DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 7, 2014 photo, two nannies chat as they take care of a baby at Leblon beach in Rio de Janeiro, Brazil. A new law fining employers who fail to register their domestic workers is the Brazilian government's latest effort to extend the country's generous labor laws to its around 6 million maids, nannies and other home-care providers. The full impact of the law is hard to measure because informal work is not reported to the government, but experts estimate about 300,000 domestic workers have lost their jobs as a result of the legislation. (AP Photo/Felipe Dana)

Für Au-Pairs soll eine Spezialregelung getroffen werden.  Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Wegen der Zuwanderungs-Beschränkung herrscht in der Schweiz ein akuter Mangel an Nannys 



Im Nachgang zur Zuwanderungsinitiative haben einige Kantone die Drittstaaten-Kontingente für Au-pairs gestrichen, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. «Wir hatten Dutzende von Gesuchen hängig, die plötzlich hinfällig wurden», sagt Heidi Konrad der Vermittlungsstelle Pro Filia. Das bringe viele junge Familien, die für die Betreuung ihrer Kinder auf Au-pairs setzen, in Bedrängnis.

Die Vermittlungsagenturen fordern darum nun separate Kontingente. «Ein Au-pair nimmt weder einem Ingenieur, einem Informatiker noch einer Ärztin die Stelle weg», sagt Heidi Koller, die in St. Gallen eine Agentur betreibt der Zeitung weiter. Stellvertretend für die Branche hat sie einen Brief an den Bundesrat geschrieben. «Dass Au-pairs in das gleiche Kontingent gerechnet werden wie Arbeitnehmer in der Wirtschaft, ist nicht optimal», heisst es darin. Der Lohn sei viel tiefer und ein Au-pair sei mit ­einer Einsatzzeit von höchstens sechs Stunden an fünf Tagen der Woche kaum vergleichbar mit einem qualifizierten Arbeitnehmer mit einem 100-Prozent-Pensum. Ausserdem besuche ein Au-pair an mindestens vier Stunden pro Woche einen Sprachkurs. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gute Nachrichten: Die Krankenkassenprämien dürften nur wenig steigen

Die Krankenkassenprämien in der Schweiz werden laut einer Prognose des Vergleichsdienstes Comparis im nächsten Jahr um weniger als 1 Prozent steigen. Zwar dürften die Kosten für versicherte Leistungen um 2 bis 3 Prozent zunehmen. Der Reservenabbau wirke aber dämpfend.

Eine Verordnungsänderung erlaube es den Krankenkassen, die Reserven von aktuell über 11 Milliarden Franken deutlich stärker als zuvor abzubauen, teilte Comparis am frühen Donnerstagmorgen mit. Allerdings weist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel