Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Unternehmenssteuerreform III, gesetzliche Grundlagen fuer den automatischen Informationsaustausch und erweiterte Sorgfaltspflichten zur Verhinderung der Annahme nicht versteuerter Vermoegenswerte, am Freitag, 5. Juni 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wie eine Amnestie allenfalls aussehen könne, sei noch völlig offen, sagt Eveline Widmer-Schlumpf. Bild: KEYSTONE

Keine Strafe für Steuersünder: Bundesrätin Widmer-Schlumpf stösst Diskussion um Steueramnestie an



Eine allgemeine Steueramnestie in der Schweiz muss nach Ansicht von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf diskutiert werden. Die Frage nach der Möglichkeit zur Regularisierung von Schwarzgeldern stellt sich wegen des geplanten automatischen Informationsaustauschs.

Wenn die Regeln geändert werden, brauche es einen fairen Übergang, sagte die BDP-Bundesrätin der «NZZ am Sonntag». Nach ihren Angaben ist eine Amnestie schon bei der Reform der Verrechnungssteuer, bei der wie beim Informationsaustausch auch Daten offengelegt werden, intern diskutiert worden.

Zum Thema wird eine Amnestie, weil mit der Einführung des automatischen Informationsaustausches die Steuerbehörden von bisher nicht deklarierten Konten von Schweizern im Ausland Kenntnis erhalten können. FDP-Nationalrat und Banker Hans-Peter Portmann forderte in der vergangenen Woche in der «NZZ am Sonntag» eine Amnestie.

Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) aeussert sich zur Volksinitiative

Hans-Peter Portmann. Bild: KEYSTONE

Gegenüber dem Ausland sei im Rahmen des automatischen Informationsaustauschs mit allen Partnerstaaten ein Regularisierung der Vergangenheit ausgehandelt worden, sagte Widmer-Schlumpf weiter.

Fällt Bankgeheimnis, hat Amnesie bessere Chancen

Überlegungen in dieser Richtung sollten deshalb aus ihrer Sicht auch für das Inland angestellt werden. Wie eine Amnestie allenfalls aussehen könne, sei aber noch völlig offen. Sie gibt zudem zu bedenken, dass eine Amnestie vor allem dann in Frage käme, wenn auch das Bankgeheimnis im Inland aufgehoben würde.

In der am Freitag vom Bundesrat präsentierten Vorlage zum automatischen Informationsaustausch mit dem Ausland ist von einer Amnestie keine Rede.

Unter einer Amnestie wird die Möglichkeit verstanden, dass Steuersünder nicht deklarierte Einkünfte und Vermögen unter milderen Umständen offen legen können. In der Schweiz gibt es seit 2010 die Möglichkeit, Schwarzgelder zu deklarieren – einmal im LebenBei dieser «kleinen Steueramnestie» entfallen Strafen. Nachsteuern und Zinsen müssen aber bezahlt werden. (feb/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

SBB-Reinigungspersonal erhält weiterhin «Schmutzzulage»

Das Reinigungspersonal der SBB wird die sogenannte «Schmutzzulage» für die WC-Reinigung vorerst weiterhin erhalten. Darauf haben sich die Bahngesellschaft und die Gewerkschaft des Verkehrspersonals geeinigt.

Für das laufende Jahr würden weiterhin Erschwerniszulagen für die Reinigung von Toiletten und die Entfernung von Graffitis ausbezahlt, gaben die SBB am Mittwoch bekannt. Die Berechnung der Zulagen werde jedoch vereinfacht.

Für das Zugreinigungspersonal gebe es keine Lohneinbussen, und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel