir haben eine Wochenprognose von 5 Wetter-Apps getestet, das kam dabei raus

In den letzten sieben Tagen hatte das Wetter fast alles zu bieten: Von Gewittern über Regen bis hin zur Hitzewelle. Wir haben in dieser Woche fünf verschiedene Wetter-Apps getestet, hier ist die Auswertung.

Die fünf ausgewählten Kandidaten waren die Landi-App, Weather Pro, wetter.com, Meteonews und MeteoSchweiz. Welche dieser Apps hat die beste Wochenvorhersage gemacht? Es war ein spannendes Rennen, sowohl im oberen wie auch im unteren Teil der Tabelle. Grundsätzlich ist zu sagen, dass diese Auswertung sich auf eine Woche und einen Standort beschränkt, weshalb keine allgemeinen Aussage über die Qualität der Apps gemacht werden.

Wir blicken nochmals zurück zum Donnerstag vor einer Woche. Alle Apps …

Artikel lesen
Link zum Artikel