DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe shutterstock

57 Prozent der Verdachtsfälle haben sich bestätigt. In der Vorwoche war dies erst bei 30 Prozent der Fall.
Bild: shutterstock

Grippeepidemie in der Schweiz: Fast doppelt soviele Verdachtsfälle innert Wochenfrist



In den Arztpraxen haben sich in der vergangenen Woche erneut mehr Personen mit Grippesymptomen gemeldet. Laut dem Bundesamt für Gesundheit deutet noch nichts auf ein Abflauen der Grippeepidemie hin.

In der vierten Jahreswoche meldeten in der Schweiz 122 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems 26 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. In der Vorwoche waren es noch 15 gewesen.

Hochgerechnet bedeutet dies nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vom Mittwoch, dass pro 100'000 Einwohner 222 Konsultationen aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen erfolgt sind. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche, als 127 Grippeverdachtsfälle gemeldet wurden, ebenfalls eine Steigerung.

Verdachtsfälle bestätigten sich deutlich häufiger

Deutlich häufiger haben sich diese Verdachtsfälle auch bestätigt: In mehr als der Hälfte der 56 untersuchen Proben wurden Influenzaviren nachgewiesen (57 Prozent). In der Vorwoche war dies bei weniger als einem Drittel der Proben der Fall (30 Prozent).

Die Grippe grassierte in allen Altersklassen, wobei der stärkste Anstieg bei den 0- bis 14-Jährigen verzeichnet wurde. Das BAG geht weiterhin in allen Altersklassen von einer steigenden Grippeaktivität aus.

68 Prozent der Viren durch Grippeimpfung abgedeckt

In vier der sechs Sentinella-Regionen wurde eine «weit verbreitete Grippeaktivität» registriert. Nur in den beiden Regionen der Westschweiz, die auch den Kanton Bern umfassen, wurde eine «verbreitete Aktivität» verzeichnet - allerdings mit einem steigenden Trend.

Je 50 Prozent der in der vergangenen Woche nachgewiesenen Viren waren Influenza A und Influenza B. Wie das BAG mitteilte, werden 68 Prozent der seit Oktober 2015 genetisch untersuchten Influenzaviren durch den saisonalen Grippeimpfstoff abgedeckt. Bei den nicht abgedeckten handelt es sich um Influenza-B-Viren der Victoria-Linie. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gössi verteidigt ihren Rücktritt – die 6 interessantesten Zitate

FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi tritt nach der CO2-Schlappe am Wochenende zurück. Nun äussert sie sich gegenüber CH Media zum Rücktritt – und verteidigt sich gegen parteiinterne Kritik.

Der Darstellung, dass ihr Rücktritt mit der CO2-Abstimmung zu tun habe, widerspricht Gössi: «Das ist nicht der Grund. Das CO2-Gesetz war eine Behördenvorlage. Das war das Parlament, das dahinter stand – mit vielen Kompromissen drinnen, aber auch liberalen Punkten.» Folgendes sagt sie zum Zeitpunkt:

Die Umweltpolitik der FDP sorgte intern immer wieder für Kritik. So forderte etwa FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen den Rücktritt Gössis. Darauf angesprochen, teilt sie (ein bisschen) gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel