DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ADVENTSKALENDER 2013 - BILD 1 VON 24 BILDERN –A snow heap seen in a curve on the Grimsel pass route at the Grimselpass, Switzerland, Thursday, June 21, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Grimsel: Bisher konnte man sie nur per Passstrasse bezwingen.
Bild: KEYSTONE

22 Kilometer lang: Kantone Bern und Wallis wollen Bahntunnel durch die Grimsel bauen



Ein neuer Schmalspurbahntunnel durch die Grimsel soll in zehn Jahren das Berner Oberland mit dem Wallis verbinden. Diese Idee verfolgen die Kantone Bern und Wallis. Mit an Bord ist auch die Stromnetzbetreiberin Swissgrid.

Diese würde Starkstromleitungen durch den Tunnel ziehen. Das Projekt sei eine «intelligente Bündelung von Infrastrukturen», betonte die Berner Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Die Schmalspurbahn soll von Meiringen im Berner Oberland bis nach Oberwald im Wallis führen. Kernstück der Strecke ist ein rund 22 Kilometer langer Tunnel ab Innertkirchen durch die Grimsel, wie die Kantone Bern und Wallis, Swissgrid und die Grimselbahn AG am Donnerstag im Berner Rathaus bekannt gaben.

Synergien nutzen

Die Kantone Bern und Wallis sehen in dem Projekt einen touristischen Nutzen. Die Grimselbahn würde das Schmalspurnetz nördlich und südlich der Alpen verbinden. Das 850 Kilometer lange Streckennetz wäre dann eines der grössten weltweit und würde Tourismusregionen wie Montreux, Interlaken, Luzern, Andermatt und St. Moritz verbinden.

Die Projektverantwortlichen rechnen mit rund 400'000 Passagieren pro Jahr und einer Wertschöpfung für die Region von rund fünf Millionen Franken.

Eggers Walliser Amtskollege, Staatsrat Jean-Michel Cina, sprach am Donnerstag von einem «Leuchtturmprojekt», vergleichbar mit Pionierleistungen wie dem Bau der Jungfraubahn oder der Gornergratbahn.

Der Tunnel würde von Meiringen bis nach Obergoms führen.
karte: google maps

Die Netzbetreiberin Swissgrid auf der anderen Seite muss bis 2025 ihr Übertragungsnetz ausbauen, um dem steigenden Stromkonsum, dem Anschluss neuer Grosskraftwerke, der Versorgungssicherheit im Land und der angestrebten Energiewende Rechnung zu tragen.

Für Swissgrid ist die Leitung durch die Grimsel ein wichtiges Element in ihren Ausbauplänen. Mit dem Tunnel könnten insgesamt 121 Strommasten und 22 Kilometer Stromleitungen im Grimselgebiet abgebaut werden.

Sowohl die Bahn wie auch die Netzbetreiberin könnten mit dem Tunnel durch die Grimsel ihre Bedürfnisse mit der gleichen Infrastruktur abdecken, betonten die Verantwortlichen. Und dies zu markant tieferen Kosten als bei einem Alleingang, wie die Verantwortlichen betonten.

Eine Machbarkeitsstudie im Auftrag der Kantone Bern, Wallis und Uri sowie weiterer Partner ergab, dass das Projekt realisierbar ist. Der Fels im Grimselgebiet sei durch die zahlreichen Kraftwerksbauten gut erforscht. Die kristallinen Gesteine des Aarmassivs eigneten sich für den Tunnelbau, führte der Verwaltungsratspräsident der Grimselbahn AG, Peter Teuscher, aus.

Konzessionsgesuch in zwei Jahren

2018 wollen die Bahnverantwortlichen ein Konzessionsgesuch beim Bund einreichen. Die Projektierungskosten werden mit rund sechs Millionen Franken veranschlagt. Die Kosten für den Tunnelbau belaufen sich nach einer ersten groben Schätzung auf rund 580 Millionen Franken. Die Finanzierung des Bahntunnels soll über den Bahninfrastrukturfonds (FABI) erfolgen.

Wie die Kantone und Swissgrid die Kosten aufteilen wollen, ist noch nicht bekannt. Die Verantwortlichen betonten jedoch, dass es keine Quersubventionierung zwischen Bahn und Stromnetz geben werde. (sda)

Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe

1 / 52
Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe
quelle: ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gössi verteidigt ihren Rücktritt – die 6 interessantesten Zitate

FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi tritt nach der CO2-Schlappe am Wochenende zurück. Nun äussert sie sich gegenüber CH Media zum Rücktritt – und verteidigt sich gegen parteiinterne Kritik.

Der Darstellung, dass ihr Rücktritt mit der CO2-Abstimmung zu tun habe, widerspricht Gössi: «Das ist nicht der Grund. Das CO2-Gesetz war eine Behördenvorlage. Das war das Parlament, das dahinter stand – mit vielen Kompromissen drinnen, aber auch liberalen Punkten.» Folgendes sagt sie zum Zeitpunkt:

Die Umweltpolitik der FDP sorgte intern immer wieder für Kritik. So forderte etwa FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen den Rücktritt Gössis. Darauf angesprochen, teilt sie (ein bisschen) gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel