DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haie im Rhein 2

Bild: Kapo Schaffhausen

Sicherheitskampagne

In unseren Flüssen gibt es keine Haie – dafür viele andere Gefahren



Die hohen Temperaturen locken derzeit wieder Tausende von Schwimmerinnen, Schlauchbootfahrern oder Familien an die Schweizer Flüsse. Fliessgewässer bergen jedoch auch Gefahren. Auf diese macht die neue Sicherheitskampagne «Keine Haie in unseren Flüssen» aufmerksam.

Strömungen, Wirbel, Wasserwalzen und Hindernisse im Wasser können zu lebensgefährlichen Situationen führen. Wer in der Freizeit auf einem Fluss unterwegs ist, sollte darum wissen, wo dessen Gefahren lauern und unbekannte Flussabschnitte zunächst vom Ufer aus erkunden.

Haie im Rhein 1

Bild: Kapo Schaffhausen 

Keine Haie in Schweizer Flüssen

Damit die Unfallzahlen weiterhin gering bleiben, haben zahlreiche Deutschschweizer Kantone am Dienstag eine Präventionskampagne gestartet. Ziel ist es, Schwimmer und Bootsführer auf drohende Gefahren und auf die Flussregeln der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) aufmerksam zu machen, wie die Stadt- und Kantonspolizei Zürich mitteilten.

Zum Einsatz kommen Plakate und Schilder, die direkt an gefährlichen Flussstellen aufgestellt sind. Auf gelben Tafeln ist jeweils ein durchgestrichener Hai mit dem Hinweis zu sehen, dass es zwar in Schweizer Flüssen keine Haie gebe, aber dafür viele andere Gefahren.

Boote nicht zusammenbinden

Zu den Kernbotschaften der Kampagne zählen auch die Flussregeln der SLRG. So sollten Schlauchbootfahrer immer eine Rettungsweste tragen. Zudem darf die auf dem Boot angegebene Nutzlast nicht überschritten werden. Auch zusammenbinden sollte man die Boote nie, weil sie dann nicht mehr manövrierfähig sind.

Schwimmer sollten beachten, dass Unterkühlung zu Muskelkrämpfen führen kann. Grundsätzlich gilt daher: Je kälter das Wasser, desto kürzer sollte man sich darin aufhalten.

Die Kampagne dauert bis Ende September. Daran beteiligen sich die Polizeikorps der Kantone Zürich, Bern, Thurgau, Schaffhausen, Solothurn und Zug sowie die Städte Zürich und Winterthur. Dazu kommen das Regierungspräsidium Freiburg (D), das Aargauer Departement Bau, Verkehr und Umwelt, das Stadtzürcher Sportamt, die Schifffahrtsämter Zürich und St. Gallen sowie die SLRG. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

So sahen Influencer-Hotspots vor Instagram aus

Vor geraumer Zeit konnte man sich wohl kaum vorstellen, dass man irgendwann mal mit einem Telefon und einer ausziehbaren Stange herumläuft, um an den schönen Orten der Schweiz das perfekte Selbstporträt zu schiessen.

Auch fototechnisch hat sich viel getan. Früher konnte man nicht einfach drauflosknipsen und das Resultat dann umgehend bestaunen. Geschweige denn löschen. Die Aufnahmen musste man erst zur Entwicklung in ein Labor einsenden, gefühlte Wochen später kamen dann die Fotos. …

Artikel lesen
Link zum Artikel